Wochengebet

Die VELKD bietet zu den Sonn- und Feiertagen im Kirchenjahr sowie aus aktuellem Anlass online Gebetstexte. Sie werden jeweils Mitte der Woche für den darauf folgenden Feiertag eingestellt. Die Texte dienen sowohl dem gottesdienstlichen als auch dem privaten Beten und verbinden auf neue Weise aktuelles Geschehen mit der Struktur des Kirchenjahres. 

Die wöchentlichen Fürbittengebete werden im Auftrag der Kirchenleitung der VELKD von vier Autorinnen / Autoren verfasst. 

Wenn Sie ein Wochengebet zur Veröffentlichung nutzen wollen, verwenden Sie bitte den unveränderten Text und geben an: „Quelle: Wochengebet der VELKD, www.velkd.de“. 

Hinweis:
Sie finden unten in der Regel das Gebet für den jeweils aktuellen Feiertag. Für alle Sonn- und Feiertage im Archiv stehen weitere Fürbitten / Gebete zur Verfügung. Das jeweilige Tagesdatum oder der Name des anstehenden Fest- / Sonntages dient als Suchkriterium. Sollten z.B. zwei Feiertage in enger zeitlicher Nähe liegen, finden Sie in der Regel das Gebet für diesen Feiertag bereits im Archiv.

Sonntag, 07. August 2022
Gebet für den 8. Sonntag nach Trinitatis

Du bist verlässlich, Gott.
Immer bist du da,
auch wenn wir dich nicht sehen.
Du siehst unsere Bedürftigkeit.
Du liebst unsere Hingabe.

Sieh auf die Bedürftigen.
Sieh die Kranken,
die Verängstigten und Hilflosen.
Sieh die, die sich fürchten –
      vor dem morgigen Tag,
      vor der kommenden Zeit,
      vor der Zukunft.
Sieh die Verwundeten,
die Einsamen und Vergessenen.
Sieh die, die am Ende ihrer Kräfte sind –
      vor Müdigkeit,
      aus Verzweiflung,
      vor Hunger.
Du bist verlässlich Gott,
sei ihnen nah mit deiner Hilfe
      mit Brot,
      mit Schutz,
      mit Segen.
Wir rufen zu dir: Erbarme dich.

Sieh auf die Menschen voller Hingabe.
Sieh die Selbstlosen,
die Brückenbauer und Friedensstifter.
Sieh die, die von sich wegschauen
      auf andere achten,
      Hilflosen helfen,
      Miteinander teilen.
Sieh die Starken,
die Tatkräftigen und Mutigen.
Sieh die, die andere schützen
      in Katastrophen, im Krieg,
      in Krankenhäusern,
      vor Gewalt.
Du bist verlässlich Gott,
sei ihnen nah mit deiner Hilfe,
      mit deinem Frieden,
      mit Trost,
      mit Segen.
Wir rufen zu dir: Erbarme dich.

Du bist verlässlich, Gott.
Immer bist du da,
auch wenn wir dich nicht sehen.
Sieh auf die Reisenden,
auf alle, die aufbrechen,
auf die, die dich suchen.
Segne deine Kirche.
Segne unsere Kinder und alle, die zu uns gehören.
Segne uns.
Du siehst unsere Bedürftigkeit.
Du liebst unsere Hingabe.
Dir vertrauen wir uns an
heute, morgen und alle Tage
durch Jesus, deinen Sohn und unseren Bruder.
Amen.

Gebet für den 8. Sonntag nach Trinitatis
- Sonntag, 25. Juli 2021

Ewiger Gott,
Wasserfluten haben uns heimgesucht,
Ortschaften in unserem Land zerstört
und in benachbarten Ländern,
Menschen die Lebensgrundlagen geraubt,
Menschen, Tieren und Pflanzen das Leben genommen.
Immer noch erschüttert stehen wir da
und bringen vor dich unsere Klage,
unsere Verstörung und unsere Gedanken an die Opfer.

Und wir bitten dich:
Sende uns deine Friedenstaube, die Hoffnungsbotin,
und zeichne deinen Regenbogen in den Himmel
als Zeichen deines Bundes mit allem Leben,
dass du die Erde nicht verfluchen willst um der Menschen willen,
dass nicht aufhören soll
Saat und Ernte, Frost und Hitze,
Sommer und Winter, Tag und Nacht.
Wasserfluten haben uns heimgesucht,
in anderen Weltgegenden wüten Hitzestürme.

