Wochengebet

Die VELKD bietet zu den Sonn- und Feiertagen im Kirchenjahr sowie aus aktuellem Anlass online Gebetstexte. Sie werden jeweils Mitte der Woche für den darauf folgenden Feiertag eingestellt. Die Texte dienen sowohl dem gottesdienstlichen als auch dem privaten Beten und verbinden auf neue Weise aktuelles Geschehen mit der Struktur des Kirchenjahres. 

Die wöchentlichen Fürbittengebete werden im Auftrag der Kirchenleitung der VELKD von vier Autorinnen / Autoren verfasst. 

Wenn Sie ein Wochengebet zur Veröffentlichung nutzen wollen, verwenden Sie bitte den unveränderten Text und geben an: „Quelle: Wochengebet der VELKD, www.velkd.de“. 

Hinweis:
Sie finden unten in der Regel das Gebet für den jeweils aktuellen Feiertag. Für alle Sonn- und Feiertage im Archiv stehen weitere Fürbitten / Gebete zur Verfügung. Das jeweilige Tagesdatum oder der Name des anstehenden Fest- / Sonntages dient als Suchkriterium. Sollten z.B. zwei Feiertage in enger zeitlicher Nähe liegen, finden Sie in der Regel das Gebet für diesen Feiertag bereits im Archiv.

Sonntag, 10. Juli 2022
Gebet für den 4. Sonntag nach Trinitatis

Barmherzig bist du
und von großer Güte,
du ewiger Gott.
Fordernd bist du
und treu,
du unser Gott

Deine Barmherzigkeit erbitten wir.
Sei barmherzig und behüte die,
die in Gefahr sind,
die mit Waffengewalt bedroht werden,
die ausgehungert werden,
die erpresst und geschlagen werden.
Deine Barmherzigkeit ist größer als unser Tun und Reden.
Zeige dich mit deinem Erbarmen.
Erhöre uns.

Deine große Güte erbitten wir.
Sei gütig und begeistere die,
die anderen beistehen,
die pflegen und heilen,
die Lasten für die Schwachen übernehmen,
die sich dem Bösen in den Weg stellen.
Deine große Güte rettet, wo wir vor Grenzen stehen.
Zeige dich mit deiner Güte.
Erhöre uns.

Deine Hilfe erbitten wir.
Fordere die heraus, die Macht haben,
die Entscheidungen über andere treffen,
die andere richten und sie zensieren,
die mit Gewalt ihre Interessen durchsetzen,
die die Liebe und alles Gute verachten.
Deine Forderungen sind mächtiger als unsere Bitten.
Bekehre sie mit deiner Kraft.
Erhöre uns.

Auf deine Treue hoffen wir.
Bleib denen treu,
die in Angst sind und trauern.
Bleib denen treu,
die wir verloren haben und die uns fehlen.
Bleib mit deiner Treue an der Seite unserer Kinder
und aller, die zu uns gehören.
Barmherzig und treu bist du,
darum danken wir dir mit allen,
die zu dir gehören –
an diesem Ort und am anderen Ende der Welt
durch Jesus Christus,
unseren Herrn und Bruder.
Amen.

Gebet für den 4. Sonntag nach Trinitatis
- Sonntag, 27. Juni 2021

Mit dem Wochenlied: EG 428, Komm in unsre stolze Welt 
(mit Nasen-Mundschutz-Maske singen oder gemeinsam sprechen)

Gott,
bitte komm in unsre stolze Welt,
wirb mit Deiner Liebe.
Zeig uns: Macht und Geld sind nicht alles,
nur gemeinsam hat die Welt eine Chance.
Schütze, die im toten Winkel leben,
hol sie ins Licht und in unseren Blick.
Wir singen/rufen zu Dir:
Alle: EG 428,1

Gott,
bitte komm in unser reiches Land.
Zeig uns wie das geht, einander Lasten zu tragen.
Weck die Menschenherzen für das Gesetz der Liebe,
fürs Teilen und Weitergeben.
Wir singen/rufen zu Dir:
Alle: EG 428,2

Gott,
komm zu uns in der Stille.
Wir bitten Dich für Mutlose, Kraftlose, Urlaubsreife.
Hilf erholen und Nähe finden im Abstand.
Dein Atem ist Ewigkeit.
Wir singen/rufen zu Dir:
Alle: EG 428,3

Gott,
komm in unsere Häuser und unsere Kirchen.
Wir bitten Dich für Gemeinden und Familien.
Öffne die Räume, mach sie einladend,
verwandle Bunker in Zelte, Streit in Lachen.
Hilf uns gastlich sein, wieder neu.
Wir singen/rufen zu Dir:
Alle: EG 428,4

Gott,
komm in unser dunkles Herz.
Schenk Dein Licht, mach leicht
und entwirr, was verknotet ist.
In Angst, im Zorn, im hässlich Reden -
Du lebst und liebst die Wahrheit, die uns schön macht.
Wir singen/rufen zu Dir:
Alle: EG 428,5

Amen.

Gebet für den 4. Sonntag nach Trinitatis
- Sonntag, 05. Juli 2020

Jesus Christus,
du bist unser Friede.
Erfülle diese Welt mit deinem Frieden:
Frieden in unserer Nachbarschaft -
Frieden an den Grenzen Europas –
Frieden in Syrien und Mali.
Breite deinen Frieden aus.
Wir bitten dich: Erhöre uns.

Jesus Christus,
du schenkst die Kraft zur Versöhnung.
Erneuere die Welt durch deine Versöhnung:
Versöhnung für die, die einander hassen -
Versöhnung für die, die aufeinander schießen -
Versöhnung für die, die aneinander schuldig wurden.
Versöhne uns.
Wir bitten dich: Erhöre uns.

Jesus Christus,
du bist die Liebe.
Lass die Liebe wachsen:
Liebe in den Häusern, in den Familien, unter Freunden -
Liebe zu den Kranken und Trauernden –
Liebe zu den Gedemütigten und Verfolgten -
Liebe zu deiner Schöpfung.
Wachse mit deiner Liebe in uns und in dieser Welt.
Wir bitten dich: Erhöre uns.

Jesus Christus,
du bist der Atem unseres Lebens.
Atme in uns.
Lebe in deiner Kirche.
Gehe mit uns und mit deinen Menschen mit –
in diesen Tagen,
in diesem Sommer,
in dieser Zeit.
Du bist unser Bruder.
Du bist Gottes Gegenwart in unserer Mitte.
Dir vertrauen wir.
Wir bitten dich: Erhöre uns.
Amen.

