Europa als Friedensprojekt mitgestalten

Tagung vom 15.-18. März 2019 in Straßburg

Die Bischofskonferenz der Vereinigten Evangelisch-Lutherischen Kirche Deutschlands (VELKD) traf sich vom 15.-18. März 2019 zu einer Klausurtagung in Straßburg. Die Tagung, die gemeinsam mit dem Institut für Ökumenische Forschung Straßburg vorbereitet und durchgeführt wird, beschäftigte sich mit dem Thema „Bischöfliches Amt, lutherische Identität und Leitung in der Kirche“.

Während der Tagung trafen sich die Mitglieder und Ökumenische Gäste der Bischofskonferenz mit Europa-Abgeordneten zum Gespräch und bekräftigen ihr Engagement für Europa: „Wir schulden einem Europa in der Krise unsere Erfahrungen aus der Versöhnungsarbeit. Die Ökumene der Kirche muss daran arbeiten, Europa als Friedensprojekt mitzugestalten“, sagte der Leitende Bischof der VELKD, Landesbischof Ralf Meister. Frank-Otfried July, württembergischer Landesbischof und Vorsitzender des Deutschen Nationalkomitees des Lutherischen Weltbundes, machte die Netzwerke der Kirchen in Europa stark: „Die Kirchen in Europa müssen mit ihren Netzwerken zeigen, dass Europa eine Gemeinschaft ist. Gegen neuen Nationalismus, gegen Rassismus, gegen Sprachunfähigkeit setze ich auf Kommunikation der Kirchen untereinander.“

Details zum Ablauf, dem Programm und den Teilnehmenden können den folgenden Pressemitteilungen entnommen werden:

Kirchen für Europa
VELKD-Bischofskonferenz in Straßburg bekräftigt kirchliches Engagement in Europa
Straßburg, 18. März 2019

VELKD-Bischofskonferenz tagt in Straßburg
Themen: Leitung in der Kirche, Gespräche mit Europa-Abgeordneten
Hannover, 11. März 2019


Weitere Texte und Fotos:

Grußwort im Rahmen der Klausurtagung der Bischofskonferenz der VELKD
Landesbischof Dr. Carsten Rentzing - Stellvertretender Leitender Bischof der VELKD - Freitag, 15. März 2019

Sehr geehrte Schwestern und Brüder!

Als Bischofskonferenz der VELKD ist es uns eine Freude, am Ökumenischen Institut des LWB zu Gast zu sein. Wir wissen die Arbeit dieses Institutes sehr zu schätzen. Als lutherische Landes­kirchen in Deutschland profitieren wir seit langem von Ihrer Arbeit und wir werden auch und gerade in Zukunft darauf angewiesen sein. Unsere Gegen­wart ist geprägt nicht von der Notwendigkeit nach einem ...

Grusswort 80,41 kbSeite drucken
Seite drucken