Wochengebet

Die VELKD bietet zu den Sonn- und Feiertagen im Kirchenjahr sowie aus aktuellem Anlass online Gebetstexte. Sie werden jeweils Mitte der Woche für den darauf folgenden Feiertag eingestellt. Die Texte dienen sowohl dem gottesdienstlichen als auch dem privaten Beten und verbinden auf neue Weise aktuelles Geschehen mit der Struktur des Kirchenjahres. 

Die wöchentlichen Fürbittengebete werden im Auftrag der Kirchenleitung der VELKD von vier Autorinnen / Autoren verfasst. 

Wenn Sie ein Wochengebet zur Veröffentlichung nutzen wollen, verwenden Sie bitte den unveränderten Text und geben an: „Quelle: Wochengebet der VELKD, www.velkd.de“. 

Hinweis:
Sie finden unten in der Regel das Gebet für den jeweils aktuellen Feiertag. Für alle Sonn- und Feiertage im Archiv stehen weitere Fürbitten / Gebete zur Verfügung. Das jeweilige Tagesdatum oder der Name des anstehenden Fest- / Sonntages dient als Suchkriterium. Sollten z.B. zwei Feiertage in enger zeitlicher Nähe liegen, finden Sie in der Regel das Gebet für diesen Feiertag bereits im Archiv.

Sonntag, 18. April 2021
Gebet für Miserikordias Domini

Du guter Hirte,
Jesus Christus.

Bei dir ist kein Mangel.
Du bist da.
Du mahnst.
Du liebst.
Du rettest.

Gehe denen hinterher und rette,
die sich verloren haben.
Gehe denen hinterher und beschütze,
die in Angst vergehen.
Gehe denen hinterher und hole zurück,
die dem Tod entgegengehen.
Du guter Hirte,
Jesus Christus – erbarme dich.

Nimm auf deine Schulter die,
die trauern und tröste sie.
Nimm auf deine Schulter die,
die sich nicht beirren lassen und Gutes tun.
Nimm auf deine Schulter die,
die anderen beistehen und sie pflegen.
Du guter Hirte,
Jesus Christus – erbarme dich.

Sprich und verwandele die Herzen,
damit Frieden wird.
Sprich und rühre die Gewissen an,
damit die Hungernden satt werden.
Sprich und mahne zur Gerechtigkeit,
damit auch die Armen geimpft werden.
Du guter Hirte,
Jesus Christus – erbarme dich.

Deine Liebe,
deine Barmherzigkeit,
dein Treue
teile aus
unter uns aus und unseren Kindern,
bei allen, die uns verbunden sind – nah und fern.
Dir vertrauen wir uns an – du guter Hirte,
Jesus Christus.

Amen.

Gebet für Miserikordias Domini
- Sonntag, 26. April 2020

Du guter Hirte, Jesus Christus.
Sind wir wie irrende Schafe?
Wir sehnen uns danach,
den Weg zu kennen.
Du weißt ihn.
Zeig uns den Weg.
Zeig ihn denen,
die uns regieren,
die über uns bestimmen,
die unser Wohl wollen.
Du guter Hirte,
suchst du uns?
Bringe uns auf den richtigen Weg.
Erbarme dich.

Du guter Hirte, Jesus Christus.
Wir sind gefangen in unserer Sorge.
Du siehst die Ängste der Welt.
Schau auf die Menschen,
die keinen Ausweg sehen -
auf der Flucht,
in Lagern,
im Krieg.
Schau auf die Menschen,
die kein Zuhause haben,
wo sie Schutz finden.
Und schau auf die,
für die der Schutzraum zur Gefahr wird.
Du guter Hirte,
suchst du sie?
Steh ihnen bei und trage sie auf deinen Schultern.
Erbarme dich.

Du guter Hirte, Jesus Christus.
Siehst du den Glauben?
Siehst du die Hoffnung?
Unsere Nachbarn im Ramadan.
Unsere Geschwister in der Ferne.
Unsere Gemeinde, deine Kirche.
Dir vertrauen wir,
denn du bist bei uns,
bei dir wird uns nichts mangeln.
Tröstest du uns?
Bereite uns den Tisch und bleib bei uns.
Erbarme dich,
heute und alle Tage.
Amen.

Gebet für Miserikordias Domini
- Sonntag, 05. Mai 2019

Jesus Christus, du guter Hirte,
du hast dein Leben preisgegeben.
Du bist auferstanden.
Du rettest uns und diese Welt.

Du kennst die Menschen in Not.
Du siehst die Kranken leiden,
die Trauernden weinen,
die Mutlosen verzweifeln,
die Überforderten aufgeben.
Rühre sie an.
Deine Stimme schenke ihnen neues Leben.
Jesus Christus, du guter Hirte,
erbarme dich.

