Evangelisch-methodistische Kirche

Die Beziehungen zur Evangelisch-methodistischen Kirche

Ende 1980 nahmen die VELKD und die Evangelisch-methodistische Kirche Lehrgespräche auf. Der Abschlussbericht gab die Empfehlung: „Beide Kirchen erkennen sich gegenseitig als Teil der einen Kirche Jesu Christi an. Beide Kirchen gewähren einander Kanzel- und Abendmahlsgemeinschaft; das schließt die gegenseitige Anerkennung der Ordination ein“.

Da die Dialogergebnisse von allen Gliedkirchen der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) übernommen wurden, konnte 1987 die Kirchengemeinschaft zwischen der Evangelisch-methodistischen Kirche und der EKD mit einem Abendmahlsgottesdienst in der Nürnberger St. Lorenzkirche in Kraft gesetzt werden.

Seite drucken