Wochengebet

Seit über sechs Jahren bietet die VELKD zu den Sonn- und Feiertagen im Kirchenjahr sowie aus aktuellem Anlass online Gebetstexte. Sie werden jeweils Mitte der Woche für den darauf folgenden Feiertag eingestellt. Die Texte dienen sowohl dem gottesdienstlichen als auch dem privaten Beten und verbinden auf neue Weise aktuelles Geschehen mit der Struktur des Kirchenjahres.

Die Internetfürbitten werden im Auftrag der Kirchenleitung der VELKD vom Gottedienstreferat und vom Liturgiewissenschaftlichen Institut der VELKD in Leipzig erarbeitet.  

Hinweis:

Für die kommenden Fest- und Sonntage stehen weitere Fürbitten / Gebete im ARCHIV zur Verfügung. Das jeweilige Tagesdatum oder der Name des anstehenden Fest- / Sonntages dienen als Suchkriterium.

Sonntag, 02. Oktober 2016
Wochengebet für Erntedank

Gott, du Ursprung und Ziel,

es ist Erntedank.

Wir danken dir für alle guten Gaben,

das tägliche Brot,

den Ort, an dem wir leben,

die Menschen, die uns begleiten,

die Aufgaben, die du uns anvertraust.

Wir bitten dich für alle,

die hungern,

die in Unsicherheit leben,

die einsam sind,

die sich nutzlos fühlen.

Segne sie, so wie du auch uns segnest.

Gott, du Ursprung und Ziel,

es ist Erntedank.

Wir danken dir für deine wunderbare Schöpfung,

die reichen Früchte,

das klare Wasser,

die Luft, die wir atmen,

die Tiere, von denen wir leben.

Wir bitten dich um Heilung,

für die überdüngten Felder,

die verschmutzten Meere,

die verpestete Luft,

die gequälten Tiere.

Rette sie, so wie du auch uns rettest.

Gott, du Ursprung und Ziel,

es ist Erntedank.

Wir danken dir für unser Land,

für den äußeren Frieden,

den unverdienten Reichtum,

seine Schätze und alle Nächstenliebe

unsere Einheit.

Wir bitten dich um Versöhnung

mit denen, die uns ablehnen oder fürchten,

um Versöhnung für die,

die Hass verbreiten,

um Versöhnung in allem Streit.

Verwandle sie, so wir du auch uns durch deinen Heiligen Geist verwandelst.

Gott, du Ursprung und Ziel,

es ist Erntedank.

Wir danken dir für deine Gegenwart,

für alle, die dir vertrauen,

für unsere muslimischen Nachbarn,

für unsere jüdischen Nachbarn, die heute Abend ihr Neujahrsfest feiern,

Wir bitten dich um Segen

für alle, die wegen ihres Glaubens verfolgt werden,

die auf der Suche nach dir sind,

die dir feind sind.

Zeige dich ihnen, so wie du dich auch uns zeigst.

Du hast uns geschaffen.

Deine Liebe lässt uns leben.

Du bleibst uns treu und

sparst nicht mit Wundern.

Wir danken dir aus vollem Herzen.

In Jesu Namen - dir sei Ehre in Ewigkeit.

Amen.

Wochengebet für Erntedank
- Sonntag, 04. Oktober 2015

Es sollen dir danken, Herr, alle deine Werke
und deine Heiligen dich loben.
Ja, wir danken dir, Schöpfer des Lebens,
aus deinen Händen empfangen wir alles.
Du gibst uns die Menschen, die wir mehr lieben,
als alles auf der Welt.
Du gibst uns Freunde, die unser Leben reich machen.
Du gibst uns Schwestern und Brüder,
die uns herausfordern und erfreuen.
Wir bitten dich für alle,
die um ihnen anvertrautes Leben bangen,
die für die Zukunft ihrer Kinder fürchten,
die allein in dieser Welt zurechtkommen müssen.
Wir rufen dich an:
Herr erbarme dich, Christus erbarme dich, Herr erbarme dich.

Aller Augen warten auf dich,
und du gibst ihnen ihre Speise zu rechten Zeit.
Ja, wir danken dir, Schöpfer des Lebens,
aus deinen Händen empfangen wir alles.
Du gibt und das tägliche Brot.
Du lässt uns sicher wohnen,
du kleidest uns mit Schönheit.
Du gibst uns den Wein der Freude.
Wir bitten dich für alle,
die hungern,
die nichts haben, das sie morgen essen werden,
die nicht wissen, wo sie heute Nacht schlafen werden.
Wir rufen dich an:
Herr erbarme dich, Christus erbarme dich, Herr erbarme dich.