Gebet für den 4. Sonntag nach Trinitatis
- Sonntag, 14. Juli 2019

Barmherziger Gott,
du hörst die Bitten deiner Gemeinde,
du hörst das Klagen der Bedrängten,
du hörst den Schrei der Schöpfung.
Höre uns und erbarme dich.

Barmherziger,
die Schöpfung leidet.
Sieh doch,
wie Wälder brennen,
wie Dürre Mensch und Tier in den Hunger treibt,
wie verpestete Luft den Atem nimmt,
wie der Klimawandel unseren Kindern die Lebensgrundlagen raubt.
Barmherziger,
höre den verzweifelten Schrei der Schöpfung.
Sende deinen Geist aus und alles wird neu.

Barmherziger,
die Leidenden haben keine Tränen mehr.
Höre doch,
wie die Kranken nach Heilung rufen,
wie die Verwundeten vor Schmerzen stöhnen,
wie die Ertrinkenden nach Hilfe schreien.
Sieh doch,
wie hilflos die guten Menschen sind,
wie verzweifelt die Machtlosen,
wie mutlos die Trauernden.
Barmherziger,
höre die bitteren Klagen der Bedrängten.
Sende deinen Geist aus und alles wird neu.

Barmherziger,
deine Gemeinde hofft auf dich.
Sieh doch,
wie sie dich bezeugt und doch versagt,
wie sie sich nach Einheit sehnt und doch feiert,
wie sie miteinander teilt und doch scheitert.
Du bist das Leben.
Bei dir sind wir eins.
Du trägst uns und die ganze Welt.
Barmherziger,
höre unsere Bitten
für die Welt,
für unseren Ort,
für unsere Gemeinde,
für unsere Lieben.
In Jesu Namen rufen wir:
Sende deinen Geist aus und alles wird neu.

Amen.

 

Gebet für den 4. Sonntag nach Trinitatis
- Sonntag, 09. Juli 2017

Du bist in unserer Mitte.
Du trägst uns und nimmst die Lasten auf dich,
die uns zu schwer sind.

Wir bitten dich für die,
die schwer zu tragen haben.
Wir bitten dich für die,
deren Lasten wir nicht tragen können.

Stehe du denen bei,
deren Leben von Katastrophen überschattet sind.
Wir denken an die Opfer des Busunfalls bei Münchberg,
an die Angehörigen,
an die Überlebenden,
und an die Rettungskräfte.
Trage du mit ihnen die Last des Untragbaren.
Wir bitten dich für alle,
die Schweres überstanden haben,
die Mühe haben, sich zu orientieren,
für alle, die trauern.
Nimm du ihre schwere Last von ihnen, damit sie frei atmen.
Barmherziger Gott,
wir bitten dich:
Erhöre uns.

Stehe du denen bei,
die unter Unrecht und Verfolgung leiden.
Wir denken an die Christen in der Türkei,
an die Aramäer,
die Mönche vom Mor Gabriel,
an die Gemeinden, die in ihrer Existenz bedroht werden.
Ertrage du mit ihnen den Hass und hilf ihnen, nicht zu verzweifeln.
Wir bitten dich für alle,
denen das freie Wort verboten wird,
die unschuldig inhaftiert sind und gefoltert werden.
Trage du mit ihnen die Schmerzen und befreie sie.
Barmherziger Gott,
wir bitten dich:
Erhöre uns.

Steh du denen bei,
die das Leben ihrer Nächsten reich machen.
Wir denken an die Menschen,
die Kranke pflegen,
Flüchtlinge willkommen heißen
und für die Gerechtigkeit einstehen.
Belebe sie und hilf ihnen, die Lasten ihrer Nächsten zu tragen.
Wir bitten dich für alle,
die deine Liebe bezeugen,
für deine Kirche,
und für alle, die Freude verschenken.
Wir bitten dich
für unsere Gemeinde, unsere Nachbarinnen und Nachbarn
und alle, die zu uns gehören.
Erneuere uns durch deinen Heiligen Geist.
Barmherziger Gott,
wir bitten dich:
Erhöre uns.

Du bist in unserer Mitte.
Du trägst uns und nimmst die Lasten auf dich,
die uns zu schwer sind.
Im Vertrauen auf Jesus Christus, deinen Sohn,
der für uns den Tod auf sich genommen hat,
bitten wir dich:
Erhöre uns.

Wochengebet für den 4. Sonntag nach Trinitatis
- Sonntag, 19. Juni 2016

Gott, barmherzig und gerecht,
auf dich hoffen wir.

Vor dich bringen wir unser Erschrecken.
Wir denken an die Toten von Orlando,
an die Verletzten,
an die Angehörigen und Freunde.
Wir bitten dich um Trost.
Deine Liebe ist größer als unsere.
Umfange mit deiner Liebe alle,
die verzweifeln über die Gewalt und den Hass.
Umfange mit deiner Liebe alle,
die mit ihrer Liebe das Leben ihrer Nächsten reich machen.
Wir rufen:
Verwandle diese Welt durch deine Liebe.

Vor dich bringen wir unsere Sorgen und unsere Hilflosigkeit.
Wir denken an die Menschen in Not,
an die, die ihre Heimat verlassen haben
und in der Fremde Schutz suchen.
Wir bitten dich um Mut und Liebe.
Deine Hilfe ist größer als unsere Ratlosigkeit.
Schicke Menschen aus, die Ertrinkende aus dem Wasser ziehen.
Schicke Menschen aus, die Feuer löschen,
Brot verteilen, Wunden versorgen, Zuversicht wecken.
Wir rufen:
Verwandle diese Welt durch deine Liebe.

Vor dich bringen wir unsere Sehnsucht nach Frieden.
Wir denken an die Menschen,
die dabei helfen, dass Streit endet und Versöhnung geschieht.
Wir bitten dich um Frieden.
Dein Friede ist größer als unser Friede.
Bewege die Mächtigen, dem Wohl der Menschen zu dienen.
Bewege die, die nur eine schwache Stimme haben dazu,
den Frieden in dieser Welt groß zu machen
und an ihrem Ort ein Zeichen des Friedens zu sein.
Widersprich denen, die unbarmherzig sind
und die Schwachen verachten.
Wir rufen:
Verwandle diese Welt durch deine Liebe.