Du kennst den Zustand der Schöpfung.
Du siehst die zerstörerischen Stürme,
die Not der Opfer in Mosambik und im östlichen Afrika,
die Waldbrände und die Angst vor der nächsten Dürre,
das Sterben der Arten,
die Wut der Jugend über die Untätigkeit der Politik.
Erhebe deine Stimme.
Leite uns zu neuem Leben.
Jesus Christus, du guter Hirte,
erbarme dich.

Du kennst die Mächtigen und ihre Interessen.
Du siehst die Sehnsucht nach Gerechtigkeit,
den Hunger und den Machtkampf in Venezuela,
die Hoffnung auf Frieden in Afghanistan,
die endlos weiter gehenden Kriege.
Du rufst zum Frieden.
Deine Stimme beende die Gewalt.
Jesus Christus, du guter Hirte,
erbarme dich.

Du bist das Leben.
Du siehst die Schwachen und alle, die ihnen helfen.
Du siehst unseren Glauben und unsere Liebe.
Du siehst unseren guten Willen und unsere Grenzen.
Du siehst deine weltweite Kirche und ihr Zeugnis.
Du bist unsere Hilfe.
Du schenkst uns Liebe.
Du überwindest unsere Grenzen.
Du bewahrst deine Kirche.
Deine Stimme rühre
unsere Kinder an,
alle, die heute getauft und konfirmiert werden.
Deine Stimme durchdringe und verwandele uns.
Jesus Christus, du guter Hirte.
Du bist vom Tod auferstanden. Du bist gegenwärtig.
Dir vertrauen wir uns an.
Erbarme dich.

Amen.

 

Gebet für Miserikordias Domini
- Sonntag, 15. April 2018

Du guter Hirte,
Jesus Christus,
erhöre uns.

Du bist der Friede,
mit dir wird alles neu.
Wir bitten dich für die,
die Krieg und Gewalt ausgeliefert sind,
für die Menschen in Syrien,
für die Menschen im Jemen, im Irak und in Afghanistan.
Wir bitten dich für die Angehörigen der Hilfsorganisationen,
für die, die trotz Gefahr in den Kriegsgebieten
für Leben und Menschenwürde einstehen.
Wir bitten dich für die Mächtigen,
pflanze in ihre Herzen den Samen des Friedens.
Du guter Hirte,
Jesus Christus,
erhöre uns.

Du bist die Wahrheit,
an dir wird die Lüge offenbar.
Wir bitten dich für alle,
die mit ihrem Handeln andere beeinflussen,
für alle, die mit ihren Worten die öffentliche Meinung bestimmen,
für alle, die über andere urteilen.
Wir bitten dich um Wahrhaftigkeit und Respekt
für das Miteinander der Menschen in unserem Land.
Leite uns in der Wahrheit.
Du guter Hirte,
Jesus Christus,
erhöre uns.

Deiner Stimme vertrauen wir.
Dein Wort lässt uns leben,
Wir bitten dich für alle,
die an dich glauben,
für die, die um deinetwillen verfolgt und ermordet werden.
Wir bitten dich für unsere Kinder,
für alle, die in diesen österlichen Tagen getauft und konfirmiert werden.
Leite deine weltweite Kirche,
schenke ihr Einheit.
Du guter Hirte,
du bist bei uns.
Du bist das Leben,
dir vertrauen wir uns an.
Du guter Hirte,
Jesus Christus,
erhöre uns.

Amen.

 

Gebet für Miserikordias Domini
- Sonntag, 30. April 2017

„Der Herr ist mein Hirte.“

Auf dem Weg,
Gott,
durch die Zeit
fragen wir immer wieder:
Wohin willst du uns führen?
Bist du noch bei uns?

Auf sicheren Pfaden,
auf Abwegen und in Irrungen,
auf festen Straßen oder auf Pisten ins Ungewisse,
an Kreuzungen und Gabelungen
gehst du mit uns.
Alle unsere Wege sind beschrieben
in deinem ewigen Gedächtnis.

So vertrauen wir uns dir an und bitten dich
für alle, die ein Ziel anvisieren,
die den schnellsten Weg suchen,
die vorwärts wollen,
für Politiker und Mächtige und Unternehmer –
daß sie danach schauen, was allen und dem Leben dient.
Wir rufen:
Herr, erbarme dich.

Wir bitten dich für alle,
die schmerzlich auf dem Rückzug sind,
die ihre Zukunftsperspektiven verloren haben,
die am Sinn ihrer Wege zweifeln,
die Abschied nehmen müssen –
daß sie dir vertrauen können.
Wir rufen:
Herr, erbarme dich.

Wir bitten für alle,
die nicht mehr weiter wissen,
die auf der Flucht sind,
die enttäuscht sind auf der Jagd nach Träumen,
die ihren eigenen inneren Richtungssinn verloren haben –
daß sie dich spüren.
Wir rufen:
Herr, erbarme dich.

Wir bitten dich für alle,
die bewußtlos in der Masse trotten,
die nicht aufschauen können unter Arbeitsdruck oder Existenznot,
die festsitzen im Streben nach mehr und mehr,
die nur an sich selbst denken können –
daß sie aufschauen.
Wir rufen:
Herr, erbarme dich.