Du tust deine Hand auf
und sättigst alles, was lebt, nach deinem Wohlgefallen.
Ja, wir danken dir, Schöpfer des Lebens,
aus deinen Händen empfangen wir alles.
Du machst unsere Herzen weit.
Du öffnest uns die Augen.
Du machst uns glücklich.
Wir bitten dich für alle,
die in Angst leben,
die keine Hoffnung haben,
die niemanden vertrauen.
Wir rufen dich an:
Herr erbarme dich, Christus erbarme dich, Herr erbarme dich.

Der Herr ist nahe allen, die ihn anrufen,
allen, die ihn ernstlich anrufen.
Ja, wir danken dir, Schöpfer des Lebens,
aus deinen Händen empfangen wir alles.
Bei dir haben wir Frieden.
Du schenkst Versöhnung und mahnst zur Umkehr.
Du bewahrst deine Schöpfung.
Wir bitten dich
um Frieden für Syrien und Afghanistan.
Wir bitten dich um deinen Heiligen Geist
für die Vorbereitung der Weltklimakonferenz in Paris.
Wir rufen dich an:
Herr erbarme dich, Christus erbarme dich, Herr erbarme dich.

Mein Mund soll des Herrn Lob verkündigen,
und alles Fleisch lobe seinen heiligen Namen.
Ja, wir danken dir, Schöpfer des Lebens,
aus deinen Händen empfangen wir alles.
Dein Wort hat große Kraft.
Du baust mit uns deine Gemeinde.
Du behütest deine Gläubigen.
Wir bitten dich um
Glaube, Hoffnung und Liebe
für deine weltweite Kirche,
für unsere Kinder,
für uns und alle, die uns anvertraut sind.
Voller Vertrauen rufen wir dich an:
Herr erbarme dich, Christus erbarme dich, Herr erbarme dich.

Amen.

 

Informationen für: Erntedank

Festzeit: Trinitatiszeit

Wochenspruch: Ps 145,15

Wochenpsalm: Ps 104

Eingangspsalm: Ps 145,15

 

Epistel: 2. Kor 9,6-15

Evangelium: Lk 12,(13-14) 15-21

Predigttext: Lk 12,(13-14) 15-21

Wochenlied: 324 und 502

Wochengebet für Erntedank
- Sonntag, 05. Oktober 2014

Alle gute Gabe kommt her von Gott dem Herrn,
drum dankt ihm, dankt,
drum dankt ihm, dankt,
und hofft auf ihn!
(EG 508)

Schauen wir auf die Früchte dieses Sommers.
Aus Gottes Händen sind sie uns zugeflossen.
Gott sei Dank für das,
was uns beglückt,
was uns gelungen ist,
was uns bedrückt,
was uns schmerzt.
Alle gute Gabe ...

Schauen wir auf die Menschen, die zu uns gehören.
Gott legt sie uns ans Herz.
Gott sei Dank für
die Liebe,
die Hingabe,
die Freundschaft in unserem Leben.
Gott sei Dank
für unsere Kinder,
für unsere Eltern,
für unsere Freunde,
für alle,
die uns begleiten, trösten, ermutigen,
für alle, die uns warnen und schützen,
für alle, die uns lieben.
Alle gute Gabe ...

Schauen wir auf die Welt, in der wir zu Hause sind.
Gott hat sie uns anvertraut.
Gott sei Dank für
die Fülle und den Reichtum in unserem Leben,
das klare Wasser,
die saubere Luft,
das gesunde Brot
und den köstlichen Wein.
Gott sei Dank
für den Frieden in unserem Land.
Gott sei Dank
für die vielen,
die für Frieden und Gerechtigkeit in aller Welt arbeiten.
Gott sei Dank
für jeden überwundenen Konflikt,
für jedes Zeichen des Friedens,
für jeden Funken von Barmherzigkeit.
Alle gute Gabe ...

