Ehrungen und Würdigungen

Gerhard Ulrich

(Bild: © Sönke Dwenger, Nordkirche)

Ehemaliger Leitender Bischof der VELKD erhält die Ehrendoktorwürde der Theologischen Fakultät der Universität Kiel

Die Theologische Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) verleiht Landesbischof Gerhard Ulrich die Ehrendoktorwürde. Den Beschluss fasste der Konvent der Fakultät bereits am 23. Mai. Die Auszeichnung wird Ulrich am 1. Februar 2019 bei einer Feierstunde im Schleswig-Holstein-Saal im Kieler Landeshaus verliehen. Die Fakultät würdigt damit nicht nur Ulrichs großen Einsatz für Kirche und Theologie in einer modernen Gesellschaft, sondern auch die besondere Qualität der theologischen Aussagen des Landesbischofs. Er habe sich sowohl im Bereich der Praktischen Theologie, beispielsweise durch seine Überlegungen zu den Beziehungen zwischen Kirche und Theater, profiliert als auch eine Erinnerungskultur durch eigene Arbeiten und die Unterstützung herausragender Projekte mitgefördert.

„Außerdem hat Gerhard Ulrich das Theologiestudium in einem das übliche Maß weit überschreitenden Umfang gefördert, unter anderem durch die großzügige Gewährung von Stipendien“, betont Alt-Dekan Professor Andreas Müller. „Die Theologische Fakultät zu Kiel hat sich stets in besonderer Weise durch den Landesbischof unterstützt gefühlt“, so Müller weiter. Als erster Landesbischof der Nordkirche seit Juni 2013 und Leitender Bischof der Vereinigten Evangelisch-Lutherischen Kirche Deutschlands (VELKD) seit November 2011 vertrete Ulrich die Kirche gegenüber den Ländern, ihren Parlamenten und Regierungen sowie im gesamten kirchlichen und öffentlichen Leben. Seine Predigtstätten sind der Dom zu Schwerin und der Dom zu Lübeck. Er verstehe sich dabei immer auch als Botschafter der theologischen Forschung. Diese mache er stets auf einem aktuellen Niveau bekannt, sodass die der Fakultät vorliegenden Publikationen des Landesbischofs von einem hohen theologischen Niveau zeugten. Darüber hinaus habe Ulrich sich sehr aktiv für die Aufnahme der drei Fakultäten und des Hamburger Fachbereichs in der Verfassung der neugegründeten Nordkirche eingesetzt, hieß es weiter zur Begründung. (Pressemeldung der CAU zu Kiel vom 13. Juli 2018)

Weitere Informationen:

 

Würdigungen aus dem Festakt zur Verleihung der Ehrendoktorwürde

„‚Der Glaube bringt den Menschen zu Gott, die Liebe bringt ihn zu den Menschen.‘ So beschreibt es Luther, und dies war und ist auch ein Credo, ein Grundsatz des Wirkens von Landesbischof Ulrich auf unterschiedlichen kirchlichen Ebenen in Deutschland und in unseren weltweiten ökumenischen Beziehungen. Der Glaube und die Liebe zu den Menschen, also der feste Halt und damit verbunden das Überschreiten von Schwellen, von Grenzen in den Köpfen und auf den Landkarten, gehörten und gehören für ihn zusammen.“  

Gothart Magaard, Bischof im Sprengel Schleswig und
Holstein der Nordkirche

 

„Wer das Glück hat, Landesbischof Gerhard Ulrich zu begegnen, ihn bei Predigten, Vorträgen, (Podiums-)Diskussionen oder einfach nur im vertraulichen Gespräch zu erleben, stößt nicht nur auf umfassende Bildung und Warmherzigkeit, auf einen wachen Geist und herausragende Eloquenz, sondern nicht zuletzt auf ein beeindruckendes, in Herz und Verstand tief verwurzeltes theologisches Wissen. Vor diesem Hintergrund ist die Verleihung der Ehrendoktorwürde durch die Theologische Fakultät der CAU Kiel nicht nur hoch verdient, sondern auch konsequent.“

Prof. Dr. Peter Unruh, Präsident des Landeskirchenamtes
der Nordkirche

 

„Landesbischof Gerhard Ulrich verleiht der Nordkirche in ganz besonderer Weise Gesicht und Stimme. Als Vorsitzender der gemeinsamen Kirchenleitung im Fusionsprozess und als erster Landesbischof hat er unsere Landeskirche maßgeblich geprägt. Mit seiner Gabe, Menschen mitzunehmen und auseinanderlaufende Diskussionsstränge wieder zu einem einheitlichen Ganzen zusammenzufügen, vermag er es stets, den Blick auf die gemeinsame Verantwortung für die Verkündigung des Evangeliums von der Liebe Gottes zu den Menschen zu lenken. Wir sind dankbar und stolz, dass sein Wirken mit der Ehrendoktorwürde eine besondere Wertschätzung erfährt.“

Präses Ulrike Hillmann, Präsidium der Landessynode
der Nordkirche

Seite drucken