Wochengebet

Die VELKD bietet zu den Sonn- und Feiertagen im Kirchenjahr sowie aus aktuellem Anlass online Gebetstexte. Sie werden jeweils Mitte der Woche für den darauf folgenden Feiertag eingestellt. Die Texte dienen sowohl dem gottesdienstlichen als auch dem privaten Beten und verbinden auf neue Weise aktuelles Geschehen mit der Struktur des Kirchenjahres. 

Die wöchentlichen Fürbittengebete werden im Auftrag der Kirchenleitung der VELKD von vier Autorinnen / Autoren verfasst. 

Wenn Sie ein Wochengebet zur Veröffentlichung nutzen wollen, verwenden Sie bitte den unveränderten Text und geben an: „Quelle: Wochengebet der VELKD, www.velkd.de“. 

Hinweis:
Sie finden unten in der Regel das Gebet für den jeweils aktuellen Feiertag. Für alle Sonn- und Feiertage im Archiv stehen weitere Fürbitten / Gebete zur Verfügung. Das jeweilige Tagesdatum oder der Name des anstehenden Fest- / Sonntages dient als Suchkriterium. Sollten z.B. zwei Feiertage in enger zeitlicher Nähe liegen, finden Sie in der Regel das Gebet für diesen Feiertag bereits im Archiv.

Sonntag, 13. Juni 2021
Gebet für den 2. Sonntag nach Trinitatis

Treuer Gott,
wir danken dir.
Die Schöpfung lebt von deinen Gaben.
Mit deinem Atem gibst du ihr das Leben.
Mit deiner Liebe gibst du ihr das Ziel.
Mit deinem Wort gibst du ihr deine Nähe.

Wir bitten dich um deinen Atem
für die Kranken und
für alle, die sich fürchten, krank zu werden,
Wir bitten dich um deinen Atem
für die bedrohte Schöpfung,
für die ausgeplünderten Länder und alle, die sie bewohnen.
Schenke deinen Atem und erbarme dich.

Wir bitten dich um deine Liebe
für unsere Kinder und
für alle, die sich in diesen Monaten mit Sorgen aufreiben.
Wir bitten dich um deine Liebe
für die Menschen, die über andere bestimmen und
für alle, die ihre Kraft für andere einsetzen.
Schenke deine Liebe und erbarme dich.

Wir bitten dich um dein Wort
zu den Ratlosen und zu den Suchenden,
zu allen, die von Zweifeln geplagt werden.
Wir bitten dich um dein Wort
zu deiner weltweiten Kirche,
zu unserer Gemeinde und
zu allen, die nach dir fragen.
Gib uns dein Wort und erbarme dich.

Treuer Gott,
wir danken dir.
Deine guten Gaben lassen uns leben.
Sei allen nahe, die wir lieben.
Sei allen nahe, die uns anvertraut sind.
Sei uns nahe in dieser Zeit.
Durch Jesus Christus loben wir dich
und bitten dich:
Erbarme dich.
Amen.

 

Gebet für den 2. Sonntag nach Trinitatis
- Sonntag, 21. Juni 2020

„Kommt her zu mir alle, die ihr mühselig und beladen seid; ich will euch erquicken.“  (Matthäus 11,28)

Kommt her zu mir alle, die ihr mühselig und beladen seid;
ich will euch erquicken.
Barmherziger Gott,
lass diesen Ruf Deines Sohnes,
so klar,
so tröstlich,
in jeden kleinsten Winkel unserer Wirklichkeit dringen
und in die weiteste Ferne reichen.

Lass ihn dorthin dringen,
wo kaum mehr gesprochen wird,
in die Zimmer der Palliativstationen,
in die intensivmedizinischen Behandlungsräume,
in die Pflegeheime,
wo einsam gelitten und gestorben wird,
dorthin,
wo noch immer Besuche verboten sind
und auch Seelsorger*innen fern bleiben sollen.

Kommt her zu mir alle, die ihr mühselig und beladen seid;
ich will euch erquicken.
Lass diesen Ruf dahin dringen,
wohin kein Wort und kein Mitgefühl mehr reichen,
in die Keller, wo gefoltert und missbraucht wird,
in Zellen, Erdlöcher und Käfige,
in die Lager und Umerziehungsanstalten,
wo Menschen vegetieren.