Vor dich bringen wir unsere Sehnsucht nach Einheit.
Vor dir denken wir an die Menschen in Großbritannien,
die in dieser Woche über die Zukunft Europas entscheiden.
Vor dir denken wir an die Orthodoxen Kirchen,
die in dieser Woche auf Kreta zum Konzil zusammen kommen.
Wir bitten dich um die Gegenwart deines Heiligen Geistes.
Du bist größer als unser Denken und Planen.
Durchdringe und erfülle die Herzen der Menschen,
damit sich deine Gerechtigkeit und Barmherzigkeit ausbreiten.
Wir rufen:
Verwandle diese Welt durch deine Liebe.

Deinem Sohn Jesus Christus,
unseren Bruder und Herrn,
vertrauen wir die Trauernden in unserer Mitte an.
Segne sie und alle, die zu uns gehören.
Dich loben wir, heute und alle Tage.

Amen

 

Wochengebet für den 4. Sonntag nach Trinitatis
- Sonntag, 28. Juni 2015

„Seid barmherzig, wie auch euer Vater barmherzig ist.“

Barmherziger Vater,
der du uns zur Barmherzigkeit rufst.
Wir bringen vor dich
die vielen wortlosen Gebete unserer Nächsten,
ihre Dankbarkeit,
ihre Hilferufe,
ihre Bitten,
von denen niemand weiß,
die niemand erkennt, doch du hörst sie.

Hände,
ineinandergefaltet, zusammengepreßt, verkrallt.
Die hangelnden Arme eines Mannes im Drahtzaun
an der syrischen-türkischen Grenze,
als er seinen Sohn herüberheben will.
Wir bringen vor dich
die wortlosen Gebete unserer Nächsten.
Behutsame Finger
mit Verbandszeug und Pinzetten und Salben.
Fingerkuppen auf Tastaturen.
Fäuste an schweren Maschinen.
Fließbandgesten.
Die Hand auf der Hand eines Einsamen.

Wir bringen vor dich
die wortlosen Gebete unserer Nächsten,
von denen niemand weiß,
die niemand erkennt, doch du hörst sie.
Blicke in Blicken, und sie gleiten vorüber.
Augen, die um Vertrauen bitten.
Augen, neugierig,
in die Ferne gefallen.
Die weiten Pupillen des Süchtigen im Entzug.
Die starren Augen des Kindes zum Himmel,
abends im Jemen, wenn die Bomber kommen.

Wir bringen vor dich
die wortlosen Gebete unserer Nächsten.
Minuten der Stille am Bett eines Säuglings.
Das Staunen.
Die Ruhe.
Die alltäglichen Gesten,
Essen zu kochen und den Tisch zu decken.
Den schnellen Atem, wenn etwas Unerwartetes beginnt,
Atem, wenn das Ende nah ist.
Demut, die auf das Eigene verzichtet,
namenlos schweigt vor Gott.

So werden wir still vor dir
und bringen vor dich, was uns bewegt.
Wir denken an unsere Nächsten:

(Stille)

Barmherziger Vater,
der du uns zur Barmherzigkeit rufst,
du hörst uns,
du erkennst Gebete auch dort,
wo niemand davon weiß,
wo sie niemand erkennt.
Dir sei Ehre heute, morgen und in Ewigkeit.
Amen.

 

Wochengebet für den 4. Sonntag nach Trinitatis
- Sonntag, 13. Juli 2014

Gott, Quelle des Lebens,
Kraft zum Guten.
Das Böse treibt sein Spiel.
Der Hass findet täglich neue Nahrung.
Wir klagen dir,
dass die Kriege nicht aufhören.
Wir klagen dir
die Schmerzen und die Angst im Nahen Osten.
Wir klagen dir
die Ausweglosigkeit, die immer neuen Anschläge,
den Tod.
Nimm du die Rache aus den Herzen der Menschen.
Greif ein.
Stärke die Menschen,
die das Böse mit Gutem überwinden wollen.
Gib Frieden, Herr, wir bitten.
Die Erde wartet sehr. (EG 430,2)

Gott, Quelle des Lebens,
Kraft zum Guten.
Die Großen bestimmen über die Kleinen,
die Mächtigen über die Schwachen.
Wir klagen dir die Angst der Abhängigen vor der Macht der Starken.
Wir klagen dir die Verzweiflung der Verschleppten –
wir denken an die verschleppten nigerianischen Mädchen.
Wir klagen dir
die vergebliche Suche der Hungrigen nach Brot.
Wir klagen dir
die Trauer der Alleingelassenen.
Du bist gegenwärtig.
Setze deine Macht für die Schwachen und Verzweifelten ein.
Stärke die Menschen,
die das Böse mit Gutem überwinden wollen.
Gib Frieden, Herr, wir bitten.
Die Erde wartet sehr.

Gott, Quelle des Lebens,
Kraft zum Guten.
So viele Menschen sind auf Gutes bedacht.
So viele sind voller Freude und wollen ihre Freude mit anderen teilen.
Wir loben dich
und danken dir für den Sommer und das Reifen der Ernte.
Wir loben dich
und danken dir für die Menschen, die du uns anvertraust.
Wir loben dich
und danken dir für deine Gegenwart in den schweren und in den schönen Momenten.
Wir loben dich
und danken dir für die weltweite Gemeinschaft deiner Kirche.
Stärke uns,
damit wir das Böse mit Gutem überwinden.
Mache uns zu Werkzeugen deines Friedens.
Gib Frieden, Herr, wir bitten.
Die Erde wartet sehr.
Amen.

 

 

Wochengebet für den 4. Sonntag nach Trinitatis
- Sonntag, 23. Juni 2013

Barmherziger Gott,
bei dir ist Vergebung und Frieden.
Ohne dein Zutun ist unser Tun vergeblich.
Ohne deine Vergebung scheitern unsere Bemühungen.
Wir rufen zu dir:
Erbarme dich.

Barmherziger Gott,
wir bitten um Frieden für die Menschen in Syrien.
Wir denken an die traumatisierten Kinder.
Wir denken an die Verletzten.
Wir denken an alle, die vor Gewalt und Hass fliehen.
Wir bitten dich für die beiden verschleppten Bischöfe.
Behüte sie und bringe sie zu deiner Gemeinde zurück.
Für die Mächtigen bitten wir dich um Weisheit und Friedensliebe.
Zerbrich die Waffen und durchkreuze die Pläne der Waffenhändler.
Ohne dein Zutun ist unser Tun vergeblich.
Ohne deine Vergebung scheitern unsere Bemühungen.
Wir rufen zu dir:
Erbarme dich.