Wir bitten dich für alle,
die in den Kirchen Verantwortung tragen,
für alle, die täglich nach Wegen suchen,
glaubwürdig als Christen zu leben und von dir zu erzählen –
daß sie dein Geist stärkt.
Wir rufen:
Herr, erbarme dich.

Wir bitten dich für alle,
die umkehren,
die neue Wege erkunden und gehen, wo noch keine Wege sind,
die ihren eigenen gewohnten Schritten nicht mehr trauen,
die nach der verborgenen Wahrheit ihres Lebens suchen –
daß sie dir begegnen.
Wir rufen:
Herr, erbarme dich.

Auf dem Weg,
Gott,
durch die Zeit
fragen wir immer wieder:
Wohin willst du uns führen?
Bist du noch bei uns?

Du führest uns auf rechter Straße um deines Namens willen.
Du verwandelst deine Wege,
die du mit uns vorhast,
zu unseren eigenen Wegen ins Leben.
So preisen wir dich
heute und jeden Tag und in jedem Schritt.

Amen.

 

Gebet für Miserikordias Domini
- Sonntag, 10. April 2016

Guter Hirte,
Erlöser, Beschützer,
deine Liebe rettet die Welt.
Wir bitten dich:
Erbarme dich.

Dein Wort, guter Hirte,
durchdringe die Welt
damit die Stimmen des Bösen verstummen.
Deine Wahrheit, guter Hirte,
belehre die,
die sich selbst und andere täuschen.
Deine Liebe, guter Hirte,
hole die zurück,
die sich selbst verloren haben und
die dich verachten.
Wir bitten dich:
Erbarme dich.

Deine Stimme, guter Hirte,
bewege die Herzen der Mächtigen,
damit sie deine Gebote erfüllen.
Deine Armut, guter Hirte,
beschäme die Reichen,
Deine Gerechtigkeit, guter Hirte,
überwinde den Hunger.
Wir bitten dich:
Erbarme dich.

Dein Frieden, guter Hirte,
setze den Kriegen und dem Morden in aller Welt ein Ende.
Deine Fürsorge, guter Hirte,
beschütze die Flüchtlinge.
Deine Barmherzigkeit, guter Hirte,
verwandele die Herzen derer,
die sich von der Not der Elenden abwenden.
Wir bitten dich:
Erbarme dich.

Dein Trost, guter Hirte,
stärke die Trauernden.
Deine Sorge, guter Hirte,
umhülle alle, die uns lieb sind.
Dein Leben, guter Hirte,
erfülle deine weltweite Kirche,
begeistere unsere Konfirmandinnen und Konfirmanden,
und beschenke unsere Gemeinde.
Wir bitten dich:
Erbarme dich.

Dein Segen, guter Hirte,
bleibe bei uns,
heute und alle Tage.
Amen

 

Gebet für Miserikordias Domini
- Sonntag, 19. April 2015

Guter Hirte, Jesus Christus,
sprich zu uns,
damit wir dich im Stimmengewirr der Welt wahrnehmen.
Guter Hirte, Jesus Christus,
tröste uns,
damit wir in den Berührungen und Worten deiner Menschen
dich und deinen Trost erfahren.
Guter Hirte, Jesus Christus,
beschütze uns,
damit wir inmitten von Schmerz und Angst bei dir geborgen sind.

Guter Hirte, Jesus Christus,
geborgen bei dir
bitten wir dich:
weine du zusammen mit allen Trauernden.
Weine mit dem Angehörigen und Freunden der Opfer des Flugzeugabsturzes
in den französischen Alpen,
steh ihnen in ihrer Verzweiflung und in ihrem Zorn bei,
lass sie nicht an der Sinnlosigkeit ihres Verlustes zerbrechen.
Guter Hirte, Jesus Christus,
geborgen bei dir
bitten wir dich:
hülle die Getöteten in dein Erbarmen,
lass sie deine Auferstehung schmecken.
Kyrie eleison.

Guter Hirte, Jesus Christus,
geborgen bei dir
bitten wir dich:
verlass die entführten Mädchen aus Chibok nicht,
wo auch immer sie nun sind.
Bringe alle Entführten von den Orten ihrer Qual nach Hause,
bewahre Frauen und Kinder vor Vergewaltigung und Sklaverei.
Guter Hirte, Jesus Christus,
geborgen bei dir
bitten wir dich:
halte mit deinem Stecken und Stab die Gefahren
für die ungezählten Flüchtlinge fern,
auf den Booten im Mittelmehr und im Pazifik,
in den Lagern, Asylhäusern, in den Aufnahmeeinrichtungen,
in den Flüchtlingsunterkünften und Abschiebegefängnissen.
Gib ihnen Sicherheit und lass uns mit ihnen zusammen in deinem Haus bleiben.
Kyrie eleison.