Kommt her zu mir alle, die ihr mühselig und beladen seid;
ich will euch erquicken.
Lass diesen Ruf in die feinen Ritzen und Risse dringen,
wo Selbstüberhöhung,
Rassismus und verhärtete Ideologien
herrschen und doch brüchig werden können,
dahin,
wo Menschen abgeschottet und verhärtet sind.

Kommt her zu mir alle, die ihr mühselig und beladen seid;
ich will euch erquicken.
Lass diesen Ruf dahin dringen,
wo Angst zur Panik wird,
wo Depressionen die Welt zu einem leeren Gerüst
und zu einem hohlen Schauspiel verwandeln,
wo kein Wort mehr einen Sinn hat
und kein Gedanke mehr einen Wert.

Kommt her zu mir alle, die ihr mühselig und beladen seid;
ich will euch erquicken.
Lass diesen Ruf
in die Gewebe der Lügen und Täuschungen dringen,
in die Methoden der Manipulation,
dorthin,
wo sich menschliche Worte verwandeln zu einem Gift,
das blind macht.

Kommt her zu mir alle, die ihr mühselig und beladen seid;
ich will euch erquicken.
Lass diesen Ruf dahin dringen,
wo wir als deine Töchter und Söhne reden müssten
und doch ängstlich schweigen,
wo wir dich bekennen müssten,
und uns doch zurückziehen,
wo wir die Furcht vor der Welt über die Furcht vor dir stellen.

Kommt her zu mir alle,
die ihr mühselig und beladen seid;
ich will euch erquicken.
Ja, Herr,
wir wollen kommen,
kommen zu dir.

In der Stille bergen wir uns bei dir mit unseren Bitten
und beten, wie du uns gelehrt hast:

(Stille)

Vater unser

Amen.

Gebet für den 2. Sonntag nach Trinitatis
- Sonntag, 30. Juni 2019

Du lädst uns ein, barmherziger Gott.
Bei dir haben wir das Leben in Fülle.
Bei dir enden die Sorgen.
Bei dir ist die Angst vorbei.
Du gibst und alle Welt atmet auf.
Wir bitten dich:
Höre unser Gebet.

Du lädst die Durstigen ein.
Du lädst die Hungrigen ein.
Bei dir haben sie Hoffnung
auf Wasser, Brot, Milch und Honig.
Bei dir haben sie Hoffnung auf Gerechtigkeit.
Gib ihrer Hoffnung Kraft
und erfülle sie,
damit die Hungrigen und Durstigen satt werden,
damit es gerecht in der Welt zugeht.
Wir bitten dich:
Höre unser Gebet.

Du lädst die Fragenden ein.
Du lädst die Suchenden ein.
Bei dir finden sie Antworten.
Bei dir finden sie ihren Weg.
Antworte ihrem Fragen und Suchen,
damit dein Wille sichtbar wird,
damit die Mächtigen umkehren,
damit die Klugen umkehren,
damit wir alle zu dir umkehren.
Wir bitten dich:
Höre unser Gebet.

Du lädst die Liebenden ein.
Du lädst die Traurigen ein.
Du bist das Glück.
Du bist der Trost.
Segne die Liebe.
Lindere den Schmerz,
damit die Kranken Heilung finden,
damit die Trauernden weiterleben,
damit sich die Verzweifelten aufrichten,
damit wir einander Gutes tun.
Wir bitten dich:
Höre unser Gebet.

Du lädst alle Welt ein.
Du lädst deine Kirche ein.
Du gibst Frieden.
Du gibst Einheit.
Schütze die Verfolgten,
rette die Ertrinkenden,
verteidige ihre Retter.
Ermutige unsere Kinder,
damit ihr Protest gehört wird.
Mache uns zu Boten des Friedens.
Wir bitten dich:
Höre unser Gebet.

Du lädst uns an deinen Tisch.
Dir vertrauen wir uns an und alle, die zu uns gehören an,
durch Jesus Christus, unseren Herrn und Bruder.

Amen.

 

Gebet für den 2. Sonntag nach Trinitatis
- Sonntag, 10. Juni 2018

Treuer Gott,
Ursprung und Ziel des Lebens,
Quelle der Liebe,
du sprichst und es geschieht.
Du heilst, was gebrochen ist.
Wir rufen zu dir:
Sende deinen Geist aus
und alles wird neu.