Barmherziger Gott,
wir bitten um Beistand für die Menschen in Not.
Wir denken an die Opfer der Überschwemmungen
in unserem Land,
in Indien.
Wir denken an die Aufräumarbeiten und den Neuanfang nach den Fluten.
Wir denken an die selbstlose Hilfe
und an die Mut machenden Worte.
Gib du das Gelingen.
Wir bitten für die Mutigen,
die gegen Unterdrückung ankämpfen.
Wir bitten für die Furchtlosen,
die sich ungerechten Machthabern entgegenstellen.
Sei ihr Schutz.
Stütze ihren Mut.
Ohne dein Zutun ist unser Tun vergeblich.
Ohne deine Vergebung scheitern unsere Bemühungen.
Wir rufen zu dir:
Erbarme dich.

Barmherziger Gott,
wir bitten um Liebe für die Menschen,
die zu uns gehören und die uns anvertraut sind.
Wir denken an die Kinder,
die in diesen Tagen Zeugnisse bekommen.
Wir denken an alle, die vor Umbrüchen im Leben stehen.
Wir bitten dich für die,
mit denen wir es schwer haben.
Wir bitten dich für die,
die es schwer mit uns haben.
Gib uns Frieden.
Ohne dein Zutun ist unser Tun vergeblich.
Ohne deine Vergebung scheitern unsere Bemühungen.
Wir rufen zu dir:
Erbarme dich.

Barmherziger Gott,
wir bitten dich für deine Kirche.
Wir denken an alle Bemühungen um Einheit.
Wir denken an alle,
die sich um die Zukunft deiner Gemeinden sorgen.
Erfülle die Herzen deiner Gläubigen
mit Liebe und Zuversicht.
Wir bitten dich für unsere Bischöfinnen und Bischöfe,
für alle, die uns dein Wort verkündigen.
Sprich in ihren Worten.
Ohne dein Zutun ist unser Tun vergeblich.
Ohne deine Vergebung scheitern unsere Bemühungen.
Im Vertrauen auf Jesus Christus,
deinen Sohn, unseren Herrn und Bruder rufen wir zu dir:
Erbarme dich.
Amen.

 

Wochengebet für den 4. Sonntag nach Trinitatis
- Sonntag, 01. Juli 2012

Christus ist unser Bruder,
in ihm sind wir miteinander verbunden.
Darum lasst uns Gott bitten
für die Christen in aller Welt,
um geschwisterliche Aufmerksamkeit füreinander,
um Schutz und Bewahrung für die Bedrängten,
besonders für die Christen in Nigeria und im Irak.
Wir rufen zu Gott:
Höre unser Bitten.

Christus hat Böses nicht mit Bösem vergolten
und uns Versöhnung geschenkt.
Darum lasst uns Gott bitten
für die Menschen, die in Streit und Krieg leben,
um Frieden und Schutz für ihren Leib und ihr Leben,
besonders für die Menschen in Syrien und in Afghanistan.
Für die Mächtigen, die mit ihren Entscheidungen
Kriege beginnen und Frieden schließen können,
um Barmherzigkeit, Demut und Verantwortungsbewusstsein.
Wir rufen zu Gott:
Höre unser Bitten.

Christus ist der Weg, die Wahrheit und das Leben.
Darum lasst uns Gott bitten
für die Politiker in Europa,
dass sie besonnene Entscheidungen zum Wohl der Menschen treffen,
dass sie einander achten und helfen,
für unsere Kinder,
dass sie in Frieden leben werden.
Wir rufen zu Gott.
Höre unser Bitten.

Christus ist Davids Sohn und Heiland der Welt.
Darum lasst uns Gott bitten
für alle, die der Verheißung vertrauen, die Abraham bekam,
um gegenseitige Wertschätzung,
um Respekt der Gesellschaft vor der Ausübung des Glaubens,
um ein friedliches Miteinander der Religionen.
Wir rufen zu Gott:
Höre unser Bitten.

Christus hat die Mühseligen und Beladenen zu sich gerufen.
Darum lasst uns Gott bitten
für die Kranken, Trauernden und Verzweifelten,
um Heilung,
um Trost,
um Menschen, die ihnen beistehen.
Lasst uns für uns selbst bitten
und alle, die uns anvertraut sind,
um Segen und Bewahrung.
Wir rufen zu Gott:
Höre unser Bitten.

Gott, Vater, Sohn und Heiliger Geist,
Dir vertrauen wir.
Auf dich hoffen wir.
Höre uns und spare nicht mit deiner Barmherzigkeit und Liebe.
Amen.

Archiv

Es wurden 12 Fürbitten gefunden

Gebet für den Erntedanksonntag
- Sonntag, 03. Oktober 2021

Du Gott des Lebens,
reich beschenkst du deine Welt.
Die Schöpfung ist voller Wunder.
Du gibst uns den Atem,
du gibst uns die Liebe,
du gibst uns Brot und Wein.

Es ist die Zeit, dir zu danken.
Danke für die Fülle,
die du in unsere Hände legst.
Wir bitten dich für die,
die ihre leeren Hände
nach Brot, nach Rettung,
nach Freiheit ausstrecken.
Erbarme dich.

Es ist die Zeit, dir zu danken.
Danke für das Glück,
mit dem du uns segnest.
Wir bitten dich für die,
die das Glück verloren haben
durch Fluten, durch schwere Krankheit,
durch Gewalt und Missbrauch.
Erbarme dich.

Es ist die Zeit, dir zu danken.
Danke für die Liebsten,
mit denen wir unser Leben teilen.
Wir bitten dich für die,
denen das Liebste abhanden kam
durch das Leben, durch den Tod,
durch Schuld.
Erbarme dich.

Es ist die Zeit, dir zu danken.
Danke für deine Gegenwart,
danke für die Gemeinschaft, in die du uns stellt,
danke für dein Wort,
danke für Brot und Wein.
Alles ist dein und wir leben,
weil du uns liebst
durch Jesus Christus,
deinen Sohn und unseren Herrn.
Ihm vertrauen wir
heute und alle Tage und bitten:
Erbarme dich.
Amen.

Gebet zum Erntedankfest
- Sonntag, 04. Oktober 2020

Alle FT 80 (nur Refrain – gesprochen auf Musik oder gesummt):
Lobe den Herrn, meine Seele, /
und seinen heiligen Namen, /
lobe den Herrn, meine Seele, /
Seele vergiss es nicht! Amen.

Liturg/in: Gott, groß bist du.
Wunderbar und schwer zu fassen.
Danke für Roggen und Radieschen, Tomaten und Thymian.
Schick Regen in gutem Maß, und Sonne bitte auch.
Wir bitten dich für alles, was wir als Ernte nach Hause tragen.