Schauen wir auf die Leidenden in dieser Welt.
Gott legen wir sie ans Herz:
die Flüchtlinge aus Syrien, aus dem Irak, aus Tschetschenien,
die Juden, die in unserer Mitte ihren Glauben verbergen,
die Christen, die vertrieben werden,
die Journalisten, die gefoltert werden,
die Sinti und Roma,
die Verschleppten.
Schauen wir auf die Kranken.
Gott bitten wir um Heilung
für die Ebolakranken,
für die Süchtigen,
für die Verletzten,
für die Kranken in unserer Gemeinde.
Schauen wir auf die Hungernden.
Gott bitten wir um Gerechtigkeit.
Alle gute Gabe ...

Schauen wir auf die weltweite Kirche.
Gott hat sie zur Nachfolge Jesu Christi berufen.
Gott sei Dank
für alle, die neu zum Glauben finden,
für die Neugetauften,
für die Konfirmandinnen und Konfirmanden.
Gott sei Dank
für alle, die den Glauben bezeugen,
für die Bischöfinnen und Bischöfe,
für die Erzieherinnen und Lehrer.
Gott sei Dank
für unsere Gemeinde und alle Partnergemeinden,
für den Segen, mit dem wir beschenkt sind.
Alle gute Gabe ...

Du Gott, Ursprung und Ziel unseres Lebens,
wir beten dich an,
wir loben dich,
wir danken dir und bekennen:
Alles, was wir sind und haben,
kommt von dir.
Dank sei dir dafür durch Jesus Christus,
unseren Bruder und Herrn.

Amen.

Informationen für: Erntedank

Festzeit: Trinitatiszeit

Wochenspruch: Ps 145,15

Wochenpsalm: Ps 104

Eingangspsalm: Ps 145,15

 

Epistel: 2. Kor 9,6-15

Evangelium: Lk 12,(13-14) 15-21

Predigttext: Lk 12,(13-14) 15-21

Wochenlied: 324 und 502

Wochengebet für Erntedank
- Sonntag, 06. Oktober 2013

Wir danken dir, Schöpfer, Gott,
du Quelle des Lebens,
aus deinen Händen strömt Schönheit und Gnade.
Wir stimmen ein in das Lob von
Himmel, Erde, Luft und Meer.
Wer ist so wunderbar wie du?

Wir danken dir, Schöpfer, Gott,
du hast den Himmel geschaffen,
er geht über allen auf.
Mit Freude sehen wir, wie er über unseren Kindern aufgeht.
Ihr Lachen wärmt unsere Herzen,
ihr Wachsen und Gedeihen macht uns stolz.
Erbarme dich der Kinder auf der Flucht,
der Kinder, die gezwungen werden -
zu Prostitution,
zu Sklaverei und Kinderarbeit,
zum Mord.
Befreie sie und lass heute deinen Himmel über ihnen aufgehen,
damit sie in unser Lob einstimmen.
Wer ist so wunderbar wie du?

Wir danken dir, Schöpfer, Gott,
du hast die Erde geschaffen.
Von ihren Früchten leben wir.
Mit Freude sehen wir die Gaben der Felder und der menschlichen Arbeit.
Die Ernte ist groß.
Es ist genug für alle da.
Erbarme dich der Menschen, die Not leiden –
die durch Flut und Sturm alles verloren haben,
die hungern,
die keine Arbeit finden.
Sättige sie, teile ihnen das Brot des Lebens aus,
damit sie in unser Lob einstimmen.
Wer ist so wunderbar wie du?

Wir danken dir, Schöpfer, Gott,
du hast die Luft geschaffen.
Mit Freude lassen wir bunte Luftballons und Drachen steigen.
Vögel fliegen durch die Lüfte.
Wir atmen reine Luft.
Erbarme dich,
wo die Luft verpestet ist,
wo Mensch und Tier krank werden,
wo jeder Atemzug gefährlich ist.
Komm mit dem Wehen deines Geistes
und fege alles Gift beiseite,
damit alle in unser Lob einstimmen.
Wer ist so wunderbar wie du?

Wir danken dir, Schöpfer, Gott,
du hast das Meer geschaffen,
mit Freude genießen wir klares, gesundes Wasser,
wir trinken es und baden darin.
Erbarme dich der Dürregebiete der Erde,
der Flüsse und Seen, die vergiftet und verstrahlt sind,
der Menschen, die keinen Zugang zu sauberem Wasser finden,
der Menschen, die Wasser teuer bezahlen müssen,
weil deine Schöpfung zur Beute der Gier gemacht wird.
Lass alle Menschen ungehindert das Wasser des Lebens schöpfen,
damit sie in unser Lob einstimmen.
Wer ist so wunderbar wie du?

