Wochengebet

Seit über sechs Jahren bietet die VELKD zu den Sonn- und Feiertagen im Kirchenjahr sowie aus aktuellem Anlass online Gebetstexte. Sie werden jeweils Mitte der Woche für den darauf folgenden Feiertag eingestellt. Die Texte dienen sowohl dem gottesdienstlichen als auch dem privaten Beten und verbinden auf neue Weise aktuelles Geschehen mit der Struktur des Kirchenjahres.

Die Internetfürbitten werden im Auftrag der Kirchenleitung der VELKD vom Gottedienstreferat und vom Liturgiewissenschaftlichen Institut der VELKD in Leipzig erarbeitet.  

Hinweis:

Für die kommenden Fest- und Sonntage stehen weitere Fürbitten / Gebete im ARCHIV zur Verfügung. Das jeweilige Tagesdatum des anstehenden Fest- / Sonntages dient als Suchkriterium.

Sonntag, 29. Mai 2016
Wochengebet für den 1. Sonntag nach Trinitatis

Schöpfer Gott,
wenn du nicht zu uns sprichst,
so sind wir Staub.
Wenn du nicht deinen Geist gibst,
so sind wir leer und kalt.
Atme du in uns,
daß wir leben
und lieben mit dir.

Atme,
lebendiger Gott,
sei du nicht stumm,
wo Armut und Hunger regieren,
wo unterernährte Kinder sterben,
wo Menschen gezwungen sind,
unter unwürdigen und gefährlichen Umständen zu arbeiten,
Entrechtete
in Textilfabriken, auf Müllhalden, in Bergwerken oder auf Schiffen.
Laß auch uns nicht stumm sein.
Wir rufen:
Herr, erbarme dich.

Atme,
lebendiger Gott,
sei du nicht stumm,
wo Menschen in Kriege ziehen oder
von Kriegen heimgesucht werden,
leidend in den Kellern, in den Gräben
und gefangen in umkämpften Städten.
Sei nicht stumm,
wo Menschen fliehen,
verzweifelt auf der Suche nach Schutz.
Laß auch uns nicht stumm sein.
Wir rufen:
Herr, erbarme dich.

Atme,
lebendiger Gott,
sei du nicht stumm,
wo Ödland und Wüsten wachsen,
wo Meere leergefischt und Urwälder brandgerodet werden,
wo Lebensgrundlagen schwinden
für schnellen Profit und hohen Konsum.
Laß auch uns nicht stumm sein.
Wir rufen:
Herr, erbarme dich.

Atme,
lebendiger Gott,
sei du nicht stumm,
wo Habgier herrscht und Egoismus das Handeln bestimmt,
wo Gewinnsucht die Gewissen vernebelt,
wo Reichtum das Mitleid verdrängt,
wo schamlose Wohlstandsansprüche die Herzen eng machen.
Laß auch uns nicht stumm sein.
Wir rufen:
Herr, erbarme dich.

Atme du in uns,
daß wir leben
und lieben mit dir.
Wir bekennen, wie elend und verschlossen wir sind ohne dich,
heilender,
helfender Gott.
Sei uns nah mit deinem Geist und deiner Stimme.
Amen

 

Wochengebet für den 1. Sonntag nach Trinitatis
- Sonntag, 07. Juni 2015

Gott, ewig und barmherzig,
du rettest,
du hilfst,
du antwortest, wenn wir dich suchen.
Wir bitten dich:
Erbarme dich.

Gott, ewig und barmherzig,
Arme liegen bettelnd vor den Türen der Reichen.
Sie betteln um Brot,
sie betteln um Asyl,
sie betteln um Gerechtigkeit.
Rette du die Armen und die Reichen.
Öffne die Ohren der Reichen für die Hilferufe
der Armen, der Flüchtlinge, der Arbeitssklaven.
Fülle die Herzen der Reichen mit Barmherzigkeit
und die Hände der Armen mit Brot.
Wir bitten dich:
Erbarme dich.

Gott, ewig und barmherzig,
Kranke und Verletzte warten auf Heilung.
Sie haben Schmerzen,
sie sind in Furcht,
sie hoffen.
Steh du den Kranken und Verletzten bei.
Gib denen Freundlichkeit, die andere pflegen.
Beschütze die, die Verletzte bergen.
Lass niemanden vergeblich hoffen.
Schicke deine Engel zu Hilfe.
Wir bitten dich:
Erbarme dich.