Wir rufen zu dir:

Alle: Lobe den Herrn, meine Seele…

Liturg/in: Gott, nah bist du.
Stimme im Herzen, Frage im Kopf.
Wofür bin ich dankbar – gerade heute?
Schick uns dies Gefühl: säen und immer wieder ernten, dankbar sein!
Für ein Fest mit Abstand, für ein Kind heil im Ausland,
für alles, was mehr ist, als wir dachten.

Wir rufen zu dir:

Alle: Lobe den Herrn, meine Seele…

Liturg/in: Gott, fern bist du.

Wird es reichen, was ich säe, ernte, habe?
Werde ich wirklich mehr haben, wenn ich teile?
Für Menschen in Verantwortung bitte ich dich.
Im Palast und auf der Straße,
im Dienstwagen und im Widerstehen,
gib Maß, gib Mut, gibt die Macht eines Wortes: Danke.

Wir rufen zu dir:

Alle: Lobe den Herrn, meine Seele…

Liturg/in: Gott, groß ist dein Herz.
Für die Menschen in den Lagern und auf dem Meer bitte ich dich.
Gib ihnen Schutz und Heimat.
Lass niemanden zurück.
Danke für alle, die helfen und streiten und aufnehmen und bergen.
Danke für alle, die Dankbarkeit pflanzen, gießen, jäten.

Wir rufen zu dir:

Alle: Lobe den Herrn, meine Seele…

Liturg/in: Gott, deine Werke sind groß und viel und schön.
deine Werke sind, wie du bist. Heilig ist dein Name.
Kostbar sind wir dir.
Was unsere Herzen quält, klingt zu dir in der Stille:

(Stille)

Wir rufen zu dir:

Alle: Lobe den Herrn, meine Seele…

Amen.

Gebet zum Erntedankfest
- Sonntag, 06. Oktober 2019

Es ist Zeit, dir zu danken,
du reicher Gott,
du gibst uns aus deiner Fülle.
Von deiner Liebe leben wir.
Höre uns und erbarme dich.
Kyrie eleison.

Wir danken dir
für die reifen Früchte,
für die Ernte,
für das Leben.
Wir bitten dich
für die Felder und Wälder, die vertrocknet sind,
für die Menschen, deren Arbeit und Mühe vergeblich waren,
für die Opfer von Stürmen, Flut und Bränden.
Höre uns und erbarme dich.
Kyrie eleison.

Wir danken dir
für die guten Sommertage,
für die Zeiten der Ruhe,
für das Leben.
Wir bitten dich
für alle, die den Sommer als Qual erlebt haben,
für alle, die gehetzt sind und unter Druck stehen,
für alle, die von Sorgen bedrückt sind.
Höre uns und erbarme dich.
Kyrie eleison.

Wir danken dir
für unsere Kinder,
für die Menschen, die uns mahnen und wachrütteln,
für das Leben.
Wir bitten dich
um Einsicht,
um den Willen zur Umkehr,
um weise Politiker und ehrliche Mächtige.
Höre uns und erbarme dich.
Kyrie eleison.

Wir danken dir
für die Menschen, die du uns an die Seite stellst,
für die Aufgaben, die du uns gibst,
für das Leben.
Wir bitten dich
für alle, die zu uns gehören und die wir lieben,
für alle, die uns fremd und feind sind,
für alle, die auf uns und unser Tun warten.
Höre uns und erbarme dich.
Kyrie eleison.

Wir danken dir
für den Glauben,
für die Liebe,
für das Leben.
Wir bitten dich
für unsere jüdischen Geschwister am Großen Versöhnungstag,
für deine weltweite Kirche,
für alle, die auf dich hören.
Es ist Zeit, dir zu danken,
du reicher Gott,
du gibst uns aus deiner Fülle.
Von deiner Liebe leben wir.
Höre uns und erbarme dich.
Kyrie eleison.

 

Gebet zum Erntedankfest
- Sonntag, 07. Oktober 2018

Wir danken dir,
du wunderbarer Gott
Du hast uns deine Welt anvertraut,
du Schöpfer der Welt.
Licht und Wasser,
Erde und Feuer haben wir von dir.

Mit allen,
die froh und dankbar sind,
und mit allen,
die auf der hellen Seite des Lebens zuhause sind,
bitten wir dich um Licht,
für die,
die von Finsternis umgeben sind.
Für die,
die trauern,
für die,
die mit Furcht durch das Leben gehen
und bedroht werden.
Lass es hell werden.
Erbarme dich.

Mit allen,
die froh und dankbar sind,
und mit allen,
die in Sicherheit leben,
bitten wir um neues Blühen und Gelingen,
für die,
deren Ernte verdorrt ist,
für die,
die in Fluten und Stürmen überlebt haben,
für die,
die unter dem Klimawandel leiden.
Schenke ihnen Zukunft und Frieden.
Erbarme dich.

Mit allen,
die froh und dankbar sind,
und mit allen,
die keinen Mangel haben,
bitten wir um Segen und Glück
für die,
deren Arbeit nicht zum Leben reicht,
für die,
die nicht wissen, wovon sie morgen leben werden,
für die,
denen die Menschen die Hilfe verweigern.
Sei du ihr Hilfe und Kraft.
Erbarme dich.

Mit allen,
die das Glück haben zu dir zu gehören,
du wunderbarer Gott,
bitten wir
um deinen Heiligen Geist und
um Einheit für deine Kirche.
Um Glauben für unsere Kinder,
um Dankbarkeit für alles,
was wir sind und haben.
Du machst uns reich.
Du schenkst uns Segen
Jahr für Jahr,
Tag für Tag.
Dich beten wir an
durch Jesus Christus,
deinen Sohn und unseren Bruder und Herrn.
Amen.

 

Gebet für Erntedank
- Sonntag, 01. Oktober 2017

Du siehst deine Schöpfung mit Erbarmen und Liebe an,
ewiger Gott.
Aus deinen Händen empfangen wir,
was uns leben lässt.
Du gibst und wir haben die Fülle.
Dank sei dir!

Frieden gibst du.
Doch Frieden muss noch werden.
Wir bitten dich darum,
dass die Waffen schweigen,
dass die Mächtigen miteinander reden,
dass die Mauern fallen.
Du gibst und wir haben die Fülle.
Dank sei dir!