Vor dir fragen wir uns, was all das bedeutet,
was wir dazu beigetragen haben und was wir ändern müssen.
Wir wissen: Alles ist uns erlaubt, aber nicht alles dient zum Guten.
Alles ist uns erlaubt, aber nichts soll Macht haben über uns.
Schenke uns deinen Geist, Gott des Lebens,
lass uns Einsicht nehmen und Mut fassen,
begleite uns auf dem harten Weg, der vor uns liegt.
Du bist unser Licht.

Amen

Gebet für den 8. Sonntag nach Trinitatis
- Sonntag, 02. August 2020

In diesen sommerlichen Tagen genießen wir die Sonne.
Ihre Strahlen wärmen uns.
In diesen sommerlichen Tagen schauen wir auf dich, Christus.
Du bist das wahre Licht.
Deine Gegenwart macht unser Leben hell.

Deine Wärme, Christus, heile uns –
nicht nur uns.
Deine Wärme, Christus, für alle,
die leiden,
die verzweifeln, die keinen Ausweg finden,
die vor Angst schreien,
die mit dem Tod ringen.
Mit deiner Wärme, Christus, umhülle diese Welt,
damit die Schmerzen und der Tod an ihr Ende kommen.
Christus – höre uns.
Christus – erbarme dich.

Dein Licht, Christus, erleuchte uns –
nicht nur uns.
Dein Licht, Christus, für alle,
die in Sorge sind,
die Angst vor dem Kommenden haben,
die um ihr Recht kämpfen,
die für andere verzichten,
die Macht haben.
Mit deinem Licht, Christus, erleuchte diese Welt,
damit dein Frieden den Hass überwindet.
Christus – höre uns.
Christus – erbarme dich.

Deine Liebe, Christus, erfülle uns –
nicht nur uns.
Deine Liebe, Christus, für alle,
die so sehr auf Liebe angewiesen sind,
deine Liebe für die Kinder und Jugendlichen,
die durch Corona verunsichert sind,
deine Liebe für die Gemeinden in aller Welt,
die bedrängt und verfolgt werden,
deine Liebe für alle,
die nach der Wahrheit fragen und
die das Leben suchen.
Deine Liebe, Christus,
erfülle diese Welt, deine Kirche, unsere Herzen,
damit sie diese Welt heilt und verwandelt.

Dir vertrauen wir uns und alle, die zu uns gehören an.
Christus – höre uns heute, morgen und alle Tage.

Amen.

 

Gebet für den 8. Sonntag nach Trinitatis
- Sonntag, 11. August 2019

Du helles Licht,
du Ursprung,
du Rettung,
du Hoffnung.
Überstrahle das Dunkel
und zeige uns den Weg zum Leben.

Du helles Licht, du Ursprung des Lebens.
Wir sehnen uns danach,
dass deine Schöpfung auflebt.
Nach deinem Willen sollen nicht vergehen
Saat und Ernte, Frost und Hitze, Sommer und Winter.
Bleib deiner Schöpfung treu,
wenn wir sie quälen.
Beschütze die Opfer unserer Untreue
in den Dürregebieten,
in den brennenden Wäldern,
hinter brechenden Dämmen.
Du helles Licht
leite uns,
damit wir dem Leben folgen.
Kyrie eleison

Du helles Licht, du Rettung vor dem Bösen.
Wir sehnen uns danach,
dass Hass und Krieg enden.
Nach deinem Willen sollen
aus Schwertern Pflugscharen,
aus Spießen Sicheln werden.
Erneuere die Herzen der Friedlosen
und der Gewalttäter.
Bekehre die, die sich an der Zerstörung freuen
und vom Hass leben.
Wische die Tränen der Trauernden von El Paso und Dayton ab.
Bewahre ihre Toten in deiner Liebe.
Lass auch unseren Verstorbenen dein Licht leuchten
und rette uns vor denen,
die den Tod lieben.
Du helles Licht
leite uns,
damit wir dem Leben folgen.
Kyrie eleison

Du helles Licht, du Hoffnung für die Welt.
Wir sehnen uns danach,
dass wir einander verstehen.
Nach deinem Willen sollen
wir von Norden und von Süden,
von Osten und von Westen
gemeinsam an deinem Tisch sitzen.
Führe uns zusammen.
Begeistere alle, die an dich glauben,
damit Hoffnung und Gerechtigkeit aufblühen.
Segne deine weltweite Kirche.
Segne uns und alle, die zu uns gehören.
Du helles Licht,
dreieiner Gott,
leite uns heute und alle Tage,
damit das Leben gewinnt.
Amen.