Gott, ewig und barmherzig,
die Hilflosen werden verachtet.
Schwache werden gemobbt, vertrieben und
verlieren ihre Würde.
Tritt du für die Schwachen ein,
beschütze deine Schöpfung,
gibt denen Mut, die sich vor dem Spott der anderen fürchten.
Sei du ihr Mut.
Wir bitten dich:
Erbarme dich.

Gott, ewig und barmherzig,
deine Gemeinde schaut auf dich.
Deine weltweite Kirche lebt von deinem Wort.
Schütze die Verfolgten.
Begeistere die Jungen.
Behüte die Kirchentagsbesucherinnen und –besucher auf ihren Heimwegen.
Segne das Miteinander und alle Arbeit in der neuen Woche.
Dir vertrauen wir,
auf dich hoffen wir,
dich loben wir allezeit,
durch Jesus Christus, deinen Sohn.
Amen.

Informationen für: 1. So. n. Trinitatis

Festzeit: Trinitatiszeit

Wochenspruch: Lk 10,16

Wochenpsalm: Ps 34a

Eingangspsalm: Ps 19, Ps 36, Ps 67, Ps 84, Ps 113

 

Epistel: 1. Joh 4,16b-21

Evangelium: Lk 16,19-31

Predigttext: Lk 16,19-31

Wochenlied: 124

Wochengebet für den 1. Sonntag nach Trinitatis
- Sonntag, 22. Juni 2014

Du Gott Israels, du unser Gott,
dein Gebot ist heilsam.
Du begleitest deine Menschen.
Du rufst.
Du segnest und schaffst Neues.
Wir bitten dich:
Erhöre uns.

Du Gott Israels, du unser Gott,
du rufst zum Frieden.
Lass das Kriegsgeschrei ungehört verhallen.
Verbanne den Krieg von dieser Erde.
Sei Schutz und Schirm für die Bedrohten.
Sieh auf die Menschen im Irak, in Syrien und in der Ukraine.
Vertreibe Gewalt und Hass aus den Herzen der Anführer.
Bring die Verschleppten zurück:
die nigerianischen Mädchen, die israelischen Jungs,
alle, die um ihr Leben fürchten.
Du schaffst Neues.
Auf deinen Frieden hoffen wir.
Wir bitten dich:
erhöre uns.

Du Gott Israels, du unser Gott,
du rufst zur Umkehr.
Löse Verstrickung in Schuld und Unrecht auf.
Stell dich an die Seite der Schwachen.
Halte den Mächtigen dein Gebot vor.
Führe sie auf den Weg der Barmherzigkeit.
Verschaff den Flüchtlingen Gerechtigkeit.
Du schaffst Neues.
Auf dein Eingreifen hoffen wir.
Wir bitten dich:
erhöre uns.

Du Gott Israels, du unser Gott,
du rufst deine Geschöpfe ins Leben.
Lass die Mühe für die Bewahrung deiner Schöpfung nicht vergeblich sein.
Nimm den Jungen die Angst vor der Zukunft.
Gib den Alten den Mut, das Gute weiterzugeben.
Segne  alle, die für uns sorgen.
Du schaffst Neues.
Auf deine Gegenwart hoffen wir.
Wir bitten dich:
erhöre uns.

Du Gott Israels, du unser Gott,
du berufst deine Gemeinde.
Spare nicht mit deinem Segen.
Lass die Kranken wieder aufleben.
Füll den Mund der Trauernden mit Lachen.
Sprich das Wort, das gesund macht.
Sei du unser Gott,
wenn wir zuhause sind,
wenn wir unterwegs sind,
wenn wir aufstehen und wenn wir uns niederlegen.
Du schaffst Neues.
Auf deine Liebe hoffen wir.
Wir bitten dich:
erhöre uns.

Du Gott Israels, du unser Gott.
Du bist ein Gott der Freude.
Wir danken dir für das Gute, das wir erleben und die Liebe, die wir erfahren.
Bleibe bei uns durch Jesus Christus
– heute und alle Tage.
Amen.