Brot und Wein gibst du.
Doch der Hunger ist groß.
Wir bitten dich darum,
dass die Ernte gerecht verteilt wird,
dass alle satt werden,
dass Stürme und Fluten ausbleiben.
Du gibst und wir haben die Fülle.
Dank sei dir!

Versöhnung schenkst du.
Doch die Nationen sind gespalten.
Wir bitten dich darum,
dass die Menschen einander ehren
und einander als dein Ebenbild erkennen,
dass Wut und Hass weichen,
dass die Politikerinnen und Politiker weise und besonnen entscheiden.
Du gibst und wir haben die Fülle.
Dank sei dir!

Heilung schenkst du.
Doch Kranke und Verzweifelte weinen.
Wir bitten dich darum,
dass die Tränen versiegen,
dass die Kraftlosen aufatmen,
dass die Trauernden Trost finden.
Du gibst und wir haben die Fülle.
Dank sei dir!

Deine Gegenwart schenkst du.
Doch der Glaube muss wachsen.
Wir bitten dich darum,
dass deine Gebote die Herzen der Menschen ergreifen,
dass dein Wort zur Liebe anstiftet,
dass deine Gemeinden wachsen.
Du gibst, ewiger Gott,
und aus deinen Händen empfangen wir
das Leben,
die Liebe,
die Zukunft.
Dank sei dir heute und alle Tage – durch Jesus Christus,
deinen Sohn, unseren Bruder und Herrn.

Amen.

 

Gebet für Erntedank
- Sonntag, 02. Oktober 2016

Gott, du Ursprung und Ziel,
es ist Erntedank.
Wir danken dir für alle guten Gaben,
das tägliche Brot,
den Ort, an dem wir leben,
die Menschen, die uns begleiten,
die Aufgaben, die du uns anvertraust.
Wir bitten dich für alle,
die hungern,
die in Unsicherheit leben,
die einsam sind,
die sich nutzlos fühlen.
Segne sie, so wie du auch uns segnest.

Gott, du Ursprung und Ziel,
es ist Erntedank.
Wir danken dir für deine wunderbare Schöpfung,
die reichen Früchte,
das klare Wasser,
die Luft, die wir atmen,
die Tiere, von denen wir leben.
Wir bitten dich um Heilung,
für die überdüngten Felder,
die verschmutzten Meere,
die verpestete Luft,
die gequälten Tiere.
Rette sie, so wie du auch uns rettest.

Gott, du Ursprung und Ziel,
es ist Erntedank.
Wir danken dir für unser Land,
für den äußeren Frieden,
den unverdienten Reichtum,
seine Schätze und alle Nächstenliebe
unsere Einheit.
Wir bitten dich um Versöhnung
mit denen, die uns ablehnen oder fürchten,
um Versöhnung für die,
die Hass verbreiten,
um Versöhnung in allem Streit.
Verwandle sie, so wir du auch uns durch deinen Heiligen Geist verwandelst.

Gott, du Ursprung und Ziel,
es ist Erntedank.
Wir danken dir für deine Gegenwart,
für alle, die dir vertrauen,
für unsere muslimischen Nachbarn,
für unsere jüdischen Nachbarn, die heute Abend ihr Neujahrsfest feiern,
Wir bitten dich um Segen
für alle, die wegen ihres Glaubens verfolgt werden,
die auf der Suche nach dir sind,
die dir feind sind.
Zeige dich ihnen, so wie du dich auch uns zeigst.

Du hast uns geschaffen.
Deine Liebe lässt uns leben.
Du bleibst uns treu und
sparst nicht mit Wundern.
Wir danken dir aus vollem Herzen.
In Jesu Namen - dir sei Ehre in Ewigkeit.

Amen

 

Gebet für Erntedank
- Sonntag, 04. Oktober 2015

Es sollen dir danken, Herr, alle deine Werke
und deine Heiligen dich loben.
Ja, wir danken dir, Schöpfer des Lebens,
aus deinen Händen empfangen wir alles.
Du gibst uns die Menschen, die wir mehr lieben,
als alles auf der Welt.
Du gibst uns Freunde, die unser Leben reich machen.
Du gibst uns Schwestern und Brüder,
die uns herausfordern und erfreuen.
Wir bitten dich für alle,
die um ihnen anvertrautes Leben bangen,
die für die Zukunft ihrer Kinder fürchten,
die allein in dieser Welt zurechtkommen müssen.
Wir rufen dich an:
Herr erbarme dich, Christus erbarme dich, Herr erbarme dich.

Aller Augen warten auf dich,
und du gibst ihnen ihre Speise zu rechten Zeit.
Ja, wir danken dir, Schöpfer des Lebens,
aus deinen Händen empfangen wir alles.
Du gibt und das tägliche Brot.
Du lässt uns sicher wohnen,
du kleidest uns mit Schönheit.
Du gibst uns den Wein der Freude.
Wir bitten dich für alle,
die hungern,
die nichts haben, das sie morgen essen werden,
die nicht wissen, wo sie heute Nacht schlafen werden.
Wir rufen dich an:
Herr erbarme dich, Christus erbarme dich, Herr erbarme dich.

Du tust deine Hand auf
und sättigst alles, was lebt, nach deinem Wohlgefallen.
Ja, wir danken dir, Schöpfer des Lebens,
aus deinen Händen empfangen wir alles.
Du machst unsere Herzen weit.
Du öffnest uns die Augen.
Du machst uns glücklich.
Wir bitten dich für alle,
die in Angst leben,
die keine Hoffnung haben,
die niemanden vertrauen.
Wir rufen dich an:
Herr erbarme dich, Christus erbarme dich, Herr erbarme dich.

Der Herr ist nahe allen, die ihn anrufen,
allen, die ihn ernstlich anrufen.
Ja, wir danken dir, Schöpfer des Lebens,
aus deinen Händen empfangen wir alles.
Bei dir haben wir Frieden.
Du schenkst Versöhnung und mahnst zur Umkehr.
Du bewahrst deine Schöpfung.
Wir bitten dich
um Frieden für Syrien und Afghanistan.
Wir bitten dich um deinen Heiligen Geist
für die Vorbereitung der Weltklimakonferenz in Paris.
Wir rufen dich an:
Herr erbarme dich, Christus erbarme dich, Herr erbarme dich.

Mein Mund soll des Herrn Lob verkündigen,
und alles Fleisch lobe seinen heiligen Namen.
Ja, wir danken dir, Schöpfer des Lebens,
aus deinen Händen empfangen wir alles.
Dein Wort hat große Kraft.
Du baust mit uns deine Gemeinde.
Du behütest deine Gläubigen.
Wir bitten dich um
Glaube, Hoffnung und Liebe
für deine weltweite Kirche,
für unsere Kinder,
für uns und alle, die uns anvertraut sind.
Voller Vertrauen rufen wir dich an:
Herr erbarme dich, Christus erbarme dich, Herr erbarme dich.