 

Gebet für den 8. Sonntag nach Trinitatis
- Sonntag, 22. Juli 2018

Treuer und ewiger Gott,
das Licht und die Sonne hast du geschaffen,
du umhüllst uns mit deiner Liebe,
du schenkst uns den Sommer.
Wir danken dir für die Früchte und das Gedeihen.
Wir bitten dich um deine Fürsorge für alle,
denen der Sommer eine Last ist,
die unter Dürre und Hitze leiden,
die kein Licht sehen und
den Glauben daran verloren haben,
dass es Hoffnung und Güte gibt.
Du zeigst uns das Licht der Welt,
treuer und ewiger Gott,
zu dir rufen wir:
Erbarme dich.

Das Wasser hast du geschaffen,
dein Eigentum sind wir durch die Taufe,
du rettest uns vor unserer eigenen Schuld.
Wir danken dir für die Freiheit,
für die du uns geschaffen hast.
Wir bitten dich um dein rettendes Eingreifen,
für alle die Gefahren ausgesetzt sind,
für die, die den Tod weniger fürchten,
als die Qualen von Folter und Krieg,
für die, die auf den Meeren umkommen,
und für die, deren Gewissen nicht ruht
und die sich selbst nicht schonen.
Bei dir ist die Quelle des Lebens,
treuer und ewiger Gott,
zu dir rufen wir:
Erbarme dich.

Deinen Atem hast du uns eingehaucht,
du richtest uns auf und heilst uns.
Wir danken dir für den Segen,
den du auf uns legst.
Wir bitten dich um deine belebende Gegenwart
für alle die, auf Reisen sind
und für die, die an ihrem Ort bleiben,
für die, die aufbrechen
und für die, die verlassen wurden,
für die Trauernden und
für die, sich nach neuem Leben ausstrecken.
Du bist bei uns,
treuer und ewiger Gott,
zu dir rufen wir:
Erbarme dich.

Du sprichst zu uns,
dein Wort ist uns nahe,
du verstehst unsere Gedanken
und weißt um unsere Bitten,
noch bevor wir sie selbst kennen.
Höre uns,
halte alle, die uns lieb
und für die wir verantwortlich sind,
in deinen liebenden Händen.
Dir vertrauen wir uns an
durch Jesus Christus, deinen Sohn und unseren Herrn.

Amen.

 

Gebet für den 8. Sonntag nach Trinitatis
- Sonntag, 06. August 2017

Du Gott Jakobs,
Friedensbringer, Schöpfer,
wir beten dich an.
Dich suchen wir.
Deinem Heiligen Geist vertrauen wir.
Deine Gegenwart ist Leben.
Komm, mache deine Verheißungen wahr.

Du Friedensbringer,
wende ich deiner Schöpfung zu.
Im Jemen verhungern die Menschen.
Die Cholera bringt Tod.
Kinder verlieren ihre Zukunft.
Die Helfer sind hilflos.
Du Gott Jakobs,
erinnere dich deiner Verheißung.
Deine Gegenwart ist Leben.
Komm, mache deine Verheißungen wahr.

Du Friedensbringer,
wende dich deiner Schöpfung zu.
In deinem Heiligen Land herrscht Feindschaft.
Die Waffen sind im Anschlag.
Der Zion ist ein Ort des Streits.
Versöhnung scheint fern.
Die Kinder erlernen den Hass.
Du Gott Jakobs,
erinnere dich deiner Verheißung.
Deine Gegenwart ist Leben.
Komm, mache deine Verheißungen wahr.

Du Friedensbringer,
wende dich deiner Schöpfung zu.
Wir leben auf ihre Kosten.
Gier vergiftet die Luft.
Die Angst ist stärker als die Liebe.
Die Mächtigen achten auf ihre eigene Zukunft.
Du Gott Jakobs,
erinnere dich deiner Verheißung.
Deine Gegenwart ist Leben.
Komm, mache deine Verheißungen wahr.

Du Friedensbringer,
wende dich deiner Schöpfung zu.
Die Reisenden wollen sicheres Geleit.
Die Kranken hoffen auf Heilung.
Die Trauernden brauchen Trost.
Die Ratlosen suchen neue Wege.
Du Gott Jakobs,
erinnere dich deiner Verheißung.
Deine Gegenwart ist Leben.
Komm, mache deine Verheißungen wahr.

