Wochengebet

Seit über sechs Jahren bietet die VELKD zu den Sonn- und Feiertagen im Kirchenjahr sowie aus aktuellem Anlass online Gebetstexte. Sie werden jeweils Mitte der Woche für den darauf folgenden Feiertag eingestellt. Die Texte dienen sowohl dem gottesdienstlichen als auch dem privaten Beten und verbinden auf neue Weise aktuelles Geschehen mit der Struktur des Kirchenjahres.

Die Internetfürbitten werden im Auftrag der Kirchenleitung der VELKD vom Gottedienstreferat und vom Liturgiewissenschaftlichen Institut der VELKD in Leipzig erarbeitet.  

Hinweis:

Für die kommenden Fest- und Sonntage stehen weitere Fürbitten / Gebete im ARCHIV zur Verfügung. Das jeweilige Tagesdatum oder der Name des anstehenden Fest- / Sonntages dienen als Suchkriterium.

Sonntag, 24. Juli 2016
Wochengebet für den 9. Sonntag nach Trinitatis

Du Gott, liebend und barmherzig.
Wir sehnen uns nach Frieden.
Wir fürchten uns vor den nächsten Schreckensnachrichten.
Wir denken mit Trauer und Mitgefühl an die Opfer der vielen Anschläge,
an die Getöteten, die Verletzten, die Traumatisierten.
Heile und tröste du sie.
Wir sind bestürzt über den Hass,
verstehen nicht, was die Mörder und Attentäter bewegt.
Bekehre die Herzen der Gewalttäter.
Wir rufen zu dir:
Komm mit deinem Heiligen Geist und verwandle diese Welt!

Du Gott, liebend und barmherzig.
Wir sind erschrocken über den Amoklauf in München.
Wir trauern um die Toten und hoffen mit den Verletzten.
Wir weinen mit den Angehörigen.
Wir denken an die Kinder und Jugendlichen,
die mit jeder neuen Schreckensnachricht das Vertrauen zu der sie umgebenden Welt verlieren.
Wir denken an die, die Geborgenheit für sich und die Ihren suchen
und nun hilflos zweifeln.
Halte du die Spirale des Todes auf.
Errette uns alle aus der Hoffnungslosigkeit.
Wir rufen zu dir:
Komm mit deinem Heiligen Geist und verwandle diese Welt!

Du Gott, liebend und barmherzig.
Wir sehnen uns nach Versöhnung.
Wir hören mit Sorge die Nachrichten aus der Türkei.
Wir sind erschrocken über die Veränderungen
und die Feindschaft, mit der die Menschen einander begegnen.
Bestärke und schütze die Friedensstifter.
Wir denken mit Beklemmung an die dortigen Christen und Aleviten.
Bewahre sie.
Wir rufen zu dir:
Komm mit deinem Heiligen Geist und verwandle diese Welt!

Du Gott, liebend und barmherzig.
Wir sehen uns nach Gerechtigkeit
Wir hören täglich von Kriegen, Flüchtlingselend, Hunger.
Wir sind hilflos.
Tue du die Wunder, auf die die Leidenden warten.
Wir erleben die Wut von denen, die in unserer Gesellschaft abgehängt wurden.
Erweise du dich als ihre Zukunft.
Wir rufen zu dir:
Komm mit deinem Heiligen Geist und verwandle diese Welt!

Du Gott, liebend und barmherzig.
Wir danken dir für dein Wort und Sakrament.
Wir freuen uns an der Schönheit deiner Schöpfung.
Du bist unsere Hoffnung.
Zeige dich den Trauenden und Verzweifelten.
Segne sie und tröste sie.
Sei in diesen sommerlichen Tagen bei uns
und bei allen, die zu uns gehören.
Nimm uns und alle, für die wir dich bitten
unter deinen Schutz.
Im Namen Jesu Christi,
deines Sohns, unseres Bruders und Herrn,
rufen wir zu dir:
Komm mit deinem Heiligen Geist und verwandle diese Welt!

Du Gott, liebend und barmherzig.
Wir sind erschrocken über den Amoklauf in München.
Wir trauern um die Toten und hoffen mit den Verletzten.
Wir weinen mit den Angehörigen.
Wir denken an die Kinder und Jugendlichen,
die mit jeder neuen Schreckensnachricht das Vertrauen zu der sie umgebenden Welt verlieren.
Wir denken an die, die Geborgenheit für sich und die Ihren suchen
und nun hilflos zweifeln.
Halte du die Spirale des Todes auf.
Errette uns alle aus der Hoffnungslosigkeit.
Wir rufen zu dir:
Komm mit deinem Heiligen Geist und verwandle diese Welt!