Amen.

 

Gebet für Erntedank
- Sonntag, 05. Oktober 2014

Alle gute Gabe kommt her von Gott dem Herrn,
drum dankt ihm, dankt,
drum dankt ihm, dankt,
und hofft auf ihn!
(EG 508)

Schauen wir auf die Früchte dieses Sommers.
Aus Gottes Händen sind sie uns zugeflossen.
Gott sei Dank für das,
was uns beglückt,
was uns gelungen ist,
was uns bedrückt,
was uns schmerzt.
Alle gute Gabe ...

Schauen wir auf die Menschen, die zu uns gehören.
Gott legt sie uns ans Herz.
Gott sei Dank für
die Liebe,
die Hingabe,
die Freundschaft in unserem Leben.
Gott sei Dank
für unsere Kinder,
für unsere Eltern,
für unsere Freunde,
für alle,
die uns begleiten, trösten, ermutigen,
für alle, die uns warnen und schützen,
für alle, die uns lieben.
Alle gute Gabe ...

Schauen wir auf die Welt, in der wir zu Hause sind.
Gott hat sie uns anvertraut.
Gott sei Dank für
die Fülle und den Reichtum in unserem Leben,
das klare Wasser,
die saubere Luft,
das gesunde Brot
und den köstlichen Wein.
Gott sei Dank
für den Frieden in unserem Land.
Gott sei Dank
für die vielen,
die für Frieden und Gerechtigkeit in aller Welt arbeiten.
Gott sei Dank
für jeden überwundenen Konflikt,
für jedes Zeichen des Friedens,
für jeden Funken von Barmherzigkeit.
Alle gute Gabe ...

Schauen wir auf die Leidenden in dieser Welt.
Gott legen wir sie ans Herz:
die Flüchtlinge aus Syrien, aus dem Irak, aus Tschetschenien,
die Juden, die in unserer Mitte ihren Glauben verbergen,
die Christen, die vertrieben werden,
die Journalisten, die gefoltert werden,
die Sinti und Roma,
die Verschleppten.
Schauen wir auf die Kranken.
Gott bitten wir um Heilung
für die Ebolakranken,
für die Süchtigen,
für die Verletzten,
für die Kranken in unserer Gemeinde.
Schauen wir auf die Hungernden.
Gott bitten wir um Gerechtigkeit.
Alle gute Gabe ...

Schauen wir auf die weltweite Kirche.
Gott hat sie zur Nachfolge Jesu Christi berufen.
Gott sei Dank
für alle, die neu zum Glauben finden,
für die Neugetauften,
für die Konfirmandinnen und Konfirmanden.
Gott sei Dank
für alle, die den Glauben bezeugen,
für die Bischöfinnen und Bischöfe,
für die Erzieherinnen und Lehrer.
Gott sei Dank
für unsere Gemeinde und alle Partnergemeinden,
für den Segen, mit dem wir beschenkt sind.
Alle gute Gabe ...

Du Gott, Ursprung und Ziel unseres Lebens,
wir beten dich an,
wir loben dich,
wir danken dir und bekennen:
Alles, was wir sind und haben,
kommt von dir.
Dank sei dir dafür durch Jesus Christus,
unseren Bruder und Herrn.

Amen.

Gebet für Erntedank
- Sonntag, 06. Oktober 2013

Wir danken dir, Schöpfer, Gott,
du Quelle des Lebens,
aus deinen Händen strömt Schönheit und Gnade.
Wir stimmen ein in das Lob von
Himmel, Erde, Luft und Meer.
Wer ist so wunderbar wie du?

Wir danken dir, Schöpfer, Gott,
du hast den Himmel geschaffen,
er geht über allen auf.
Mit Freude sehen wir, wie er über unseren Kindern aufgeht.
Ihr Lachen wärmt unsere Herzen,
ihr Wachsen und Gedeihen macht uns stolz.
Erbarme dich der Kinder auf der Flucht,
der Kinder, die gezwungen werden -
zu Prostitution,
zu Sklaverei und Kinderarbeit,
zum Mord.
Befreie sie und lass heute deinen Himmel über ihnen aufgehen,
damit sie in unser Lob einstimmen.
Wer ist so wunderbar wie du?

Wir danken dir, Schöpfer, Gott,
du hast die Erde geschaffen.
Von ihren Früchten leben wir.
Mit Freude sehen wir die Gaben der Felder und der menschlichen Arbeit.
Die Ernte ist groß.
Es ist genug für alle da.
Erbarme dich der Menschen, die Not leiden –
die durch Flut und Sturm alles verloren haben,
die hungern,
die keine Arbeit finden.
Sättige sie, teile ihnen das Brot des Lebens aus,
damit sie in unser Lob einstimmen.
Wer ist so wunderbar wie du?

Wir danken dir, Schöpfer, Gott,
du hast die Luft geschaffen.
Mit Freude lassen wir bunte Luftballons und Drachen steigen.
Vögel fliegen durch die Lüfte.
Wir atmen reine Luft.
Erbarme dich,
wo die Luft verpestet ist,
wo Mensch und Tier krank werden,
wo jeder Atemzug gefährlich ist.
Komm mit dem Wehen deines Geistes
und fege alles Gift beiseite,
damit alle in unser Lob einstimmen.
Wer ist so wunderbar wie du?

Wir danken dir, Schöpfer, Gott,
du hast das Meer geschaffen,
mit Freude genießen wir klares, gesundes Wasser,
wir trinken es und baden darin.
Erbarme dich der Dürregebiete der Erde,
der Flüsse und Seen, die vergiftet und verstrahlt sind,
der Menschen, die keinen Zugang zu sauberem Wasser finden,
der Menschen, die Wasser teuer bezahlen müssen,
weil deine Schöpfung zur Beute der Gier gemacht wird.
Lass alle Menschen ungehindert das Wasser des Lebens schöpfen,
damit sie in unser Lob einstimmen.
Wer ist so wunderbar wie du?

Wir danken dir, Schöpfer, Gott,
du Quelle des Lebens,
aus deinen Händen empfangen wir alles.
Du sprichst zu uns durch dein Wort und Sakrament.
Du lässt uns atmen und singen.
Du lässt uns tanzen und danken.
Wir stimmen ein in das Lob von
Himmel, Erde, Luft und Meer.
Wer ist so wunderbar wie du?

