Die aktuelle Lesepredigt

3. SONNTAG IM ADVENT
- Sonntag, 15. Dezember 2019
JAHRESLOSUNG 2020
Ich glaube; hilf meinem Unglauben! (MK 9,24)

(Hinweis: Die vollständige Lesepredigt steht als Download zur Verfügung.)

I.

Hanna ist verzweifelt. Die 54-Jährige bewegt sich gern. Eigentlich. Ihre Leidenschaft ist das Tanzen. Mit ihrem Partner hat sie eine Tanzschule gegründet für klassische und lateinamerikanische Tänze. Wenn ihr die Musik einer Rumba oder eines Paso Doble in die Glieder fährt, beginnt ihr Körper ohne ihr Zutun sich zu bewegen. Beim Tanzen spürt sie sich. Sie lebt aus der Musik. Sie lebt mit der Bewegung.

Doch so einfach ist das nicht mehr. Nicht nur die Musik fährt ihr in die Glieder, auch der Schmerz. Seit Jahren hat sie Schmerzen in den Knien, die Schmerzen breiten sich aus, zuerst kamen die Füße hinzu. Inzwischen tun ihr die Beine von den Knien abwärts weh. Die Gelenke sind angeschwollen. Jeder Schritt wird zur Qual. Die Tanzstunden hält sie nur noch mit Schmerzmitteln durch.

Hanna ist verzweifelt. Zahllose Ärzte hat sie schon konsultiert. Man riet ihr, die Venen in den Waden zu behandeln. Das Knie operieren zu lassen. Man verschrieb ihr Physiotherapie, die aber keinen echten Erfolg brachte. Man verschrieb ihr Salben und Medikamente. Am Ende blieben die Schmerzen. Und die Erkenntnis, dass es nie wieder so werden würde, wie es war.

Bis Hanna durch eine Sendung im Fernsehen auf Ernährungsberater aufmerksam wurde. Sie schrieb...

WAHRNEHMUNGEN AUF DEM WEG ZUR PREDIGT | MK 9,24

Das Zitat lebt aus seinem Kontext. Stärker als manche andere Jahreslosung erschließt sich diese durch den Zusammenhang: als die wörtliche Rede eines Vaters, der um die Gesundheit seines Sohnes bangt. Und der die Heilung durch Jesus erlebt...

LITURGISCHE VORSCHLÄGE

Tagesgebet: Unsere Sehnsucht nach Dir, Gott, begleitet uns in das neue Jahr. Glaube und Unglaube haben uns im vergangenen Jahr das Leben mal schwer, mal leicht gemacht. Wir haben um Sinn gerungen, wo das Leben unverständlich war. Und wo wir Freude und Erfüllung fanden, haben wir Deine Nähe gespürt. Mit diesen Erfahrungen stehen wir an der Schwelle zum neuen Jahr, nehmen Glauben und Unglauben mit. Breite Deine Hände aus unter unserem Weg und führe uns zu Dir.
Amen. 

Fürbitten: Gott, wir bitten Dich für alle Menschen zu Beginn dieses Jahres und für ihre Sehnsucht. Stille die Sehnsucht nach Heilung für Leib und Seele, nach Heilung auch für die Völker und Nationen. Lass den Glauben stärker sein als Anfechtungen und Skepsis. Wir rufen Dich an:
Herr, erbarme Dich.

Gott, wir bitten Dich für unser Gebet. Es vermag nichts aus sich selbst, es ist keine Zauberei. Es ist unser Schreien, Flehen und Loben und Danken zu Dir, Gott. Erhöre unsere Gebete, mache sie stark, lass sie wandern um die Erde und Herzen und Sinne erreichen und verwandeln. Wir rufen Dich an:
Herr, erbarme Dich.

Jesus Christus, Du bist mitten unter den Menschen gewesen, unter den Fröhlichen und hast mit ihnen getrunken und gefeiert. Unter den Traurigen und hast sie getröstet. Unter den Kranken und hast sie geheilt. Dein Gebet war stark genug zu allem. Auf Dich vertrauen wir auch jetzt und im neuen Jahr. Wir rufen Dich an:
Herr, erbarme Dich.