Amen

 

Wochengebet für den 9. Sonntag nach Trinitatis
- Sonntag, 02. August 2015

Gott, du bist barmherzig.
Schau auf deine Schöpfung und
denke an deine Barmherzigkeit.

Gott, du bist barmherzig.
In dieser Sommerzeit schau auf die,
die unterwegs sind und
mit Freude aufbrechen,
die Erholung, Licht, Wärme und Glück suchen -
denke an deine Barmherzigkeit;
schau auf die, die unterwegs sind und
in Lebensgefahr aufbrechen,
die Leben, Heimat, Sicherheit und Glück suchen –
denke an deine Barmherzigkeit;
schau auf die, die unterwegs sind und
für andere sorgen,
sie begleiten, schützen, ernähren, pflegen –
denke an deine Barmherzigkeit;
schau auf die, die unterwegs sind und
zu einem neuen Lebensabschnitt aufbrechen,
die Wissen, Arbeit, Freunde und Glück suchen –
denke an deine Barmherzigkeit.

Gott, du bist barmherzig.
In dieser unsicheren Zeit schau auf die,
die Macht haben und
über Waffen befehlen,
die Panzer und Bomben losschicken,
die mit einem Mausklick Leben zerstören können –
denke an deine Barmherzigkeit;
schau auf die, die über Geld verfügen,
die die Schulden der Armen besitzen,
die die Lebensbedingungen der Schwachen beeinflussen,
die mit einem Federstrich Millionen gewinnen –
denke an deine Barmherzigkeit;
schau auf die, deren Worte wirken,
die Hass säen,
die Lügen verbreiten,
die die Wahrheit beugen –
denke an deine Barmherzigkeit.

Gott, du bist barmherzig,
in dieser Sommerzeit schau auf die,
die leiden,
die krank sind und sich nach Heilung sehnen,
die schutzlos sind und keine Hilfe erfahren,
die dem Tod nahe sind und Abschied nehmen -
denke an deine Barmherzigkeit;
schau auf die,
die trauern,
denke an deine Barmherzigkeit -
schau auf die, die verfolgt werden,
auf die Christen in Nordnigeria,
auf die christlichen Gemeinden im Irak, in Syrien,
in der Türkei -
denke an deine Barmherzigkeit.

Gott, du bist gut und barmherzig,
in dieser Sommerzeit schau auf deine Kirche,
schau auf unsere Gemeinde,
unsere Kinder, unsere Konfirmandinnen und Konfirmanden -
denke an deine Barmherzigkeit
schau auf uns,
schau auf alle, die zu uns gehören
und für die wir Verantwortung tragen.
Gott, du bist gut und barmherzig,
im Namen Jesu Christi bitten wir dich:
denke an deine Barmherzigkeit
heute und alle Tage.
Amen.

 

Informationen für: 9. So. n. Trinitatis

Festzeit: Trinitatiszeit

Wochenspruch: Lk 12,48

Wochenpsalm: Ps 40

Eingangspsalm: Ps 19, Ps 36, Ps 67, Ps 84, Ps 113

 

Epistel: Phil 3,7-11 (12-14)

Evangelium: Mt 25,14-30

Predigttext: Mt 25,14-30

Wochenlied: 497

Wochengebet für den 9. Sonntag nach Trinitatis
- Sonntag, 17. August 2014

Die Not schweigt nicht.
Die Qual endet nicht.
Barmherziger Gott, höre!
Höre auf die Schreie der Verzweifelten.
In Syrien und im Irak flüchten Tausende.
Kinder sehen, wie ihre Eltern ermordet werden.
Eltern suchen nach ihren Kindern.
Frauen und Mädchen werden als Sklaven verkauft.
Höre, Gott, und hilf!

Unser Mitgefühl ist groß.
Unsere Hilflosigkeit beschämt uns.
Barmherziger Gott, antworte!
Beantworte die Suche nach dem richtigen Weg.
Wie kann das Morden aufgehalten werden?
Wie können die Christen und Jesiden Rettung finden?
Wo ist der Weg zum Frieden?
Antworte, Gott, und hilf!

Hass findet ständig neue Nahrung.
Misstrauen scheint berechtigt. 
Barmherziger Gott, versöhne, die einander feind sind.
Versöhne Israel und die Menschen in Gaza.
Schenke deinem Heiligen Land endlich Frieden.
Erneuere das Verhältnis zwischen Russland und der Ukraine.
Versöhne die Feinde miteinander, Gott, und hilf!

