Verlautbarungen der Bischofskonferenz

Hier finden Sie die aktuellen Verlautbarungen der Bischofskonferenz der VELKD:

Stellungnahme der Bischofskonferenz der VELKD zur Studie „Gemeinsam am Tisch des Herrn“
- Dienstag, 16. März 2021

Die Studie des Ökumenischen Arbeitskreises evangelische und katholischer Theologen (ÖAK) „Gemeinsam am Tisch des Herrn“ beschäftigt sich mit der Frage, mit welcher theologischen Begründung und unter welchen Bedingungen evangelische und katholische Christinnen und Christen an einer Eucharistie- bzw. Abendmahlsfeier der je anderen Konfession teilnehmen können. Sie geht damit auf ein wichtiges Problem ein, das sich in der pastoralen Praxis der Gemeinden stellt. In ihrem Votum plädiert die Studie für die Praxis der wechselseitigen Teilnahme an den Feiern von Abendmahl und Eucharistie auf der Grundlage der Achtung und respektvollen Anerkennung der jeweiligen unterschiedlichen Traditionen.   

Der Ökumenische Arbeitskreis hat die Kirchen um eine Einschätzung und Bewertung der Studie gebeten. Dem kommt die Bischofskonferenz der VELKD mit ihrer im März 2021 veröffentlichten Stellungnahme nach. Die Bischofskonferenz würdigt die gründliche theologische Arbeit und sorgfältige Abwägung der Studie und unterstreicht das pastorale Anliegen ihres Votums. Sie freut sich darüber, dass in der Studie „Gemeinsam am Tisch des Herrn“ die Ergebnisse vergangener Dialoge produktiv aufgenommen wurden und daraus eine ganz konkrete Empfehlung für das pastorale Handeln abgeleitet werden konnte.

Damit verbindet sich die Hoffnung, dass die Kirchen auf dem seit mehr als fünfzig Jahren eingeschlagenen Weg ökumenischer Dialoge weitere Gemeinsamkeiten – auch in den noch offenen Fragen der Ekklesiologie und des Amtsverständnisses – erkennen werden. Die Bischofskonferenz versteht die Studie „Gemeinsam am Tisch des Herrn“ als weiteren Ansporn, die Verständigung über offene Fragen im ökumenischen Dialog „theologisch verantwortlich und im Geist geschwisterlicher Verbundenheit“ voranzubringen.

Studie des ÖAK „Gemeinsam am Tisch des Herrn“

Stellungnahme der Bischofskonferenz

Pressemitteilung 

Seite drucken
Stellungnahme zu den Annexionsplänen der israelischen Regierung
- Mittwoch, 1. Juli 2020

Mit Sorge hat die Bischofskonferenz der Vereinigten Evangelisch-Lutherischen Kirche Deutschlands (VELKD) auf die Ankündigung der israelischen Regierung reagiert, Teile des Westjordanlandes zu annektieren. Sie befürchtet, dass dieser Schritt die politische Konfliktlage im Heiligen Land weiter verschärft.

„Die Umsetzung der Pläne hätte fatale Folgen für die Perspektive des Friedensprozesses im Heiligen Land“, sagt der Leitende Bischof der VELKD, Landesbischof Ralf Meister (Hannover). „Deshalb rufen wir die israelische Regierung auf, ihre Annexionspläne zu verwerfen. Das Ziel des Friedensprozesses muss eine gemeinsam verhandelte Zweistaatenlösung sein, die zu Frieden und Stabilität beiträgt.“

Stellungnahme zu den Annexionsplänen der israelischen Regierung

Pressemitteilung

 

The Bishops’ Conference of the Evangelical Lutheran Church of Germany (VELKD) has reacted with concern to Israeli government’s announced intention to annex parts of the West Bank. They fear that this step will further exacerbate the political conflict situation in the Holy Land.

“Implementing the plans would have fatal consequences for the future of the peace process in the Holy Land,” says Ralf Meister (Hanover), VELKD’s presiding bishop. “We therefore call on the Israeli government to drop its annexation plans. The aim of the peace process must be a jointly negotiated two-state solution that contributes to peace and stability.”

Statement on the Annexation Plans of the Israeli Government   

Press Release

Seite drucken
Kirchen für Europa
- Montag, 18. März 2019

Im Vorfeld der Wahl zum Europäischen Parlament 2019 bekräftigen die Mitglieder der VELKD-Bischofskonferenz ihr Engagement für Europa:

„Wir schulden einem Europa in der Krise unsere Erfahrungen aus der Versöhnungsarbeit. Die Ökumene der Kirche muss daran arbeiten, Europa als Friedensprojekt mitzugestalten“, sagte der Leitende Bischof der VELKD, Landesbischof Ralf Meister.

Pressemitteilung

Fotos und Impressionen

epd-Dokumentation 27/19

Seite drucken
Erklärung - "Martin Luther und die Juden – Notwendige Erinnerung zum Reformationsjubiläum"
- Donnerstag, 19. März 2015

Die Bischofskonferenz der Vereinigten Evangelisch-Lutherischen Kirche in Deutschland hat sich mit der Frage der theologischen und politischen Relevanz der Schriften Martin Luthers zum Judentum befasst. Die Ergebnisse ihrer Klausurtagung im März 2015 flossen in die Erklärung ein, die sie gemeinsam mit der Synode der EKD bei der Herbsttagung 2015 in Bremen verabschiedete.

“Martin Luther und die Juden – Notwendige Erinnerung zum Reformationsjubiläum”

“Martin Luther and the Jews. A necessary reminder on the occasion of the Reformation anniversary”

Seite drucken
Seite drucken