 

Gebet zum Johannistag
24. Juni 2014

Gott, du Sonne und Schild.
In den Tiefen bist du gegenwärtig.
Auf den Höhen eröffnest du den Blick ins Weite.
Dein Wort bleibt ewig.
Wir danken dir mit den Menschen,
die voll Freude sind.
Wir bitten dich mit den Menschen,
deren Leben überschattet ist.
Wir rufen dich an: Erbarme dich.

Gott, du Trost und Leben.
Du ebnest die Wege.
Du stellst unsere Füße auf weiten Raum.
Dein Trost ist gewiss.
Wir danken dir mit den Glücklichen.
Wir bitten dich für die Menschen,
die keinen Trost kennen,
deren Kraft nicht mehr ausreicht,
den nächsten Schritt zu gehen.
Wir rufen dich an: Erbarme dich.

Gott, du unser Friede.
Du verwandelst die Wüste.
Du erweichst die harten Herzen.
Deine Versöhnung lässt uns leben.
Wir danken dir mit denen,
die Krieg und Hass entrinnen konnten.
Wir bitten dich für die Menschen,
die leiden,
deren Heimat verwüstet wird,
zu denen niemand Trost und Frieden bringt.
Wir rufen dich an: Erbarme dich.

Gott, du Atem der Ewigkeit.
Du sprichst zu uns durch deine Propheten.
Du öffnest den Mund der Stummen.
Dein Heiliger Geist wirkt Wunder.
Wir danken dir mit deiner Gemeinde
für das Glück, dich zu kennen.
Wir bitten dich mit den Menschen,
deren Sehnsucht noch nicht zum Ziel gekommen ist.
Wir rufen dich an: Erbarme dich.

Gott, du Herr der Zeit.
Auf der Höhe des Jahres danken wir dir.
Im Vertrauen auf dein Geleit bitten wir dich:
Segne uns und deine Schöpfung,
durch Jesus Christus, den wir erwarten.
Amen.

Informationen für: 1. So. n. Trinitatis

Festzeit: Trinitatiszeit

Wochenspruch: Lk 10,16

Wochenpsalm: Ps 34a

Eingangspsalm: Ps 19, Ps 36, Ps 67, Ps 84, Ps 113

 

Epistel: 1. Joh 4,16b-21

Evangelium: Lk 16,19-31

Predigttext: Lk 16,19-31

Wochenlied: 124

Wochengebet für den 1. Sonntag nach Trinitatis
- Sonntag, 02. Juni 2013

Herr der Ernte,
dein Atem schafft Leben,
dein Licht gibt Klarheit
dein Wort ist die Wahrheit.
Sei barmherzig.

Ratlos sehen wir,
wie Krieg und Gewalt in Syrien nicht enden.
Hilflos sehen wir,
wie Tag für Tag Menschen flüchten.
Fassungslos sehen wir,
wie die Mächtigen Kriege in Kauf nehmen
und sich Waffen auf Waffen häufen,
Gewalt auf Gewalt antwortet,
Hass neuen Hass gebiert.
Bei dir ist Hoffnung,
dein Atem wehe,
schaffe Frieden,
behüte die Kinder, die mitten im Krieg aufwachsen,
zerbrich die Waffen.
Hab Mitleid und
sei barmherzig.

Traurig sehen wir,
wie Kranke Schmerzen ertragen müssen,
wie Trauernde ihre verlorenen Lieben vermissen.
Mutlos sehen wir,
wie die Armen hungern,
wie vor den Flüchtlingen die Grenzen verschlossen werden,
wie deine Schöpfung sich nicht gegen die ihr angetane Gewalt wehren kann.
Kleinmütig sehen wir,
wie gering unsere Möglichkeiten,
wie zaghaft unser Handeln,
wie schwach unsere Hoffnung ist.
Bei dir ist Licht und Leben,
Tröste und lindere die Schmerzen.
Heile die Zerbrochenen.
Hab Mitleid und
sei barmherzig.

Hoffnungsvoll sehen wir,
wie deine Kirche lebt,
wie dein Wort verkündet wird.
Dankbar sehen wir auf alle,
die uns dein Wort nahe bringen.
Sorgenvoll hören wir,
wo deine Gläubigen verfolgt werden,
in Nordkorea, in Eritrea, in Nigeria.
Mit Freude sehen wir
die Kinder und Konfirmandinnen und Konfirmanden.
Zuversichtlich sehen wir auf alle,
mit denen wir an diesem Ort in Christus verbunden sind.
Bei dir ist Weisheit und Liebe.
Deine Wahrheit leite uns.
Dein Reich komme.
Hab Mitleid und
sei barmherzig.