Du, Gott, liebst deine Menschen.
Deine Schöpfung ist voller Wunder und Schönheit.
Verwandele mit deinem heilenden Geist die Orte der Traurigkeit.
Gib den Verschleppten Freiheit,
den Kranken Gesundheit,
den Trauernden Trost,
den Reisenden sicheres Geleit,
den Mutlosen Hoffnung,
Beständigkeit denen, die anderen beistehen.
Du, Gott, liebst deine Menschen, hilf!

Der Glaube an Jesus Christus ist unsere Stärke.
Die Hoffnung auf Christus macht uns frei.
Barmherziger Gott,
höre auf die Gebete deiner Gläubigen.
Nimm dich deiner weltweiten Kirche an.
Segne und behüte unsere Kinder und alle, die uns anvertraut sind.
Schutz und Schirm deiner Gemeinde, du unser Gott,
hilf durch Jesus Christus,
heute und morgen und alle Zeit.
Amen.

 

 

Informationen für: 9. So. n. Trinitatis

Festzeit: Trinitatiszeit

Wochenspruch: Lk 12,48

Wochenpsalm: Ps 40

Eingangspsalm: Ps 19, Ps 36, Ps 67, Ps 84, Ps 113

 

Epistel: Phil 3,7-11 (12-14)

Evangelium: Mt 25,14-30

Predigttext: Mt 25,14-30

Wochenlied: 497

Wochengebet für den 9. Sonntag nach Trinitatis
- Sonntag, 28. Juli 2013

Gott,
durch den alles ist, was ist,
der tiefer schaut, als ich denken kann:
Was ist vor dir Gewinn,
was Verlust?
Was ich verliere, macht es mich ärmer?
Was ich habe, gibt es mir Halt?

Hilf uns,
in allem unseren Tun dich wirken zu lassen.
Segne
unser Gelingen und unser Mißlingen,
Erfolg und Mißerfolg,
Gewinn und Verlust,
durch deine Gnade gib uns Bestand vor dir.
Wir rufen: Herr, erbarme dich.

Allen,
die unsere menschliche Welt verantwortlich gestalten,
bringe Einsicht in ihre Grenzen.
Die Reiche kommen und fallen,
im Schatten der Veränderungen gären Elend und Krieg.
Schütze, die hilflos sind,
erbarme dich aller, die sich nach Frieden sehnen.
Wir rufen: Herr, erbarme dich.

Über alle,
denen ihre Lebensaufgaben im Gefühl der Vergeblichkeit zerfallen,
die nicht mehr hoffen können,
die verloren haben, was sie trägt,
erbarme dich.
Allen,
die nichts haben,
deren Elend uns anklagt,
gehe voran in deine neue Welt.
Wir rufen: Herr, erbarme dich.

Wir bitten dich, geleite uns durch Leben und Sterben
im Vertrauen,
daß Du uns am Ende allen Sinn zusprichst,
nach dem wir jetzt so oft vergeblich suchen,
du, Gott,
durch den alles ist, was ist.
In deinem Namen beten wir:
Vater unser …

Informationen für: 9. So. n. Trinitatis

Festzeit: Trinitatiszeit

Wochenspruch: Lk 12,48

Wochenpsalm: Ps 40

Eingangspsalm: Ps 19, Ps 36, Ps 67, Ps 84, Ps 113

 

Epistel: Phil 3,7-11 (12-14)

Evangelium: Mt 25,14-30

Predigttext: Mt 25,14-30

Wochenlied: 497

Wochengebet für den 9. Sonntag nach Trinitatis
- Sonntag, 05. August 2012

Barmherziger Gott,
Schöpfer des Lebens.
Du bist die Quelle.
Du bist das Ziel.
Von deinem Atem leben wir.

Gott des Lebens,
in diesen sommerlichen Tagen
denken wir vor dir an die Menschen,
die unterwegs sind,
die neuen Atem schöpfen,
die Erholung suchen.
Stärke sie.
Vor dir denken wir an die Menschen,
die sich verausgaben,
die sich für andere aufopfern,
die sich mühen und sorgen.
Berühre sie.
Vor dir denken wir an die Menschen,
die krank sind,
die sich nach einem neuen Leben sehnen,
die Trost suchen.
Heile sie.
Barmherziger Gott,
wir bitten dich:
erhöre uns.