Guter Hirte, Jesus Christus,
von dir berufen
bitten wir dich:
komm mit deiner Gegenwart in unsere Gemeinde,
singe mit uns vor Freude, weil neues Leben wächst,
jubele mit uns über unsere Getauften und unsere Konfirmandinnen und Konfirmanden,
segne alle, die dich bezeugen,
in deiner Kirche und vor der Welt.
Guter Hirte, Jesus Christus,
von dir gesegnet
bitten wir dich:
Teile du dich selbst aus durch dein Wort und dein Sakrament
Lass uns ein Segen sein
für unsere Liebsten,
für unsere Freunde,
für unsere Feinde,
für den Ort, an dem wir leben.
Guter Hirte, Jesus Christus,
voller Vertrauen hoffen wir auf dich.
Amen.

Gebet für Miserikordias Domini
- Sonntag, 14. April 2013

Gott des Friedens,
die Welt sehnt sich nach deinem guten Hirten.
Er ist unsere Hoffnung. Ihn bitten wir:
Lass nicht irre werden, die auf ihn hoffen.
Erfülle die Hoffnung auf Frieden
für die Menschen in Syrien und
für die Flüchtlinge aus Syrien.
Vertreibe den Hass und schaffe Frieden
für die Menschen in der Ukraine und in Russland.
Sorge du für den Frieden in Zentralafrika, in Süd-Sudan
und an allen Orten, in denen Gewalt und Krieg herrscht.
Verwandle diese Welt nach deiner Liebe.
Kyrie eleison – Christe eleison – Kyrie eleison

Gott des Friedens,
die Welt sehnt sich nach deinem guten Hirten.
Er ist unser Trost. Ihn bitten wir:
Nimm die Leidenden auf deine Schultern.
Tröste die Verschleppten und alle, die auf ihre Rückkehr hoffen:
die beiden syrischen Bischöfe,
die 260 Schulmädchen aus Nordnigeria.
Schließe in deine Arme alle Trauernden und tröste
die Angehörigen der Passagiere des verschwundenen Flugzeugs,
die Eltern der ertrunkenen koreanischen Kinder,
unsere Freunde und Bekannten, die den Tod von Lieben beklagen.
Schaffe Leben aus dem Tod.
Verwandle diese Welt nach deiner Liebe.
Kyrie eleison – Christe eleison – Kyrie eleison

Gott des Friedens,
die Welt sehnt sich nach deinem guten Hirten.
Er ist die Wahrheit. Ihn bitten wir:
Verbreite Klarheit, vertreibe die Lüge
in den Nachrichten dieser Welt,
im Handeln der Herrschenden,
in den Entscheidungen aller, die über andere bestimmen.
Führe sie dazu, deinen Willen zu tun
und mache das Böse offenbar.
Verwandle diese Welt nach deiner Liebe.
Kyrie eleison – Christe eleison – Kyrie eleison

Gott des Friedens,
die Welt sehnt sich nach deinem guten Hirten.
Er ist unser Leben. Ihn bitten wir:
Segne die weltweite Kirche.
Inspiriere die Bischöfinnen und Bischöfe,
begeistere die Jugendlichen, die in diesen Wochen konfirmiert werden,
gewinne die Herzen der Zweifler.
Behüte unsere Kranken und Sterbenden
und schaffe in uns, was dir gefällt.
Du Gott des Friedens, segne uns heute und
verwandle diese Welt nach deiner Liebe.
Kyrie eleison – Christe eleison – Kyrie eleison
Amen.

Einführende Informationen zum Wochengebet  

Gebet für Miserikordias Domini
- Sonntag, 22. April 2012


Du guter Hirte, auferstandener Herr,
wir rufen zu dir:
segne und behüte deine Welt!

Du guter Hirte,
du mahnst die Schuldigen.
Du vergibst denen, die umkehren.
Wir bitten dich:
Rühre die Mitleidlosen.
Erschüttere die Gefühllosen.
Bewege die Gedankenlosen.
Wir rufen zu dir:
Segne und behüte deine Welt!

Du guter Hirte,
mit deinem Eingreifen rettest du die Gefährdeten.
Du befreist die Eingeschlossenen.
Wir bitten dich:
Tröste die Verzweifelten.
Stärke die Bedrängten.
Beschütze die Verfolgten.
Heile die Verwundeten.
Sättige die Hungernden.
Schaffe Frieden in aller Welt.
Wir rufen zu dir:
Segne und behüte deine Welt.

Du guter Hirte, du Auferstandener,
deine Liebe ist stärker als der Tod.
Wir bitten dich:
Lindere die Schmerzen der Kranken.
Erbarme dich der Sterbenden.
Tröste die Trauernden.
Wische ab alle Tränen.
Wir rufen zu dir:
Segne und behüte deine Welt.