Friedensbringer,
wende dich deiner Kirche zu.
Gib ihren Worten Klarheit,
ihren Beten Beständigkeit,
ihrer Gemeinschaft Liebe.
Behüte die Verfolgten.
Nimm dich unserer Lieben an und segne sie.
Du Gott Jakobs,
um Jesu Christi willen
erinnere dich deiner Verheißung.
Deine Gegenwart ist Leben.
Komm, mache deine Verheißungen wahr.

 

Gebet für den 8. Sonntag nach Trinitatis
- Sonntag, 17. Juli 2016

Gott des Lebens,
in deinem Lichte sehen wir das Licht.
Wir bitten dich:
Erleuchte und bewege uns.

Gott des Lebens,
zünde dein Licht in den Herzen der Menschen an,
die in dieser Welt Macht haben.
Lenke du ihr Handeln und ihre Entscheidungen.
Zünde dein Licht in den Herzen der Menschen an,
die über das Schicksal anderer entscheiden.
Lass sie Barmherzigkeit und Güte zu ihrem Maßstab wählen.
Zünde dein Licht in den Herzen der Menschen an,
deren Worte wirken.
Mach durch sie die Welt zu einem besseren Ort.
Wir bitten dich:
Erleuchte und bewege uns.

Gott des Lebens,
mache es hell in der Welt
und zeige den Weg zum Frieden.
Mache es hell an den Orten der Gewalt
und versöhne Gegner und Feinde.
Wir denken besonders an die Menschen in Syrien und im Irak,
wir denken an die Menschen in Mali und im Süd-Sudan.
Mache es hell, wo die Angst regiert
und lass die Worte des Hasses verstummen.
Wir denken an die,
die ihren Hass über Andersdenkende verbreiten.
Wir denken an die politisch Verantwortlichen.
Mache es hell
und bestärke alle, die den Frieden schützen.
Wir bitten dich:
Erleuchte und bewege uns.

Gott des Lebens.
Dein Licht vertreibe die Dunkelheit des Todes.
Dein Licht umhülle unsere Verstorbenen.
Dein Licht tröste die Trauernden.
Dein Licht bringe den Kranken Heilung
und den Pflegenden Stärke.
Dein Licht vertreibe die Verzweiflung.
Wir bitten dich:
Erleuchte und bewege uns.

Gott des Lebens.
In deinem Licht sehen wir das Licht.
Du machst unser Leben durch den Glauben hell.
Eine uns und segne unsere Kinder und alle, die zu uns gehören.
Im Vertrauen auf Jesus Christus, deinen Sohn und unseren Bruder,
bitten wir dich:
Erleuchte und bewege uns.

Amen

 

Gebet für den 8. Sonntag nach Trinitatis
- Sonntag, 26. Juli 2015

Gott,
du Sonne der Gerechtigkeit.
Wir bitten dich:
Entzünde dein Licht,
damit es hell wird.

Gott,
du Sonne der Gerechtigkeit.
Gehe auf für alle,
für die sich die Welt verdunkelt hat,
weil sie sich vor dem nächsten Morgen fürchten,
weil sie sich als gescheitert sehen,
weil sie niemanden haben, der ihnen hilft.
Wir bitten dich:
Entzünde dein Licht,
damit es hell wird.

Gott,
du Sonne der Gerechtigkeit.
Gehe auf für alle,
die Macht in dieser Welt haben,
damit sie deine Gebote erkennen,
damit sie Gutes tun,
damit sie barmherzig werden.
Wir bitten dich:
Entzünde dein Licht,
damit es hell wird.

Gott,
du Sonne der Gerechtigkeit.
Gehe auf für alle,
die in Angst leben,
weil Krieg und Hass ihre Heimat zerstören,
weil sie auf der Flucht sind,
weil sie verfolgt werden,
weil sie keinen Menschen haben, dem sie vertrauen.
Wir bitten dich:
Entzünde dein Licht,
damit es hell wird.


Gott,
du Sonne der Gerechtigkeit.
Gehe in unserer Mitte auf,
damit wir barmherzig sind,
damit unsere Kinder die Freude an dir erlernen,
damit uns unsere Schuld vergeben wird.
Wir bitten dich:
Entzünde dein Licht,
damit es hell wird.

Gott,
du Sonne der Gerechtigkeit.
Brich in deiner Kirche an,
damit sie eins wird,
damit sich dein Wort ausbreitet,
damit die Weinenden lachen und
die Trauernden fröhlich sind.