Du Gott des Friedens,
du sprichst und es geschieht.
Sprich zu den Mächtigen.
Erfülle die Herzen der Mächtigen mit der Sehnsucht nach Frieden.
Begleite mit deinem Geist die Gespräche zwischen Nord- und Südkorea.
Sei mit deinem Geist bei allen,
die über das Zusammenleben der Völker entscheiden.
Sprich zu den Mächtigen.
Erfülle die Herzen der Mächtigen mit der Sehnsucht nach Gerechtigkeit.
Unterstütze mit deinem Geist alle,
die gegen Hunger und Seuchen ankämpfen.
Ermutige alle, die Flüchtlinge begleiten.
Wir rufen zu dir:
Sende deinen Geist aus
und alles wird neu.

Du Gott der Liebe,
du heilst, was gebrochen ist.
Rühre die Leidenden an.
Trockne die Tränen der Kranken.
Berühre mit deinem Trost die Trauernden.
Bei dir sind unsere Verstorbenen geborgen.
Berühre mit deinem Mut die Verzagten und Ratlosen.
Schütze die Beleidigten und Gedemütigten.
Mache deine Wahrheit groß
und verschließe denen den Mund,
die mit Hass die Welt vergiften.
Wir rufen zu dir:
Sende deinen Geist aus
und alles wird neu.

Heiliger und ewiger Gott,
du berufst uns.
Du legst uns dein Wort in den Mund.
Öffne unsere Herzen für dich,
damit dein Wort durch uns in die Welt geht.
Stärke deine weltweite Kirche.
Bewahre sie in Verfolgung
und schenke ihr Einheit.
Du bist unser Ursprung und unser Ziel,
du bist die Quelle der Liebe,
du schenkst uns Frieden und Freude
durch Jesus Christus.
In seinem Namen rufen wir zu dir:
Sende deinen Geist aus
und alles wird neu.
Amen.

 

Gebet für den 2. Sonntag nach Trintiatis
- Sonntag, 25. Juni 2017

 

Deine Güte reicht so weit der Himmel ist,
du Barmherziger,
Liebender,
dir klagen wir die Not und die Schmerzen.
Siehst du das Feuer?
Die vielen Toten in Portugal, in London.
Siehst du die Mörder mit ihren Autos, Bomben und Messern?
Die vor Kindern nicht zurückschrecken?
Die uns ins Herz treffen?
Du siehst die Angst und die Trauer.
Du siehst den Zorn und die hilflose Wut.
Wir wünschen uns Trost,
wir wünschen uns Frieden,
für die Opfer, für die Angehörigen,
für die Verstörten,
für uns.
Auf dich hoffen wir.
Erbarme dich.

Deine Gerechtigkeit steht wie die Berge,
du Barmherziger,
Liebender,
dir klagen wir die Gewalt.
Siehst du die vielen Kriege?
Die Verschleppten und Vergewaltigten.
Siehst du die Toten in Syrien, in Afghanistan, im Jemen?
Die Mächtigen, die Kinder zu Soldaten machen?
Du siehst, wie Flüchtlinge um ihr neues Leben bangen.
Du siehst die vergeblichen Versuche,
die Waffen zum Schweigen zu bringen.
Wir wünschen uns Schutz
für die im Krieg Ausharrenden.
Wir wünschen uns eine Zukunft
für die Kinder und Jugendlichen,
für uns.
Auf dich hoffen wir.
Erbarme dich.

Deine Wahrheit reicht so weit die Wolken gehen,
du Barmherziger,
Liebender,
dir klagen wir den Hass und die Lüge.
Hörst du, wie die Schwachen gedemütigt werden,
die falschen Beschuldigungen der Unschuldigen?
Hörst du den Schrei der Gefangenen,
der Journalisten, Prediger, Ordensfrauen?
Du hörst die Gebete der Verfolgten.
Du hörst das Weinen ihrer Kinder.
Wir wünschen uns
Freiheit für sie.
Wir wünschen uns den Sieg der Wahrheit.
Auf dich hoffen wir.
Erbarme dich.

Wie köstlich ist deine Güte,
Gott,
Liebender.
Dir danken wir.
Du hörst uns,
du stehst uns bei,
du heilst unsere Kranken,
du behütest unsere Lieben,
du sprichst zu uns und wir finden Frieden.
Segne uns und behüte deine Kirche,
heute und alle Tage,
durch Jesus Christus, deinen Sohn. Amen.