Du guter Hirte,
mit deinem Wort öffnest du die Herzen der Menschen.
Du verwandelst die Welt.
Wir bitten dich:
Segne deine Kirche.
Mache sie zum Werkzeug deines Friedens.
Gib ihr Demut und Vertrauen.
Begeistere die Konfirmandinnen und Konfirmanden.
Stärke uns durch dein Wort und Sakrament.
Wir rufen zu dir:
Segne und behüte deine Welt.

Du guter Hirte Jesus Christus, du unser Gott,
du bist der Friede, der die Welt überwindet.
Du bist das Wort, das belebt und verzeiht.
Du bist das wahre Leben.
Dir vertrauen wir uns an,
heute und alle Tage.
Amen.

Einführende Informationen zum Wochengebet  

Archiv

Es wurden 9 Fürbitten gefunden

Gebet für den Letzten Sonntag nach Epiphanias
- Sonntag, 31. Januar 2021

Lebendiger Gott,
Licht lässt du aufscheinen in dieser Welt.
Wie sehr sehnen wir uns danach.
Wie dringend braucht es deine Schöpfung.
Wie abhängig ist die Welt von deinem Licht.

Wir bitten dich um Licht
in den Herzen und Köpfen der Mächtigen,
damit Besonnenheit ihre Entscheidungen bestimmt,
damit Klugheit ihr Handeln regiert,
damit Weisheit ihre Worte lenkt.
Um dein Licht, Lebendiger,
bitten wir dich.
Erhöre uns

Wir bitten dich um Licht
in den Kliniken und an den Betten der Sterbenden,
damit die Pflegenden gesund bleiben,
damit Kranken genesen,
damit Lebensmut die Schatten des Todes vertreibt
und Trost die Trauernden erreicht.
Um dein Licht, Lebendiger,
bitten wir dich.
Erhöre uns.

Wir bitten dich um Licht
an den Orten des Grauens und der Angst,
an den Orten der Zerstörung,
an den Orten des Aufbruchs und der Hoffnung,
damit dein Leben einkehrt.
Wir bitten dich um Licht
in deiner Gemeinde,
in den Herzen aller,
die dir, Lebendiger, vertrauen.
Um dein Licht und deine Liebe,
bitten wir dich.
Durch Jesus Christus lass es aufscheinen –
heute und alle Tage.
Amen.

Gebet für den Letzten Sonntag nach Epiphanias
- Sonntag, 02. Februar 2020

Herr, du hast uns geschaffen,
uns ins Leben gerufen,
uns unter deinen Namen gestellt,
uns miteinander verbunden,
aber unruhig ist unser Herz, Gott,
bis es Ruhe findet in dir.

Unsere Gegenwart ist voller Widersprüche,
groß sind viele Sorgen.
Was soll werden
in unserem Land,
mit all dem Streit,
den ungelösten Aufgaben?
Was soll werden
in dieser Welt,
mit ihren Kriegen,
der Bedrohung des Lebens?
Was soll werden
mit deiner Kirche,
in ihrer Unsicherheit
und Zukunftsangst?
Was soll werden
mit unseren Glaubensgeschwistern
in der Ferne,
in Verfolgung und Bedrängnis?

Dein ist das Licht des Tages,
dein ist das Dunkel der Nacht.
Dein ist unser Leben,
dein sind die Grenzen der Zeit.
Du bist Anfang und Ende,
unser Frieden und unser Trost,
unsere Freude und unser Mut.
Unruhig ist unser Herz, Gott,
bis es Ruhe findet in dir.

Amen

 

Letzter Sonntag nach Epiphanias (Verklärung Jesu)
- Sonntag, 27. Januar 2019

Licht im Licht,
allwirkender Gott,
in dem wir sehen und sind,
in dem wir leben und atmen,
fühlen und denken,
dein Antlitz leuchtet über uns
wie die Sonne auf das Land.

Erscheine,
wo du fremd bist,
wo Menschen nur auf sich selbst hoffen
und auf ihre eigene Möglichkeiten,
wo dein Wort sich verliert im Dickicht
von Tausenden Wörtern und wuchernden Lügen,
wo Macht sich allmächtig fühlt,
wir rufen:
Kyrie eleison.

Licht von Licht,
gehe auf,
wo Einsamkeit herrscht und Menschen
versinken im Strudel
dunkler Erinnerungen und quälender Träume,
wo ihnen Schmerz die Tage wie ein Dunst überschattet
und alles ein Tanz von Zufällen und Widrigkeiten wird,
wo Lebenszeit leer scheint,
wir rufen:
Kyrie eleison.

Licht aus dem Licht,
erscheine
über ausgebeuteten Landschaften,
überdüngten Feldern,
toten Brachen,
über dem Elend von Tieren in Menschengewalt,
wir rufen:
Kyrie eleison.

Erscheine,
im Dunkel,
wo Egoismus sich als Dienst tarnt
und Gleichgültigkeit als Liebe,
wo Neid, wo Angst,
wo erstarrte Strukturen
Menschen verkümmern lassen,
wo Wachstum zur tödlichen Ideologie wird
und Reichtum zum Götzen,
wir rufen:
Kyrie eleison.