Herr der Ernte,
du berufst uns.
Dein sind wir durch Jesus Christus.
Dir vertrauen wir uns an
heute und alle Tage.
Amen.

 

Informationen für: 1. So. n. Trinitatis

Festzeit: Trinitatiszeit

Wochenspruch: Lk 10,16

Wochenpsalm: Ps 34a

Eingangspsalm: Ps 19, Ps 36, Ps 67, Ps 84, Ps 113

 

Epistel: 1. Joh 4,16b-21

Evangelium: Lk 16,19-31

Predigttext: Lk 16,19-31

Wochenlied: 124

Wochengebet für den 1. Sonntag nach Trinitatis
- Sonntag, 10. Juni 2012

Gott des Himmels,
Gott der Erde,
Gott der Menschen,
Gott der ganzen Welt.

Wir loben dich,
denn mit Barmherzigkeit erfüllst du Himmel und Erde.
Zeige deine Barmherzigkeit,
damit die Bedrohten Schutz finden
und die gewalttätigen Machthaber ihre Macht verlieren.
Wir legen dir die Menschen in Syrien an dein liebendes Herz.
Sieh du nicht tatenlos zu,
wo wir hilflos sind und das Morden nicht endet.
Wir rufen dich an:
Erbarme dich.

Wir loben dich,
denn mit Hoffnung erfüllst du Himmel und Erde.
Zeige deine Gerechtigkeit,
damit die Gedemütigten und Verachteten zu ihrem Recht kommen.
Wir legen dir die arbeitslosen Frauen und Männer an dein liebendes Herz.
Inspiriere diejenigen, die über die Arbeitsplätze anderer bestimmen.
Wo wir nur hoffen, da ebene du die Wege.
Wir rufen dich an:
Erbarme dich.

Wir loben dich,
denn mit Schönheit erfüllst du Himmel und Erde.
Breite deinen Frieden aus,
damit die Schöpfung aufatmet
und Luft und Erde, Meere und Flüsse gesunden.
Wir legen dir die Regenwälder Brasiliens, die verstrahlten Landstriche Japans,
die ölverschmierten Vögel an dein liebendes Herz.
Zeige deine Gegenwart und
ziehe die Verantwortungslosen zur Rechenschaft.
Wir rufen dich an:
Erbarme dich.

Wir loben dich,
denn mit deinem Gesetz erfüllst du Himmel und Erde.
Schicke deine Boten aus,
damit dein Recht bekannt wird.
Wir legen dir die schuldig Gewordenen an dein liebendes Herz.
Versöhne Streit und stifte neue Gemeinschaft.
Wir rufen dich an:
Erbarme dich.

Wir loben dich,
denn mit deinem Wort erfüllst du Himmel und Erde.
Sprich zu deinen Menschen.
Bewege die Herzen und öffne die Hände.
Wir legen dir die Kirche an dein liebendes Herz,
die Bischöfinnen und Bischöfe, alle die mit Worten und Taten predigen,
die großen und die kleinen Gemeinden,
die Unangefochtenen und die Verfolgten.
Zeige deine Herrlichkeit durch deine Gemeinde.
Wir rufen dich an:
Erbarme dich.

Wir loben dich,
denn wir gehören zu dir.
Halt uns und alle, die zu uns gehören, fest.
Bewahre uns durch deine Liebe.
Tröste die Trauernden und segne uns.
Im Vertrauen auf Jesus Christus rufen wir dich an:
Erbarme dich.
Amen.

Informationen für: 1. So. n. Trinitatis

Festzeit: Trinitatiszeit

Wochenspruch: Lk 10,16

Wochenpsalm: Ps 34a

Eingangspsalm: Ps 19, Ps 36, Ps 67, Ps 84, Ps 113

 

Epistel: 1. Joh 4,16b-21

Evangelium: Lk 16,19-31

Predigttext: Lk 16,19-31

Wochenlied: 124

Archiv

Seite drucken