 

Gebet für den 2. Sonntag nach Trinitatis
- Sonntag, 05. Juni 2016

Du Liebe, ewig und unergründlich,
du Quelle des Friedens,
du Heimat auf dem Weg,
du unser Gott!

Deine Liebe tröstet,
wo wir versagen.
An dein liebendes Herz legen wir
die Menschen, die in Not sind.
Deine Liebe tröste
die Trauernden.
Deine Liebe tröste die,
die um ihre kranken Kinder,
um ihre kranken Eltern, Partner und Freunde bangen.
Deine Liebe tröste
die Verwirrten und Verzweifelten,
die nicht wissen, wohin mit ihrer Not.
Komm du Trost!
Wir bitten dich:
Erbarme dich.

Deine Barmherzigkeit schützt die Würde der Schwachen.
In deine Hände legen wir die Menschen,
die Verantwortung für andere haben.
Deine Barmherzigkeit leite sie,
damit sich Frieden und Gerechtigkeit ausbreiten.
Deine Barmherzigkeit bewege
die Politiker in ihren Verhandlungen und Entscheidungen.
Deine Barmherzigkeit bewege
die Meinungsführer in ihren Strategien und Reden.
Deine Barmherzigkeit bewege Lehrerinnen und Lehrer
in ihrem Unterrichten.
Verwandle die Welt durch deine Barmherzigkeit!
Wir bitten dich:
Erbarme dich.

Deine Gegenwart erfüllt die Welt mit Segen.
An dein liebendes Herz legen wir die Menschen,
die fern von ihrem Zuhause sind.
Deine Gegenwart gebe ihnen Heimat.
Deine Gegenwart umsorge die Flüchtlinge auf den Meeren.
Deine Gegenwart nehme die Toten auf.
Deine Gegenwart führe sie an sichere Orte.
Komm mit deinem Heil.
Wir bitten dich:
Erbarme dich.

Dein Wort ist die Wahrheit.
In deine Hände legen wir alle Menschen,
die nach der Wahrheit suchen.
Dein Friede leite sie.
Dein Friede sei im Ramadan bei
unseren muslimischen Nachbarinnen und Nachbarn.
Dein Friede sei in unseren Gemeinden.
Dein Friede sei in deiner weltweiten Kirche.
Schaffe deinem Frieden Raum in unserer Welt.
Wir bitten dich:
Erbarme dich.

Du Liebe, ewig und unergründlich,
du Quelle des Friedens,
du Heimat auf dem Weg,
du unser Gott!
Dir vertrauen wir uns und alle,
die zu uns gehören an
durch Jesus Christus,
unseren Bruder und Herrn.
Amen.

 

Wochengebet für den 2. Sonntag nach Trinitatis
- Sonntag, 14. Juni 2015

Gott, gütig und ewig,
gerecht und freundlich.
Bei dir ist die Fülle des Lebens.
Wir danken dir für deine guten Gaben:
den Sommer,
das helle Licht,
die Kinder,
den freundlichen Blick deiner Geschöpfe,
Brot und Wein.
Dich beten wir an und rufen:
Kyrie eleison

Gott, treu und geduldig,
du siehst den Reichtum der Armen
und die Armut der Reichen.
Öffne den Reichen und den Armen das Herz,
damit sich Gerechtigkeit ausbreitet,
damit Feindschaft und Vorurteile aufhören,
damit Respekt und Freundschaft wachsen,
damit deine Menschen im anderen dein Ebenbild erkennen.
Dich beten wir an und rufen:
Kyrie eleison

Gott, barmherzig und voller Liebe,
du siehst die Angst der Bedrohten
und die täglichen Sorge deiner Menschen.
Lass aus dem guten Willen deiner Menschen
Gutes entstehen,
damit die Flüchtenden Schutz finden,
damit die Verarmten eine Zukunft haben,
damit die Ängstlichen Courage gewinnen.
Dich beten wir an und rufen:
Kyriel eleison

Gott, machtvoll und gnädig,
du siehst die Tatenlosigkeit der Mächtigen
und die Folgen unseres heutigen Tun und Lassens.
Begeistere die Einflussreichen für dich und deine Geschöpfe,
damit sie miteinander reden,
damit Lügen entlarvt werden,
damit sie Gutes tun,
damit wir leben.
Dich beten wir an und rufen:
Kyrie eleison