Jesus Christus, Du hast den Streit nicht gescheut, hast offene Worte zu den Mächtigen und den Besserwissern geredet. Du bist dafür verfolgt worden. Schenke auch uns die Kraft, offene Worte zu reden, die richtigen Worte zu finden, im Streit und zum Trost unserer Mitmenschen. Mache uns stark, einzustehen gegen Hass und Menschenfeindlichkeit, gegen Vorurteile und Engherzigkeit. Wir rufen Dich an:
Herr, erbarme Dich.

Heiliger Geist, Du bist der Geist, der Glaube und Unglaube vereint, der den Streit schlichtet, Anfechtungen vertreibt, die Herzen berührt und öffnet. Sei Du bei uns und in uns. Trage unsere Sehnsucht zum Ziel, behüte sie und heile sie, wo sie verwundet wird. Sei Du der Tröster durch die Zeiten. Wir rufen Dich an:
Herr, erbarme Dich.
Amen.

Eingangslied:                              Nun lasst uns gehn und treten. 58,1-6.15.
Lied des Tages:                          Der du die Zeit in Händen hast. 64.
Predigtlied:                                 Da wohnt ein Sehnen tief in uns (in vielen
                                                     Ergänzungsheften).
Lied zum Ausgang:                    Zieht in Frieden eure Pfade. 258.
Epistel-Lesung:                         Jak 4,13-15.
Evangelien-Lesung:                  Lk 4,16-21.
Liturgische Farbe:                      weiß.

Verfasser: Dr. Horst Gorski, Vizepräsident im Kirchenamt der EKD und Leiter des Amtsbereiches der VELKD, Herrenhäuser Straße 12, 30419 Hannover, E-Mail: gorski@velkd.de

Lesepredigt Jahreslosung 01.01.2019 193,20 kbSeite drucken

Die Lesepredigt 2019/2020
Perikopenreihe II  
Loseblattausgabe mit CD-ROM                                     
ISBN 978-3-579-06094-1
552 Seiten, 50.00 €
www.gtvh.de

 

Zum jeweiligen Sonntag des Kirchenjahres

steht hier in der Regel jeweils ab Mitte der Woche vor dem betreffenden Sonntag eine Lesepredigt zum Download zur Verfügung. Sie ist der Reihe „DIE LESEPREDIGT“ entnommen, die im Auftrag der VELKD herausgegeben und im Gütersloher Verlagshaus veröffentlicht wird. Seit 2016 wird sie in bewährter Tradition vom Leiter des Amtes der VELKD, Dr. Horst Gorski, weitergeführt und von Prof. Dr. Klaus Raschzok (Neuendettelsau) redaktionell geleitet. Hier finden sich Predigten, die von Pfarrerinnen und Pfarrern aus ganz Deutschland verfasst sind und der Vorbereitung und Feier von Gottesdiensten dienen. 

Mit den Band für das Kirchenjahr 2019/2020 steht der 53. Jahrgang dieser Publikation zur Verfügung und somit der zweite Jahrgang nach der von den leitenden Gremien der VELKD, der UEK und der EKD beschlossenen neuen Perikopenordnung, die zum 1. Advent 2018 in Kraft trat.

DIE LESEPREDIGT“ bietet für jeden Sonn- und Feiertag Materialien und Arbeitshilfen für die Vorbereitung und Gestaltung von Gottesdiensten. Erstmals sind dabei Predigten markiert, die sich für die Gestaltung von Gottesdiensten in der Reihe „Gottesdienst von Monat zu Monat. Elementares Kirchenjahr“ eignen. Zwei Zusatzpredigten ergänzen die Reihe:

  • Gedenktag der Apostel Philippus und Jakobus des Jüngeren
  • Gedenktag der Heiligen

Aus rechtlichen Gründen können die Predigten hier nicht archiviert werden. Interessenten können die Reihe „DIE LESEPREDIGT“ über den Buchhandel oder direkt vom Gütersloher Verlagshaus (s. u.) beziehen.     


 

Seite drucken