Gott, du Friede!
In diesen Tagen voller Krieg und Hass
denken wir vor dir an die Menschen,
die unter Gewalt und Krieg leiden,
die Menschen in Syrien,
in Mali,
in Israel und Palästina.
Schaffe Frieden.
Vor dir denken wir an die Menschen,
die ihre Heimat verlassen haben,
die Flüchtenden aus Syrien und dem Irak,
die Hungernden in Ostafrika,
die Flüchtlinge vor den Toren Europas.
Führe sie und nähre sie.
Vor dir denken wir an alle,
die an ihrem Ort für den Frieden einstehen,
an die Muslime im Ramadan,
an die Sportlerinnen und Sportler der olympischen Spiele,
die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Hilfsorganisationen.
Begeistere sie.
Barmherziger Gott,
wir bitten dich:
erhöre uns.

Gott, du Weisheit!
In diesen Tagen der Sorge um Europa
denken wir vor dir an die Menschen,
die über die Zukunft der Menschen und der Staaten entscheiden,
die Politikerinnen und Politiker,
die Verantwortlichen in Wirtschaft und Finanzwelt,
die Berater und Wissenschaftler.
Inspiriere sie.
Vor dir denken wir an die Jugendlichen,
an die Protestierenden,
an die Resignierten.
Leite sie.
Barmherziger Gott,
wir bitten dich:
erhöre uns.

Gott, du Liebe!
In diesen sommerlichen Tagen
denken wir vor dir an deine weltweite Kirche,
an die Bischöfinnen und Bischöfe,
die Predigerinnen und Prediger.
Lege dein Wort in ihren Mund.
Vor dir denken wir
an die Christen, denen dein Wort bitter im Magen liegt,
an die Christen, die mutig dein süßes Wort bezeugen,
an alle, die uns dein Wort gelehrt haben.
Beschenke sie.
Barmherziger Gott,
wir bitten dich:
erhöre uns.
 
Gott, du Schöpfer des Lebens.
Du beschenkst deine Welt.
Du beschenkst deine Menschen.
Du beschenkst uns.
Dir vertrauen wir uns an,
durch Jesus Christus, unseren Herrn und Bruder.
Amen.

Gebet in der Urlaubszeit

Du schenkst uns den Sommer, gütiger Gott.
Eine Zeit der Ruhe und Erholung,
eine Zeit voller Wärme und Licht.

Wir bitten dich in dieser sommerlichen Zeit
für alle Menschen, die in diesen Tagen im Urlaub sind:
für die Familien, die nun Zeit füreinander haben,
für die Paare, die nun zusammen sein können,
für die Alleinstehenden, die auf der Suche nach Gemeinschaft sind.
Öffne sie füreinander und für gute Begegnungen.
Wir bitten dich: höre uns.

Wir bitten dich in dieser sommerlichen Zeit
für alle Menschen, die in diesen Tagen Erholung suchen:
für die Erschöpften und für die Ausgebrannten.
Lass sie zur Ruhe kommen und neue Kräfte finden.
Wir bitten dich: höre uns.

Wir bitten dich in dieser sommerlichen Zeit
für alle Menschen, die in diesen Tagen in Not sind:
für die Familien, die kein Geld haben, um zu verreisen,
für die Kinder, die ohne Begleitung und Hilfe sich selbst überlassen sind,
für die Arbeitslosen und Armen.
Überlass sie nicht der Hoffnungslosigkeit.
Mach sie stark im Vertrauen auf deine Nähe.
Wir bitten dich: höre uns.

Wir bitten dich in dieser sommerlichen Zeit
für alle, die auf Reisen sind:
behüte sie und lass sie heil zurückkehren.
Nimm dich aller Unfallopfer und Verletzten an.
Wir bitten dich: höre uns.

Du schenkst uns den Sommer, gütiger Gott.
Sei in dieser sommerlichen Zeit mit deiner Gnade und Barmherzigkeit
um uns und in uns,
durch Jesus Christus, unseren Herrn und Bruder.
Amen.

Informationen für: 9. So. n. Trinitatis

Festzeit: Trinitatiszeit

Wochenspruch: Lk 12,48

Wochenpsalm: Ps 40

Eingangspsalm: Ps 19, Ps 36, Ps 67, Ps 84, Ps 113

 

Epistel: Phil 3,7-11 (12-14)

Evangelium: Mt 25,14-30

Predigttext: Mt 25,14-30

Wochenlied: 497

Archiv

Seite drucken