Gott, du Sonne der Gerechtigkeit.
Bei dir ist
Licht und Leben.
Du gibst
Gnade und Glück.
Wir bitten dich:
Entzünde dein Licht,
damit es hell wird durch Christus, unseren Herrn. Amen

Gebet für den 8. Sonntag nach Trinitatis
- Sonntag, 10. August 2014

Du Gott des Lebens,
der Tod ruht nicht und streckt ununterbrochen seine Hände aus.
Du kannst helfen.
Wir bitten dich:
Gieße deinen Geist aus und schenke Leben.

Du Gott des Lebens,
in der Ukraine und im Irak fliehen die Menschen vor dem Grauen des Krieges,
in Gaza beklagen die Menschen die Zerstörung,
in Israel fürchten die Menschen den tödlichen Hass ihrer Nachbarn,
in Zentralafrika verhungern die Kinder.
Gott des Lebens,
mache die Gerechtigkeit stark,
damit das Sterben ein Ende nimmt.
Wir bitten dich:
Gieße deinen Geist aus und schenke Leben.

Du Gott des Lebens,
Christen und Jesiden werden im Irak ausgerottet.
Christliche Flüchtlinge werden im Asyl weiter bedrängt – auch bei uns.
Gott des Lebens,
bewahre deine Gläubigen,
befreie sie
und zerstöre du das Werk derer, die deine Menschen hassen.
Wir bitten dich:
Gieße deinen Geist aus und schenke Leben.

Du Gott des Lebens,
Ebola breitet sich aus.
Hunderte sind schon gestorben.
Millionen sind in Angst.
Gott des Lebens,
behüte die Ärztinnen, Ärzte und alle, die den Kranken helfen
und die Seuche bekämpfen.
Inspiriere die Wissenschaftler in ihrer Suche nach wirksamen Medikamenten.
Wir bitten dich:
Gieße deinen Geist aus und schenke Leben.

Du Gott des Lebens,
mitten im Sommer suchen viele Menschen Erholung.
Die Schulkinder genießen die Ferien.
Viele Menschen sind verreist.
Gott des Lebens,
segne den Sommer,
halte deine schützenden Hände über den Reisenden.
Bleib denen zugewandt,
die krank sind,
die trauern,
die mit Sorge dem morgigen Tag entgegen sehen.
Wir bitten dich:
Gieße deinen Geist aus und schenke Leben.

Du Gott des Lebens,
bei dir ist Licht und Leben.
Du bist gerecht und barmherzig.
Behüte uns und alle, die uns anvertraut sind
durch Jesus Christus,
deinen Sohn, unseren Bruder und Herrn.
Wir bitten dich:
Gieße deinen Geist aus und schenke Leben.
Amen.

Gebet für den 8. Sonntag nach Trinitatis
- Sonntag, 21. Juli 2013

Licht der Welt, lebendiger Gott, ewige Hoffnung,
wir beten dich an.
Du öffnest uns die Augen für deine Wunder.
Du füllst unsere Herzen mit Freude.
Du tröstest und befreist.
Wir loben dich und bitten:
Spare nicht mit deinen Wundern.

Licht der Welt, lebendiger Gott, ewige Hoffnung,
der Sommer ist voller Wärme und Licht.
Wir bitten dich
für alle, die Erholung suchen,
für alle, die mit ihrer Arbeit und Fürsorge anderen Erholung ermöglichen,
für alle, denen Erholung und Urlaub nicht möglich ist.
Zeige die Wunder deiner Schöpfung.
Öffne Augen und Herzen für dein Wirken.
Wir loben dich und bitten:
Spare nicht mit deinen Wundern.

Licht der Welt, lebendiger Gott, ewige Hoffnung,
Krieg und Gewalt verdunkeln in vielen Ländern das Leben.
Wir bitten dich
für die Menschen in Ägypten, Syrien, in Afghanistan und Irak,
für alle Länder, in denen die Menschen in Angst vor dem nächsten Morgen leben.
Für die Verschleppten,
besonders für die in Syrien verschleppten Bischöfe und Priester.
Für die Flüchtlinge
auf dem Mittelmeer und in unserer Nachbarschaft.
Schaffe Frieden, vertreibe mit deiner Gegenwart den Hass.
Öffne die Herzen und Hände für dein Wirken.
Wir loben dich und bitten:
Spare nicht mit deinen Wundern.