Licht im Licht,
unsere einzige Hoffnung,
verkläre uns in deiner Gegenwart, die alles verwandelt,
die uns ins wahre Leben führt
und in deine Nähe,
wo du vollendest,
was wir sind, Bruchstücke deiner Menschlichkeit.
In deinem Augenlicht sehen wir das Licht.
Amen.

 

Gebet für den Letzten Sonntag nach Epiphanias
- Sonntag, 21. Januar 2018

Gott, du siehst uns an im Licht
und dein Blick durchdringt uns,
tröstend,
verstörend,
erfüllt von Liebe.
Du siehst uns an,
und es ist dein Licht, das uns trägt und verwandelt.

Wir bitten dich, sieh all jene an,
die nach Vergebung hungern,
die Schuld beschwert
und die eine dunkle Vergangenheit nicht losläßt.
Sieh auch auf uns,
die wir jeden Tag aus Deinem Erbarmen leben.
Wir rufen:
Kyrie eleison.

Sieh an die Enttäuschten und Verbitterten,
die Gehetzten und Getriebenen,
alle, die sich fremd und gefangen fühlen
in den Umständen ihres Lebens.
Sieh auch auf uns,
die wir auf Deinen Trost hoffen.
Wir rufen:
Kyrie eleison.

Sieh an
alle, die mit einer Krankheit ins Ungewisse schauen,
die sich an der Grenze ihres Lebens wissen
und fragen,
was sie erwartet und wie sie bestehen können in ihrer Angst.
Sieh auch auf uns, die wir deiner Liebe vertrauen.
Wir rufen:
Kyrie eleison.

Sieh an die Verblendeten und Verstockten,
die sehen und doch nicht sehen,
die Recht und Gewissen verlachen,
die töten, sengen und quälen,
die in allem nur an sich selbst denken.
Sieh auch auf uns,
die wir dein Gericht erwarten.
Wir rufen:
Kyrie eleison.

Sieh an die Flüchtlinge und die Entwurzelten,
alle, die um das nackte Überleben ringen,
die aus ihrer Heimat vertrieben sind,
durch Krieg und Dürre,
durch Armut und Zerstörung der Natur.
Sieh auch auf uns,
die wir uns nach Deiner neuen Schöpfung sehnen.
Wir rufen:
Kyrie eleison.

Gott, Barmherziger,
du siehst uns an
und es ist dein heller Blick, der uns trägt und verwandelt.
Du kennst uns,
du suchst uns,
du erbarmst dich unser.
Die sei Ehre in Ewigkeit.

Amen

 

Gebet für den Letzten Sonntag nach Epiphanias
- Sonntag, 05. Februar 2017

Du Gott Abrahams, du Gott Jakobs,
du unser Gott,
Jesus Christus.
Deine Liebe schenkst du uns.
Deine Gebote hältst du uns vor.
Dein Licht zeigt uns den Weg zu Leben.

Du unser lebendiger Gott,
in diesen Tagen,
in denen das Licht wieder aufsteigt,
bitten wir dich um dein helles Licht,
damit es denen scheint,
die gefangen sind in Trauer.
Wir denken an die 6 Jugendlichen aus Arnstein
und alle, die sie beweinen.
Wir denken an alle, die ihre Kinder verloren haben.
Wir bitten dich um dein helles Licht,
damit es denen scheint,
deren Leben von Sorgen und Verzweiflung dunkel ist.
Wir denken an die Kranken,
an die Gemobbten,
an die Ausgestoßenen.
Du Licht vom Licht,
wir bitten dich:
Komm und mache diese Welt hell.

Du unser lebendiger Gott,
in diesen Tagen,
in denen wir danach fragen,
wer für Gerechtigkeit und Barmherzigkeit einsteht,
bitten wir dich um deinen Frieden.
Dein Friede soll die Welt durchdringen,
damit sich die Mächtigen ihrer Verantwortung bewusst sind,
damit die Mächtigen deine Gebote achten,
damit die Mächtigen Brücken bauen.
Du Wunderrat, Ewigvater, Friedefürst:
Wir bitten dich:
Komm und mache diese Welt hell.

Du unser lebendiger Gott,
in diesen Tagen,
in denen wir erleben,
dass Fremde einander helfen,
dass Kinder geboren werden und
die Liebe trotzdem wächst wie Weizen,
bitten wir dich um Hoffnung.
Dein Wort soll die Herzen der Menschen erfüllen,
damit wir mutig werden,
damit wir Liebe schenken,
damit wir dir nachfolgen.
Du Feuer, das nicht verlischt,
ewiger Gott.
Wir bitten dich:
Komm und mache diese Welt hell.

Amen.

 

Gebet für den Letzten Sonntag nach Epiphanias
- Sonntag, 17. Januar 2016

Du ewiger und barmherziger Gott,
dein Licht kehrt wieder,
unsere Dunkelheit machst du hell.
Wir bitten dich,
erleuchte und bewege uns,
leite und begleite uns.