Gott, voller Mitleid und Trauer,
du siehst die Schmerzen der Verfolgten
und die Tränen der Trauernden.
Zeige dich,
damit die Kranken geheilt werden,
damit die Weinenden aufatmen,
damit die Bedrohten Schutz finden,
damit unsere Verstorbenen bei dir geborgen sind.
Dich beten wir an und rufen:
Kyrie eleison

Du unser Gott,
Vater, Sohn und Heiliger Geist,
du siehst den Glauben deiner Gemeinde in aller Welt.
Wirke Taten der Liebe in unserer Mitte,
damit deine Gemeinde in Syrien, im Irak, im Sudan die Bedrohungen überlebt,
damit unsere Kinder die Freude an dir erfahren,
damit wir dich mutig und glaubwürdig bezeugen.
Heute und an jedem neuen Tag.
Wir beten dich an und rufen:
Kyrie eleison.
Amen.

 

Wochengebet für den 2. Sonntag nach Trinitatis
- Sonntag, 29. Juni 2014

Gott, wunderbarer König,
vor dir stehen wir
mit unseren Gedanken, Fragen und Sorgen.

In der Stille hören wir dein Wort:
Kommt her zu mir alle, die ihr mühselig seid und beladen, ich will euch erquicken.

– Stille–

Wir bitten dich für alle Menschen, die unter Gewalt und Armut leiden,
für Frauen und Kinder auf der Flucht vor roher Gewalt,
für Männer im Krieg,
die töten müssen, um selbst zu überleben,
für alle, die gezwungen werden, unter menschenunwürdigen Bedingungen zu arbeiten,
damit unser Reichtum billig bleibt.

In der Stille hören wir dein Wort:
Kommt her zu mir alle, die ihr mühselig seid und beladen; ich will euch erquicken.

– Stille–

Wir bitten dich für Menschen,
die sich Panzern entgegenstellen,
wehrlos,
mit nichts als ihrer Verzweiflung,
die dem verwundeten Feind helfen,
und Frieden machen.

In der Stille hören wir dein Wort:
Kommt her zu mir alle, die ihr mühselig seid und beladen; ich will euch erquicken.

– Stille–

Wir bitten dich für unsere Brüder und Schwestern,
die krank sind an Leib oder Seele.
Manche sind vom Schmerz zermürbt,
zu müde und leer,
um dir zu klagen.
Lass sie deinen Geist spüren.

In der Stille hören wir dein Wort:
Kommt her zu mir alle, die ihr mühselig seid und beladen, ich will euch erquicken.

– Stille–

Wir bitten dich für unser Dorf /unsere Stadt und unsere Gemeinde:
Sei du unter uns.
In unseren Gruppen und Kreisen, in unseren Gottesdiensten und Feiern.
Gib Gelingen aller Arbeit in den Büros und Schulen, in den Häusern und Familien, in den
Fabriken und auf den Feldern.
Denn du willst allen ein Leben in Fülle schenken und sprichst zu uns:
Kommt her zu mir alle, die ihr mühselig seid und beladen, ich will euch erquicken.

– Stille–

So beten wir gemeinsam: Vaterunser

Wochengebet für den 2. Sonntag nach Trinitatis
- Sonntag, 09. Juni 2013

Gott,
Du Schöpfer des Himmels,
Schöpfer der Erde,
Atem unseres Lebens.
Aus deinen Händen empfangen wir alles,
was wir sind und haben.
Schütze, heile, segne
was dein ist.

Dich rufen wir
für die Schutzlosen an.
Sei gegenwärtig
wo das Hochwasser wütet,
wo die Dämme brechen,
wo alles verloren ist.
Schütze Menschen und Tiere.
Wir rufen dich an:
Herr erbarme dich.

Dich rufen wir
für die Verzweifelten an.
Komm mit deiner heilenden Gegenwart,
wo Menschen Mut brauchen
um neu anzufangen,
um gegen das Unrecht aufzubegehren,
um die Wahrheit zu sagen.
Heile die Verletzten und Verzagten.
Wir rufen dich an:
Herr erbarme dich.