Licht der Welt, lebendiger Gott, ewige Hoffnung,
Macht und Einfluss versperren den Blick auf dein Wirken.
Wir bitten dich
für die Regierenden und Mächtigen,
für alle, die über andere bestimmen können,
für alle, die über Leben und Tod,
über Arbeitsplätze, Ausbildungsstellen und Schulplätze entscheiden,
für alle, die das Recht auf ihrer Seite haben.
Schaffe Gerechtigkeit.
Öffne Herzen und Münder für deine Weisheit.
Wir loben dich und bitten:
Spare nicht mit deinen Wundern.

Licht der Welt, lebendiger Gott, ewige Hoffnung,
deine Kirche sucht deine Gegenwart.
Wir bitten dich
für alle, die dein Wort verkündigen,
für die Gemeinden, die sich um die Zukunft sorgen,
für die Gemeinden, die wachsen,
für alle Gemeinden, die bedrängt werden und in Angst leben.
Für unsere Bischöfinnen und Bischöfe,
für alle geistlichen und diakonischen Gemeinschaften.
Mache unseren Glauben heiter.
Gib uns Zuversicht und Mut.
Wir loben dich und bitten:
Spare nicht mit deinen Wundern.

Licht der Welt, lebendiger Gott, ewige Hoffnung,
Du machst das Leben hell.
Strahle über den Kranken, Einsamen und Sterbenden auf.
Gib deinen Schein in die Herzen aller, die wir lieben.
Wir loben dich und bitten:
Spare nicht mit deinen Wundern
heute und alle Tage,
bis zum Ende der Welt.
Amen.

 

Gebet für den 8. Sonntag nach Trinitatis
- Sonntag, 29. Juli 2012

Der Apostel mahnt uns:
Lebt als Kinder des Lichts.
So lasst uns um das Licht Gottes bitten
- für uns und für alle, die zu uns gehören
- für die Reisenden, die Aufbrechenden und Heimkehrenden
- für die Daheimgebliebenen
- für die Kinder in den Ferien
- für die Jugendlichen, die in den nächsten Wochen eine Ausbildung beginnen
- für die, die auf der Suche nach ihrem Ort im Leben sind
Wir rufen zu Gott:
Sende dein Licht und deine Wahrheit.

Der Apostel erinnert uns daran:
Die Frucht des Lichts ist lauter Güte.
So lasst uns Gott um diese Güte bitten
- für die Regierenden in ihrer Verantwortung für die Völker
- für die Mächtigen der Finanzwelt in ihrer Verantwortung für die Zukunft Europas
- für die Richter in ihren Urteilen über schuldig Gewordene
- für die Polizisten in ihrem Dienst an der Gesellschaft
- für alle, die mit ihrem Tun und Entscheiden über andere bestimmen
- für die Schöpfung, die dem menschlichen Forschen und Streben ausgeliefert ist
Wir rufen zu Gott:
Sende dein Licht und deine Wahrheit.

Der Apostel erinnert uns daran:
Die Frucht des Lichts ist die Gerechtigkeit.
So lasst uns Gott um Gerechtigkeit bitten
- für die Flüchtlinge in aller Welt
- für die Frauen, Männer und Kinder, die in unserem Land Zuflucht suchen
- für die von Abschiebung Bedrohten
- für die Menschen in Syrien
- für die Verleumdeten und Verachteten
- für die Armen
- für alle, die sich danach sehnen, dass sich Frieden und Gerechtigkeit küssen.
Wir rufen zu Gott:
Sende dein Licht und deine Wahrheit.

Der Apostel erinnert uns daran:
Die Frucht des Lichts ist die Wahrheit.
So lasst uns Gott darum bitten, dass die Wahrheit offenbar werde
- im Leben der Gläubigen
- im Mut der Verfolgten
- in der Demut der christlichen Gemeinden
- in der Hoffnung auf die Einheit der Kirche
- im Hören auf das Wort und in der Feier der Sakramente
- in der Zuwendung zu den Kranken
- in der Nähe zu den Sterbenden
- im Trost für die Trauernden
- in der Liebe
Wir rufen zu Gott:
Sende dein Licht und deine Wahrheit.

Du Gott des Lichts und der Wahrheit,
du heilst, was unvollkommen ist,
du rettest, was bedroht ist,
du bist treu.
Im Vertrauen auf Jesus Christus, deinen Sohn und unseren Bruder und Herrn,
rufen wir dich an:
Sende dein Licht und deine Wahrheit. Amen.

Archiv

Seite drucken