Wir danken dir, Schöpfer, Gott,
du Quelle des Lebens,
aus deinen Händen empfangen wir alles.
Du sprichst zu uns durch dein Wort und Sakrament.
Du lässt uns atmen und singen.
Du lässt uns tanzen und danken.
Wir stimmen ein in das Lob von
Himmel, Erde, Luft und Meer.
Wer ist so wunderbar wie du?

Amen.

 

Informationen für: Erntedank

Festzeit: Trinitatiszeit

Wochenspruch: Ps 145,15

Wochenpsalm: Ps 104

Eingangspsalm: Ps 145,15

 

Epistel: 2. Kor 9,6-15

Evangelium: Lk 12,(13-14) 15-21

Predigttext: Lk 12,(13-14) 15-21

Wochenlied: 324 und 502

Fürbitten für den 19. Sonntag nach Trinitatis
- Sonntag, 06. Oktober 2013

Barmherziger Gott,
du bist da,
wenn wir bitten dich:
wirke du mit deiner göttlichen Kraft.

Halte deine schützenden Hände
über die Bedrängten und Gequälten.
Bewahre die,
die so flehentlich darauf warten,
dass Krieg und Gewalt ein Ende nehmen
in Syrien,
in Ägypten,
in Nigeria,
in Afghanistan.
Du kennst sie alle,
ihre Namen,
ihr Schicksal,
ihre Not.
Für sie bitten wir dich:
wirke du mit deiner göttlichen Kraft.

Sprich das heilende Wort.
Sprich es zu den Kranken und Verzweifelten.
Lass es die hören,
die von unseren Worten nicht mehr erreicht werden,
weil sie trauern,
am Ende ihrer Kräfte sind,
nur noch Finsternis sehen,
alle Hoffnung aufgegeben haben.
Du kennst sie alle,
ihre Namen,
ihre Sorgen,
ihre Ängste,
ihr Elend.
Für sie bitten wir dich:
wirke du mit deiner göttlichen Kraft.

Spare nicht mit deiner Weisheit.
Mahne die Mächtigen und Einflussreichen.
Bereite ihre Herzen für den Weg des Friedens,
in Koalitionsverhandlungen,
in Friedensgesprächen,
in den Entscheidungen für das Wohl der Menschen.
Du kennst sie alle,
ihre Namen,
ihre Interessen,
ihre Abhängigkeiten,
ihre Ziele.
Für sie bitten wir dich:
wirke du mit deiner göttlichen Kraft.

Erfülle uns mit deinem Heiligen Geist.
Belebe deine Kirche.
Mach sie zur mutigen Zeugin der Wahrheit.
Stärke sie mit deinem Wort und Sakrament
an diesem Ort,
in diesem Land,
in aller Welt.
Du kennst uns alle,
in dein Herz sind unseren Namen eingeschrieben.
Lass uns eins sein in dir.
Für uns und alle deine Gläubigen bitten wir
durch Jesus Christus, deinen Sohn:
wirke du mit deiner göttlichen Kraft.
Amen.

 

Informationen für: Erntedank

Festzeit: Trinitatiszeit

Wochenspruch: Ps 145,15

Wochenpsalm: Ps 104

Eingangspsalm: Ps 145,15

 

Epistel: 2. Kor 9,6-15

Evangelium: Lk 12,(13-14) 15-21

Predigttext: Lk 12,(13-14) 15-21

Wochenlied: 324 und 502

Wochengebet für Erntedank
- Sonntag, 07. Oktober 2012

Gott, Ursprung des Lebens.
Du gibst und wir leben.
Gott, Quelle der Liebe.
Es ist Zeit, dir zu danken.

Wir danken dir:
Für das Brot und den Wein,
für die Früchte der Arbeit,
für den Überfluss und die unverdiente Fülle.

Wir bitten dich:
Für die Hungernden und Durstenden,
für die Arbeitslosen,
für die Armen und Obdachlosen.
Sei Quelle und Brot in Wüstennot.

Wir danken dir:
Für das Licht,
für die Wärme,
für Tau und Regen,
für die Ernte.