Du ewiger und barmherziger Gott,
wir trauern und sind bestürzt.
Wir klagen dir den Tod der 10 Männer und Frauen,
die in Istanbul durch ein Attentat getötet wurden.
Wir ahnen das Leid der Angehörigen,
die Schmerzen der Verwundeten,
die Ohnmacht der Rettungskräfte.
Für sie und uns vertrauen wir darauf,
dass du die Dunkelheit hell machst.
Für sie und uns bitten wir dich:
erleuchte und bewege uns,
leite und begleite uns.

Du ewiger und barmherziger Gott,
wir fürchten uns und sind alarmiert.
Wir klagen dir den Hass und die Gewalt in unserer Gesellschaft.
Wir lesen, wie andere beleidigt und bedroht werden,
wie Schlägertruppen Brände legen und Wehrlose verletzen.
Wir hören, wie andere entwürdigt werden.
Wir sehen, wie Angst geschürt wird.
Wir aber vertrauen darauf,
dass du die Dunkelheit hell machst
und Versöhnung schaffst.
Darum bitten wir dich:
erleuchte und bewege uns,
leite und begleite uns.

Du ewiger und barmherziger Gott,
wir sorgen uns und haben Mitleid.
Wir klagen dir die unerträgliche Lage der Menschen in Syrien,
die Verzweiflung in allen Kriegsgebieten und auf den Fluchtrouten,
die Gewalt der Diktatoren und ihrer Handlanger.
Wir vertrauen darauf,
dass du die Dunkelheit hell machst
und die Mächtigen mit Weisheit ausrüstest.
Darum bitten wir dich:
erleuchte und bewege uns,
leite und begleite uns.

Du ewiger und barmherziger Gott,
wir freuen uns aber auch und loben dich.
Wir danken dir für die Menschen,
die du uns an die Seite stellst.
Wir danken dir für die weltweite Kirche,
in die du uns berufen hast und für alle Verbundenheit in ihr.
Wir danken dir für alles,
was du uns anvertraust und
was du uns abverlangst:
Schweres und Leichtes,
Großes und Kleines.
Wir vertrauen darauf,
dass du die Dunkelheit hell machst
und unsere Herzen durch deine Gegenwart weit werden.
Im Vertrauen auf Jesus Christus bitten wir dich:
erleuchte und bewege uns,
leite und begleite uns.

Amen.

 

Gebet für den Letzten Sonntag nach Epiphanias
- Sonntag, 25. Januar 2015

Du unser Gott,
du Licht und Leben,
deine Treue gibt uns Halt.
In der Dunkelheit und Verunsicherung dieser Tage
vertrauen wir dir unsere Sorgen und Ängste an.
Wir bitten dich:
Strahle auf und vertreibe das Dunkel.

Du unser Gott,
Hass und Gewalt verdunkeln die Welt.
Angst bestimmt das Denken und Handeln vieler.
Du kannst die Angst vertreiben.
Du kannst den Hass auflösen.
Du kannst der Gewalt Einhalt gebieten.
Berühre die Herzen der Ängstlichen.
Bekehre die Herzen der Hasserfüllten
Zerbrich die Waffen der Gewalttäter.
Wir bitten dich:
Strahle auf und vertreibe das Dunkel.

Du unser Gott,
Trauer bedrückt die Überlebenden.
Die Erinnerungen der Alten mahnen die Jüngeren.
Du bist das Leben.
Du vergibst.
Tröste die, die um verlorenes Leben trauern.
Mahne uns, das kostbare Leben zu feiern
und den Feinden des Lebens entgegenzutreten.
Behüte die Überlebenden von Auschwitz,
deren Befreiung wir in dieser Woche gedenken.
Wir bitten dich:
Strahle auf und vertreibe das Dunkel.

Du unser Gott,
Kinder und Frauen werden entführt und vergewaltigt.
Wehrlose gefoltert.
Der Glaube wird missbraucht.
Du bist der Friede.
Du willst das Heil für deine Schöpfung.
Befreie die Verschleppten in Nigeria, im Kongo, im Jemen.
Befreie alle Folteropfer, besonders Raif Badawi.
Schütze alle, die wegen ihres Glaubens
und wegen ihrer Überzeugung verfolgt werden.
Stifte Frieden zwischen den Religionen.
Wir bitten dich:
Strahle auf und vertreibe das Dunkel.

Du unser Gott,
deine Kirche hofft auf dich,
deine Gläubigen vertrauen dir.
Du stärkst sie mit Wort und Sakrament.
Du willst, dass wir eins sind.
Komm in unsere Mitte,
heile und tröste uns
und segne alle, die zu uns gehören.
Im Vertrauen auf Jesus Christus bitten wir dich:
Strahle auf und vertreibe das Dunkel.