Dich rufen wir
für die Hungrigen und Durstigen an.
Komm mit Brot und Wein,
komm mit deinem Segen
zu den Armen in unserer Nachbarschaft,
und zu den Armen, die nur du kennst.
Komm mit deinem Segen
zu denen, die kein Geld haben.
Segne die Mühseligen und Beladenen.
Wir rufen dich an:
Herr erbarme dich.

Dich rufen wir an
für die, die sich nach dir sehnen.
Bring ihnen deine Liebe.
Forme sie zu deiner weltweiten Kirche.
Mache uns neu,
damit das Alte wirklich vergangen ist
und die Tränen trocknen.
Schaffe deinem Frieden Raum
Und sei du unser Gott -
Schöpfer des Himmels,
Schöpfer der Erde,
Atem unseres Lebens
Durch Jesus Christus, deinen Sohn,
unseren Herrn und Bruder.
Amen.

 

Wochengebet für den 2. Sonntag nach Trinitatis
- Sonntag, 17. Juni 2012

Gütiger, Barmherziger,
du bist unsere Hoffnung,
wir rufen zu dir,
höre uns.

Gütiger, Barmherziger,
höre die Klagen der Verzweifelten.
Höre unser Beten.
Bei dir ist Gerechtigkeit,
wir bitten dich
für die Völker Europas,
befreie sie aus den Fesseln der Verschuldung,
wir bitten dich
für die jungen Menschen in Europa,
gib ihnen eine Zukunft in Frieden und Gerechtigkeit,
wir bitten dich
für die Menschen in Griechenland
bewahre sie vor Hunger und Gewalt.
Gütiger, Barmherziger,
Du hast dich früher erbarmt,
erbarme dich auch heute.
Wir rufen zu dir:
Erhöre uns.

Gütiger, Barmherziger,
schau auf die Angst der Bedrängten.
Höre unser Beten.
Bei dir ist das Leben,
wir bitten dich für die Opfer von Gewalt,
entreiße den Tätern ihre Waffen,
lege den Waffenhändlern und Profiteuren der Kriege das Handwerk,
wir bitten dich für die Menschen in Syrien,
nimm dich der Kinder an,
beschütze unsere Schwestern und Brüder in Christus,
beende das Morden,
wir bitten dich
für die Menschen in den ungezählten Kriegsgebieten,
schaffe Frieden und heile die Wunden.
Gütiger, Barmherziger,
Du hast dich früher erbarmt,
erbarme dich auch heute.
Wir rufen zu dir:
Erhöre uns.

Gütiger, Barmherziger,
hab Mitleid mit deiner Schöpfung.
Höre unser Beten.
Bei dir ist die Quelle des Lebens,
wir bitten dich um das Gelingen der Klimaschutzkonferenz in Rio.
Gib den Politikern Weisheit und Liebe zu deiner Schöpfung,
Wir bitten dich für die geschundene Natur,
bewahre sie vor den Folgen unserer respektlosen Taten.
Gütiger, Barmherziger,
Du hast dich früher erbarmt,
erbarme dich auch heute.
Wir rufen zu dir:
Erhöre uns.

Gütiger, Barmherziger,
sieh auf die Freude und das Glück der Menschen.
Höre unser Beten.
Bei dir bist die Fülle des Lebens,
wir bitten dich um Freude für die Menschen,
die in diesen Tagen gemeinsam Fußball schauen,
um ein friedliche Zusammentreffen der Fans in Polen und in der Ukraine.
Wir rufen zu dir:
Erhöre uns.

Gütiger, Barmherziger,
schau auf deine Kirche.
Höre unser Beten.
Du bist Heimat und Ziel,
wir bitten dich für die Gemeinden in aller Welt,
für die Predigerinnen und Prediger,
für alle, die deine Liebe weitertragen,
für die neu Getauften
lass sie die Freude deiner Gegenwart erfahren.
Wir bitten dich für unsere Verstorbenen,
bewahre sie in deiner ewigen Liebe.
Wir bitten dich für uns selbst und alle, die zu uns gehören.
Sei uns täglich nahe und segne uns.
Gütiger, Barmherziger,
Du hast dich früher erbarmt,
erbarme dich auch heute.
Im Vertrauen auf Jesus Christus, deinen Sohn und unseren Bruder und Herrn,
rufen wir zu dir:
Erhöre uns.
Amen.

Archiv

Seite drucken