Wir bitten dich:
Für die Orte, die verstrahlt sind
und an denen das Leben unmöglich wurde,
für die Regionen, in denen alles verdorrt,
weil der Regen ausblieb,
für die, denen das Saatgut für das nächste Jahr fehlt,
für alle, die deine Schöpfung pflegen und bewahren.
Sei Quelle und Brot in Wüstennot.

Wir danken dir:
Für unsere Lieben,
für das Lachen und die Musik,
für die Freude.

Wir bitten dich:
Für alle, die zu uns gehören,
für alle, mit denen wir leben und arbeiten,
für das Zusammenleben in unserer Stadt/(Dorf),
für die Kranken, für die Sterbenden und für die Trauernden.
Sei Quelle und Brot in Wüstennot.

Wir danken dir
für Jesus Christus, deinen Sohn.
Wir danken dir
für dein Wort und Sakrament.
Wir danken dir für unsere Gemeinschaft in dir.
Wir danken dir für deine Kirche.

Wir bitten dich um Glauben.
Wir bitten dich um Liebe.
Wir bitten dich um Hoffnung.
Wir bitten dich um deine Gegenwart.
Sei Quelle und Brot in Wüstennot – sei um uns mit deinem Segen.
Amen.

Informationen für: Erntedank

Festzeit: Trinitatiszeit

Wochenspruch: Ps 145,15

Wochenpsalm: Ps 104

Eingangspsalm: Ps 145,15

 

Epistel: 2. Kor 9,6-15

Evangelium: Lk 12,(13-14) 15-21

Predigttext: Lk 12,(13-14) 15-21

Wochenlied: 324 und 502

Fürbitten für den 18. Sonntag nach Trinitatis
- Sonntag, 07. Oktober 2012

Barmherziger,
ohne deine Barmherzigkeit ist die Welt verloren.
Spare nicht mit deiner Barmherzigkeit,
breite sie aus,
komm und vertreibe die Feinde des Lebens.
Wir bitten dich für alle,
die unter der Unbarmherzigkeit ihrer Feinde leiden -
in Syrien,
in Nigeria,
in Tibet.
Wir bitten dich für alle,
die unter der Unbarmherzigkeit der Weltöffentlichkeit leiden,
in den Flüchtlingslagern,
in Darfur,
in Indonesien.
Wir rufen zu dir:
Erbarme dich!

Gütiger,
ohne deine Güte ist die Welt verloren.
Sei freigiebig mit deiner Güte,
durchdringe alles,
komm und heile das Zerbrochene.
Wir bitten dich für alle,
die unter den Schäden an deiner Schöpfung leiden,
deren Felder verdorrt sind,
deren Wasser vergiftet ist,
deren Land verstrahlt ist,
deren Luft verpestet ist.
Wir bitten dich für alle,
die sich nach Heilung sehnen,
die Kranken,
die Ruhelosen,
die Hoffnungslosen,
die Trostlosen.
Wir rufen zu dir:
Erbarme dich!

Liebender,
ohne deine Liebe ist die Welt verloren.
Überwältige uns mit deiner Liebe,
verströme dich,
komm und erleuchte die Finsternis.
Wir bitten dich für alle,
die auf Liebe angewiesen sind,
die Kinder,
die Sterbenden,
die Schuldigen,
die Verfolgten und Gefangenen.
Wir bitten dich für alle,
die Liebe weitergeben
in der Familie,
unter Freunden,
in Gemeinschaften,
in der Pflege und der Fürsorge.
Wir rufen zu dir:
Erbarme dich!

Wunderbarer,
ohne deine Gegenwart sind wir verloren.
Erfülle deine Kirche mit deinem Heiligen Geist.
Verwandele uns,
belebe uns,
beschenke uns
mit deiner Barmherzigkeit,
deiner Güte,
deiner Liebe
durch Jesus Christus, deinen Sohn, unseren Herrn und Bruder.
Wir rufen zu dir:
Erbarme dich!
Amen.

Informationen für: Erntedank

Festzeit: Trinitatiszeit

Wochenspruch: Ps 145,15

Wochenpsalm: Ps 104

Eingangspsalm: Ps 145,15

 

Epistel: 2. Kor 9,6-15

Evangelium: Lk 12,(13-14) 15-21

Predigttext: Lk 12,(13-14) 15-21

Wochenlied: 324 und 502

Archiv

Seite drucken