Amen.

 

Fürbitten für den 19. Sonntag nach Trinitatis
- Sonntag, 06. Oktober 2013

Barmherziger Gott,
du bist da,
wenn wir bitten dich:
wirke du mit deiner göttlichen Kraft.

Halte deine schützenden Hände
über die Bedrängten und Gequälten.
Bewahre die,
die so flehentlich darauf warten,
dass Krieg und Gewalt ein Ende nehmen
in Syrien,
in Ägypten,
in Nigeria,
in Afghanistan.
Du kennst sie alle,
ihre Namen,
ihr Schicksal,
ihre Not.
Für sie bitten wir dich:
wirke du mit deiner göttlichen Kraft.

Sprich das heilende Wort.
Sprich es zu den Kranken und Verzweifelten.
Lass es die hören,
die von unseren Worten nicht mehr erreicht werden,
weil sie trauern,
am Ende ihrer Kräfte sind,
nur noch Finsternis sehen,
alle Hoffnung aufgegeben haben.
Du kennst sie alle,
ihre Namen,
ihre Sorgen,
ihre Ängste,
ihr Elend.
Für sie bitten wir dich:
wirke du mit deiner göttlichen Kraft.

Spare nicht mit deiner Weisheit.
Mahne die Mächtigen und Einflussreichen.
Bereite ihre Herzen für den Weg des Friedens,
in Koalitionsverhandlungen,
in Friedensgesprächen,
in den Entscheidungen für das Wohl der Menschen.
Du kennst sie alle,
ihre Namen,
ihre Interessen,
ihre Abhängigkeiten,
ihre Ziele.
Für sie bitten wir dich:
wirke du mit deiner göttlichen Kraft.

Erfülle uns mit deinem Heiligen Geist.
Belebe deine Kirche.
Mach sie zur mutigen Zeugin der Wahrheit.
Stärke sie mit deinem Wort und Sakrament
an diesem Ort,
in diesem Land,
in aller Welt.
Du kennst uns alle,
in dein Herz sind unseren Namen eingeschrieben.
Lass uns eins sein in dir.
Für uns und alle deine Gläubigen bitten wir
durch Jesus Christus, deinen Sohn:
wirke du mit deiner göttlichen Kraft.
Amen.

 

Gebet für Erntedank
- Sonntag, 07. Oktober 2012

Gott, Ursprung des Lebens.
Du gibst und wir leben.
Gott, Quelle der Liebe.
Es ist Zeit, dir zu danken.

Wir danken dir:
Für das Brot und den Wein,
für die Früchte der Arbeit,
für den Überfluss und die unverdiente Fülle.

Wir bitten dich:
Für die Hungernden und Durstenden,
für die Arbeitslosen,
für die Armen und Obdachlosen.
Sei Quelle und Brot in Wüstennot.

Wir danken dir:
Für das Licht,
für die Wärme,
für Tau und Regen,
für die Ernte.

Wir bitten dich:
Für die Orte, die verstrahlt sind
und an denen das Leben unmöglich wurde,
für die Regionen, in denen alles verdorrt,
weil der Regen ausblieb,
für die, denen das Saatgut für das nächste Jahr fehlt,
für alle, die deine Schöpfung pflegen und bewahren.
Sei Quelle und Brot in Wüstennot.

Wir danken dir:
Für unsere Lieben,
für das Lachen und die Musik,
für die Freude.

Wir bitten dich:
Für alle, die zu uns gehören,
für alle, mit denen wir leben und arbeiten,
für das Zusammenleben in unserer Stadt/(Dorf),
für die Kranken, für die Sterbenden und für die Trauernden.
Sei Quelle und Brot in Wüstennot.

Wir danken dir
für Jesus Christus, deinen Sohn.
Wir danken dir
für dein Wort und Sakrament.
Wir danken dir für unsere Gemeinschaft in dir.
Wir danken dir für deine Kirche.

Wir bitten dich um Glauben.
Wir bitten dich um Liebe.
Wir bitten dich um Hoffnung.
Wir bitten dich um deine Gegenwart.
Sei Quelle und Brot in Wüstennot – sei um uns mit deinem Segen.
Amen.

Gebet für den 18. Sonntag nach Trinitatis
- Sonntag, 07. Oktober 2012

Barmherziger,
ohne deine Barmherzigkeit ist die Welt verloren.
Spare nicht mit deiner Barmherzigkeit,
breite sie aus,
komm und vertreibe die Feinde des Lebens.
Wir bitten dich für alle,
die unter der Unbarmherzigkeit ihrer Feinde leiden -
in Syrien,
in Nigeria,
in Tibet.
Wir bitten dich für alle,
die unter der Unbarmherzigkeit der Weltöffentlichkeit leiden,
in den Flüchtlingslagern,
in Darfur,
in Indonesien.
Wir rufen zu dir:
Erbarme dich!

Gütiger,
ohne deine Güte ist die Welt verloren.
Sei freigiebig mit deiner Güte,
durchdringe alles,
komm und heile das Zerbrochene.
Wir bitten dich für alle,
die unter den Schäden an deiner Schöpfung leiden,
deren Felder verdorrt sind,
deren Wasser vergiftet ist,
deren Land verstrahlt ist,
deren Luft verpestet ist.
Wir bitten dich für alle,
die sich nach Heilung sehnen,
die Kranken,
die Ruhelosen,
die Hoffnungslosen,
die Trostlosen.
Wir rufen zu dir:
Erbarme dich!

Liebender,
ohne deine Liebe ist die Welt verloren.
Überwältige uns mit deiner Liebe,
verströme dich,
komm und erleuchte die Finsternis.
Wir bitten dich für alle,
die auf Liebe angewiesen sind,
die Kinder,
die Sterbenden,
die Schuldigen,
die Verfolgten und Gefangenen.
Wir bitten dich für alle,
die Liebe weitergeben
in der Familie,
unter Freunden,
in Gemeinschaften,
in der Pflege und der Fürsorge.
Wir rufen zu dir:
Erbarme dich!

Wunderbarer,
ohne deine Gegenwart sind wir verloren.
Erfülle deine Kirche mit deinem Heiligen Geist.
Verwandele uns,
belebe uns,
beschenke uns
mit deiner Barmherzigkeit,
deiner Güte,
deiner Liebe
durch Jesus Christus, deinen Sohn, unseren Herrn und Bruder.
Wir rufen zu dir:
Erbarme dich!
Amen.

Seite drucken