Amen

Gebet für den letzten Sonntag nach Epiphanias
- Sonntag, 09. Februar 2014

Gottes Wort und Licht,
himmlische Stimme in der Finsternis,
Jesus Christus.
Du Morgenstern, gehe in unseren Herzen auf.

Deine Barmherzigkeit tut not.
Sprich. Leuchte.
Sprich zu den Ratlosen -
dein Wort für die Traurigen und Verzweifelten,
dein Wort für die Suchenden und Ängstlichen.
Mache das Leben hell.
Dein Licht für Flüchtlinge
aus Syrien,
aus Zentralafrika,
dein Licht für die Hungernden,
dein Licht für die Vertriebenen und Erschöpften.
Du Morgenstern, du Licht vom Licht,
du Quelle der Barmherzigkeit.
Wir bitten dich:
Du Morgenstern, gehe in unseren Herzen auf.

Deine Weisheit tut not.
Breite dich aus.
Berühre und erleuchte die Mächtigen.
Dein Rat für die Regierungen.
Dein Rat für die Generäle.
Dein Rat für Wirtschaftsführer.
Bekehre die Menschenverächter.
Gib den Starken Verständnis für die Schwachen.
Gib den Großen Einsicht in die Not der Kleinen.
Gib Frieden.
Du Morgenstern, du Licht vom Licht,
du Quelle der Weisheit.
Wir bitten dich:
Du Morgenstern, gehe in unseren Herzen auf.

Deine Liebe tut not.
Durchbrich die Mauern.
Belebe deine Kirche.
Dein Geist in unseren Gemeinden.
Dein Geist für unsere Konfirmandinnen und Konfirmanden.
Dein Geist für die mit uns verbundenen Gemeinden.
Schütze deine Gläubigen.
Dein Segen für die Christen im Nahen Osten.
Dein Segen für alle, die sich nach deinem Reich sehnen.
Dein Segen für uns und alle, die uns anvertraut sind.
Du Morgenstern, du Licht vom Licht,
du Quelle der Liebe,
Jesus Christus.
Wir bitten dich:
Du Morgenstern, gehe in unseren Herzen auf.
Amen.

Gebet für den letzten Sonntag nach Epiphanias
- Sonntag, 20. Januar 2013

Christus, du Licht,
wir bitten dich:
Mache dich auf und vertreibe das Dunkel.

Christus, du Licht,
wir erleben Hass und Gewalt.
Die Kriege enden nicht
und neue Kriege beginnen.
Wir denken an die Menschen,
deren Land verwüstet wird.
Wir denken an die Menschen,
die vor der Gewalt fliehen.
Wir denken an die Menschen,
die von Schmerzen zerrissen werden
in Syrien,
in Mali,
in Algerien,
in Pakistan.
Wir bitten dich:
Mache dich auf und vertreibe das Dunkel.

Christus, du Licht,
wir sehen Not und Verzweiflung in unserer Nachbarschaft.
Deine Menschen, Christus, verlieren ihre Arbeit.
Deine Menschen, Christus, verlieren den Sinn des Lebens.
Deine Menschen, Christus, verlieren ihr Zuhause.
Wir denken an die Menschen im südlichen Europa
in ihrer Verzweiflung und ausweglosen Lage.
Wir denken an die Menschen, die nicht ankommen können,
weil ihnen niemand erlaubt, zu bleiben.
Wir denken an die Obdachlosen in Kälte und Schnee.
Wir bitten dich:
Mache dich auf und vertreibe das Dunkel.

Christus, du Licht,
wir leben mit Schmerzen und Ängsten.
Deine Schöpfung, Christus, leidet.
Deine Menschen, Christus, leiden.
Wir denken an die Kranken,
an ihre Hoffnung,
an ihre Furcht,
an die Menschen, die sie pflegen und versorgen.
Wir denken an die Sterbenden.
Wir warten mit den Trauernden auf deinen Trost.
Wir bitten dich:
Mache dich auf und vertreibe das Dunkel.

Christus, du Licht,
wir sind voller Hoffnung.
Deine Kirche vertraut dir.
Deine Kirche hat ihre Sehnsucht nach Einheit nicht aufgegeben.
Wir bitten dich zusammen mit den Gemeinden,
die in diesen Tagen um die Einheit beten.
Wir denken an die Gemeinden,
mit denen wir in der Ferne verbunden sind.
Wir denken an unsere Schwestern und Brüder in Irak, Nigeria und Ägypten.
Wir denken an unsere Konfirmandinnen und Konfirmanden.
Wir denken an unsere Bischöfinnen und Bischöfe.
Wir sehnen uns nach deinem Licht, Christus.
Wir bitten dich:
Mache dich auf und vertreibe das Dunkel.

Christus, du Licht.
Du bist unsere Hoffnung.
Du bist unsere Zukunft.
Du bist das wahre Leben.
Dir vertrauen wir uns und alle, die zu uns gehören, an –
heute und alle Tage.
Wir bitten dich:
Mache dich auf und vertreibe das Dunkel.
Amen.

Seite drucken